Homöopathie Praxistipps

Homöopathische Reiseapotheke für Kinder

Lesezeit: 2 Minuten Planen Sie einen Urlaub mit Ihren Kindern? Verreist Ihr Kind zu den Großeltern oder schon alleine ins Ferienlager? Dann können Sie eine homöopathische Reiseapotheke für Ihr Kind zusammenstellen. Bei körperlichen Beschwerden wie auch bei seelischen Nöten unterwegs leisten homöopathische Arzneien schnelle Hilfe.

2 min Lesezeit

Homöopathische Reiseapotheke für Kinder

Lesezeit: 2 Minuten

Die typischen Beschwerden, die bei Babys und Kindern während einer Reise auftreten können:

  • Zahnungsbeschwerden
  • Reiseübelkeit
  • Sonnenstich
  • akute Mittelohrentzündung
  • plötzliches Fieber
  • Durchfall und Erbrechen
  • Insektenstiche
  • Verletzungen
  • Heimweh
In der Homöopathie kommen bei diesen Beschwerden viele Mittel in Betracht. Die nachfolgend aufgeführten Mittel sind daher nur eine kleine, aber bewährte Auswahl.

Zahnungsbeschwerden

  • Chamomilla: Die Beschwerden beginnen oft plötzlich in der Nacht. Das Kind schreit und ist durch nichts zu beruhigen. Nur Herumtragen bessert kurzfristig. Oft ist eine Wange gerötet, die andere blass.
  • Podophyllum: Das Kind beißt auf allem herum oder steckt die Faust in den Mund. Die Zahnungsbeschwerden gehen mit starkem Durchfall einher. Es besteht starker Speichelfluss.

Reiseübelkeit

  • Cocculus: Dem Kind ist sehr übel, es fühlt sich schwach und zittrig und es möchte gerne liegen, da es ihm dann besser geht.
  • Petroleum:  Die Übelkeit geht einher mit Erbrechen. Augen schließen bessert den Zustand. Das Gesicht ist heißt und rot.

Sonnenstich

  • Belladonna:  Der Kopf ist heißt und rot. Das Kind hat glänzende Augen, die Pupillen sind groß und weit. Die Haut ist trocken.
  • Glonoinum:  Die Augen sind matt und gläsern. Der Blick ist abwesend. Das Kind hat pulsierende Kopfschmerzen und trockene Haut.

Akute Mittelohrentzündung

  • Belladonna: Das Kind hat plötzlich auftretende, heftige Ohrenschmerzen. Die Schmerzen sind meist auf der rechten Seite. Oft geht Fieber mit den Schmerzen einher. Das Kind hat wenig Durst.
  • Pulsatilla: Die Ohrenschmerzen haben sich langsam entwickelt. Das Kind jammert und möchte ständig getragen werden. Es hat keinen Durst und es geht ihm an der frischen Luft besser.

Plötzliches Fieber

  • Aconitum: Auslöser für das Fieber ist oft windiges Wetter. Das Kind ist unruhig und ängstlich. Es hat großen Durst auf kalte Getränke.
  • Belladonna: Kopf und Körper sind heiß, während Füße und Hände kalt sind. Das Fieber ist schnell hoch gestiegen und das Kind hat eventuell Fieberphantasien. Das Kind ist überempfindlich gegen Licht.

Verletzungen

  • Arnica: Arnica ist das Hauptmittel bei Verletzungen und wird bei Prellungen und Verstauchungen gegeben. Es fördert die Wundheilung und vermindert Blutergüsse.

Durchfall und Erbrechen

  • Arsenicum: Ist das wichtigste Mittel bei Magen-Darm-Verstimmungen. Das Kind hat durch verdorbene Speisen, Eiscreme oder kalte Getränke Durchfall und Erbrechen bekommen. Es ist sehr unruhig, erschöpft und blass. Das Kind friert, verlangt nach Wärme und hat großen Durst.
  • Pulsatilla: Das Kind hat viel durcheinander gegessen und es kommt zu Erbrechen und Durchfall. Es ist sehr anhänglich, weinerlich und hat keinen Durst.

Insektenstiche und Zeckenbiss

  • Ledum: Ist das erste und wichtigste Mittel nach einem Insektenstich oder auch einem Zeckenbiss.
  • Apis: Es kommt zu einer großen Schwellung um die Einstichstelle. Die Schwellung  ist rot, heiß und schmerzhaft. Kalte Auflagen bessern.

Heimweh

  • Capsicum: <//strong><//strong><//strong>Das Kind ist sehr traurig und wirkt wie abwesend. Es kann nicht schlafen und weint sehr leicht.
  • Ignatia: Das Kind wirkt sehr angespannt. Plötzliches hysterisches Weinen macht dem Leiden etwas Luft. Das Kind hat ständig ein Kloßgefühl im Hals. Das Heimweh kommt und geht.

Die homöopathischen Mittel erhalten Sie rezeptfrei in Ihrer Apotheke. Sie sind preiswert und über viele Jahre haltbar. Bitte denken Sie daran: Bestehen die Beschwerden Ihres Kindes trotz Behandlung weiter, stellen Sie Ihr Kind bitte einem Arzt oder Heilpraktiker vor.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: