Homöopathie Praxistipps

Homöopathie für Katzen: Appetitlosigkeit

Lesezeit: 2 Minuten Wenn Katzen unter Appetitlosigkeit leiden kann das sehr vielfältige Ursachen haben, bei denen die Homöopathie für Katzen helfen kann. Chronische Störungen der Leber oder der Nieren können daran ebenso beteiligt sein wie seelische Ursachen oder eine Verwurmung. Es ist wichtig, die Appetitlosigkeit zu beheben, da Katzen nicht über längere Zeit hungern dürfen.

2 min Lesezeit
Homöopathie für Katzen: Appetitlosigkeit

Homöopathie für Katzen: Appetitlosigkeit

Lesezeit: 2 Minuten

Homöopathie für Katzen: Appetitlosigkeit – Ursachen

Zuerst sollte man versuchen, die Ursachen für die Appetitlosigkeit der Katze zu finden. Manchmal sind es einfach nur einseitige Fütterungen, durch die die Katze auf bestimmte Nahrungsmittel wie z. B. Thunfisch spezialisiert wurde. Hier hilft es neue Futtersorten in kleinsten Mengen unter das bekannte Futter zu mischen, damit die Katze ein neues Futter akzeptiert.

Wenn aber Leberstörungen oder Nierenerkrankungen im Spiel sein könnten, sollte dies durch den Tierarzt abgeklärt werden. Sollte dann feststehen, dass Leberstörungen bestehen oder die Nieren nicht mehr richtig arbeiten, kann eine homöopathische Behandlung sehr sinnvoll sein. Die Homöopathie bietet homöopathische Mittel, die als Leber- und Nierenpflegemittel bekannt sind.

Homöopathie für Katzen: Appetitlosigkeit – Lycopodium

Bei Nieren- und Lebererkrankungen hilft oft Lycopodium dem Tier, wenn es sich um chronische Störungen handelt. Leberschäden lassen sich oft diagnostisch noch nicht einmal durch eine Untersuchung erfassen. Die Katze, die Lycopodium benötigt, geht oft zum Futter und ist vorher auch aufgeregt bei der Futterzubereitung, sobald man ihr das Futter vor die Nase stellt, frisst sie allerdings nur einige Brocken und geht angewidert weg. Dieses Verhalten deutet fast immer auf Lycopodium hin.

Am Abend kommt dann ein wenig Appetit auf und die Katze frisst ein wenig. Versuchen sollte man das Mittel je nach Anwendungszeitraum in der D 6 oder der C 30. Die tiefere Potenz D 6 kann mehrmals täglich für einige Zeit gegeben werden. Als Kur für eine Woche und danach nach Bedarf immer für einige Tage sollte ausreichen. Die C 30 Potenz sollte nur 1 x täglich für 2-3 Tage gegeben werden und danach nach Bedarf für 1-2 Tage, 1 x im Monat.

Homöopathie für Katzen: Appetitlosigkeit – China

Wenn die Katze aber beim Fressen, das sie erst abgelehnt hat, doch Appetit entwickelt, kann China gegen die Appetitlosigkeit helfen. Da bei dem China-Arzneimittelbild auch Blähungen angezeigt sind, können diese auch zu einem Völlegefühl führen, das vom Fressen abhalten kann.

China ist ein Mittel, das bei Säfteverlust eingesetzt wird. Dieser kann durch Durchfall oder Eiterungen entstehen. Auch hier gilt: Umso niedriger die Potenz eingesetzt wird, umso häufiger kann das Mittel gegeben werden. Je höher die Potenz umso seltener sollte man das Mittel anwenden.

Homöopathie für Katzen: Appetitlosigkeit – Abrotanum

Oft ist aber auch eine Verwurmung der Anlass eines Appetitverlustes. Dann sollte die Katze entwurmt werden und vorbeugend Abrotanum verabreicht werden. Diese Mittel kann einer neuen Verwurmung entgegen wirken.

Bildnachweis: Stefano Garau / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: