Gesundheit Praxistipps

Ihr Pflegeplan für den perfekten Wellness-Winter

Lesezeit: 3 Minuten Im Winter, wenn es Abends früh dunkel wird, vielleicht regnet und bitterkalt ist, möchten die meisten Menschen nichts lieber, als in Ruhe auf der Couch zu sitzen oder sich in eine heiße Wanne zu legen. Aber warum sich dabei nicht gleich noch etwas Gutes tun? Die kalte Jahreszeit ist perfekt geeignet, verpasste Pflege nachzuholen.

3 min Lesezeit
Ihr Pflegeplan für den perfekten Wellness-Winter

Ihr Pflegeplan für den perfekten Wellness-Winter

Lesezeit: 3 Minuten

Lesen Sie hier über die 4 pflegenden Rituale, die Sie gerade im Winter anwenden können.

  1. Wannenbad
  2. Gesichtsmasken
  3. Tuchmasken
  4. Fußpflege

Mit einer kuscheligen Decke auf der Couch liegen, während es draußen in dicken Flocken schneit oder in einem herrlich duftenden Bad liegen und so die Kälte aus den Gliedern vertreiben: Das sind die Momente des Winters, denen auch Winterhasser etwas abgewinnen können.

Das Tolle daran: Mit etwas Geschick können Sie aus solchen Moment noch mehr herausholen! Der nächste Sommer kommt bestimmt und wer sich bereits im Winter um seinen Körper kümmert, braucht im Frühjahr nicht in Hektik zu verfallen.

Wannenbad: Allroundtalent für die Körperpflege

Was gibt es Schöneres als durchfroren vom Winterspaziergang in eine heiße Wanne abzutauchen? Mit ein paar Tricks wird das Wannenbad noch schöner.

Ein Bad mit Meersalz entschlackt, erhält die Elastizität der Haut, wirkt durchblutungsfördernd und entzündungshemmend. Damit wirkt es trockener, juckender Haut entgegen, die im Winter durch Feuchtigkeitsmangel vorkommen kann. Badesalz aus dem Toten Meer gibt es als Kilopackungen in jeder Apotheke oder im Drogeriemarkt. Ein bis zwei Pfund reichen für ein heimisches Salzbad, auch wenn die Konzentration in Solebädern meistens deutlich höher ist.

Um jetzt die Feuchtigkeit des Bades in der Haut einzuschließen, eignet sich pflanzliches Öl ganz hervorragend. Steigen Sie aus der Wanne und cremen Sie sich mit dem Öl ein, ohne sich vorher abzutrocknen. So wird die Feuchtigkeit in der Haut erhalten und das Öl kann durch das Wasser besser einziehen.

Zum Eincremen eignen sich verschiedene Öle. Gut eignen sich Ölmischungen aus zwei oder drei wertvollen Ölen zusammen mit einem preiswerten Trägeröl, etwa Sonnenblumenöl. Diese findet man von verschiedenen Naturkosmetikmarken in der Drogerie oder dem Reformhaus. Achten Sie unbedingt darauf, dass nur pflanzliche Öle und kein Mineralöl enthalten ist.

Tolle Öle für die Hautpflege sind Kokosöl, Mandelkernöl oder Arganöl. Alle drei versorgen die Haut mit Vitaminen und pflegen sie weich. Besonders raue Hautstellen wie Ellbogen, Knie oder Schienbeine profitieren von dem reichhaltigen Öl.

Winterliche Gesichtsmasken für weiche Haut

Der Winter belastet vor allem die Gesichtshaut. Die Wechsel zwischen kalt und warm, kaltem Wind oder reibenden Mützen und Schals lassen die Haut schnell austrocknen. Schnelle Abhilfe schaffen da Gesichtsmasken.

Tolle weihnachtliche Gesichtsmasken lassen sich sogar ganz schnell selbst zusammen mixen. Zu Speisequark (40%) wird jeweils ein halber Teelöffel Zimt und Muskatnuss gegeben. Diese Gewürze riechen nicht nur gut, sondern können richtig was.

Muskatnuss wärmt und ist entzündungshemmend. Der Zimt wirkt durchwärmend und verbessert die Durchblutung. Die Feuchtigkeit aus dem Quark kann so gut aufgenommen werden. Zimt ist zudem antiseptisch und antibakteriell, also auch bei unreiner Haut gut anzuwenden.

Zusätzlich wirkt er adstringierend, verengt also die Poren etwas. Dafür eignet er sich perfekt für eine Festtagsmaske, die vor einer Feier aufleget wird. Nach dem Abwaschen ist die Haut weich, gut durchblutet und die Poren wirken kleiner.

Ähnlich gut wirken Kurkuma und Kardamom. Auch sie fördern die Durchblutung und die Hautgesundheit. So kann jeder nach Belieben seine Lieblingsmischung finden. Wer ganz besonders viel Pflege möchte, kann zusätzlich noch etwas Honig unterrühren. Dieser ist antibakteriell und pflegt durch seine zahlreichen Enzyme die Haut hervorragend.

Schnelle Pflege auf der Couch: Tuchmasken

Wer im Winter gerne mit der Decke auf der Couch sitzt, kann auch viel für seine Haut tun. Tuchmasken sind ein Trend, der aus Asien kommt. Dabei werden dünne Flies- oder Baumwolltücher mit pflegender Lotion getränkt und für etwa fünfzehn Minuten auf das Gesicht gelegt.

Die Masken tropfen meistens nicht und sind ein schneller Frischekick, weshalb sie so praktisch sind. Auch während der Vorbereitungen für das Weihnachtsessen kann man so schnell ein paar Minuten die Füße hochlegen und etwas für seinen Teint tun.

Vorsorge: So bleiben die Füße gepflegt

Füße werden gerne etwas totgeschwiegen und gerade im Winter in dicken Schuhen versteckt. Doch anstatt im Frühjahr schwere Geschütze aufzufahren, lohnt es sich viel mehr, regelmäßig auf seine Füße zu achten. Beim Duschen oder Baden lässt sich mit einem Bimsstein behutsam entstehende Hornhaut entfernen.

Danach freut sich die Haut über eine reichhaltige Creme oder einen Schrundenbalsam, falls notwendig. So verhindern Sie schmerzhafte Hornhautbildung oder Risse und können im Sommer unbesorgt offene Schuhe anziehen.

Bildnachweis: rh2010 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...