Homöopathie Praxistipps

Homöopathie bei Grippe: Besondere Symptome

Lesezeit: 2 Minuten Für die Wahl eines homöopathischen Mittels sind nicht nur bei Grippe und Erkältungen die besonderen Symptome wichtig. Alles was auffallend, unüblich oder ungewöhnlich ist, wird die HomöopathIn für die Mittelwahl berücksichtigen.

2 min Lesezeit
Homöopathie bei Grippe: Besondere Symptome

Autor:

Homöopathie bei Grippe: Besondere Symptome

Lesezeit: 2 Minuten

Grippe-Symptome: Mittelbilder in der Homöopathie

Oft verändert der Patient bei einer akuten Krankheit wie Grippe und Erkältung sein Verhalten. Manche Menschen sind kaum wiederzuerkennen. So will ein Patient, der Bryonia benötigt am liebsten seine Ruhe haben, Pulsatilla-Patienten jammern viel und wollen Trost, Nux vomica Kandidaten werden schnell wütend, ebenso wie Chamomilla-Kinder und Arsen-Patienten können Ängste und Unruhe entwickeln.

Doch diese Gemütsveränderungen alleine reichen nicht aus, um ein Mittel wählen zu können. Wichtig sind auch die körperlichen Symptome.

Typische Grippe-Symptome

Nicht jeder Patient verändert sich deutlich. Oft sind die Grippe-Kranken einfach nur abgeschlagen, müde und lustlos. Keine sehr gute Basis für eine homöopathische Verschreibung. In solchen Fällen zieht die erfahrene HomöopathIn auffallende und typische körperliche Symptome in Betracht.

Hier ist eine Liste von typischen Grippe-Symptomen und ihrer homöopathischen Entsprechung.

  • Wundmachende Absonderung aus der Nase – Ars, Merc., Gels., All-c.
  • Husten löst Erbrechen aus – Ipec., Phos., Bry
  • Husten hört erst nach dem Erbrechen auf – Kali-bi.
  • Unfreiwilliger Abgang von Urin beim Husten – Caust., Kreos.
  • Husten mit blubbernden Geräuschen, Schleim ist schwer abzuhusten – Ant-t.
  • Starke Kopfschmerzen – Bell., Stram., Hell., Glon.
  • Wundmachende Absonderung aus den Augen aber mild aus der Nase – Euphr.
  • Hauptsächlich Niesen – Am-p., All-c., Sab.
  • Starker Stirnkopfschmerz – Bry., Nux-v.,
  • Grünlicher Auswurf und Nachtschweiß – Merc.
  • Trockener Bronchialhusten – Ant-t.
  • Husten schlimmer nach dem Essen – Nux-v.
  • Husten schlimmer nach dem Einatmen kalter Luft – Rum., Phos.
  • Schmerzen der Gelenke, Gliedmaßen, des Nackens – Eup-p.
  • Fieber mit ausgesprochen großer Hitze – Bell.
  • Fieber mit Delirium – Bell.
  • Fieber mit Gliederschmerzen – Ars., Bry., Puls.
  • Fieber mit Kopfschmerzen – Bell.
  • Fieber mit trockener Haut – Bell.
  • Fieber, das Gesicht ist sehr rot – Bell.
  • Fieber, Pupillen erweitert – Bell.
  • Fieberhitze ohne Durst – Bell., Gels., Puls.

Fazit

Diese Liste ist keineswegs vollständig oder ausreichend. Erfahrene Homöopathen arbeiten mit dem sogenannten Repertorium, einer Art Lexikon von Symptomen. Wichtig ist auch zu wissen, dass nicht alle Symptome, die Sie haben in dem Mittelbild vorkommen müssen und vor allem, dass nicht alle Symptome des Mittelbildes bei einem Patienten zu finden sind.

Vielmehr geht es darum, den besonderen „Charakter“ eines Mittelbildes beim Patienten zu erkennen. Wenn Sie nach zwei Mitteln bei der Selbstbehandlung keinen Erfolg haben, wenden Sie sich am besten an eine professionelle HomöopathIn.

Bildnachweis: Studio Romantic / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: