Homöopathie Praxistipps

Homöopathie bei Babys: Windeldermatits vorbeugen

Windeldermatits: Bei den meisten Babys und Kleinkindern im Windelalter kommt es einmal vor, dass die Haut im Windelbereich gerötet ist, vielleicht schmerzt oder sogar nässt und blutet. Handelt es sich um einen echten Soor, sind oft der Mundraum und der Darm ebenfalls befallen. Was kann man tun, um den Windelpopo zu vermeiden, wie wird ein Soor behandelt?

Autor:

Homöopathie bei Babys: Windeldermatits vorbeugen

Windeldermatitis: Was ist das?
Bei Windeldermatitis oder Windelekzem handelt es sich um eine Reizung der Haut, die durch das Zusammentreffen von Enzymen aus dem Stuhl und Ammoniak aus dem Urin zustande kommt. Der echte Windelsoor ist der Befall der Haut im Windelbereich mit Hefepilzen und geht oft mit einer Infektion von Mund und Darm einher. Manchmal sind auch die Brustwarzen der Mutter mit dem Pilz infiziert und so steckt sich das Kind immer wieder an.

Windeldermatitis vorbeugen: Windelfrei
Die beste Vorbeugung einer Windeldermatitis oder Windelsoor heißt: Keine Windeln! Oder besser ausgedrückt: Trockene Haut und frische Luft. Dies zeigen die Erfahrungen von Müttern, deren Babys selten Windeln tragen (ja, das gibt es!). Das ist vielleicht nicht jedermanns Sache, deshalb: Lassen Sie das Baby so oft wie möglich ohne Windeln im Warmen spielen und strampeln. Lassen Sie den Po nach dem Wickeln gut abtrocknen.

Windeldermatitis vorbeugen: Luft an die Haut
Ein Fön geht zwar schneller, aber es besteht die Gefahr eines Stromschlags, wenn das Baby im hohen Bogen muss. Wechseln Sie sofort die Windel, wenn das Kind Stuhlgang hatte, je länger Stuhl und Urin zusammen in der Windel sind, desto größer ist die Gefahr einer Hautreizung. Wechseln Sie die Windeln so oft wie möglich, auch wenn nur Urin darin ist. Luftdurchlässige Mull- oder Baumwollwindeln sind besser als Plastik.

Windeldermatitis: Unterstützende Maßnahmen
Benutzen Sie keine parfümierten oder alkoholhaltigen Feucht- oder Öltücher. Verwenden Sie stattdessen lauwarmes Wasser und eventuell Olivenöl. Zinkhaltige Salben (die weißen) helfen zwar oft bei der Heilung des wunden Pos, können aber unterdrückend wirken.

D. h., die Windeldermatitis tritt immer wieder auf und entweder wirken die Salben nicht mehr oder die Symptome sind weg und anstelle dieser tritt ein anderes Problem auf, z. B. wird der Schlaf schlecht etc. Eine klassische homöopathische Behandlung hilft hingegen, das Immunsystem soweit zu unterstützen, dass es sich selbst gegen den Pilz wehren kann und die Haut von alleine gut abheilt.

Warum das Immunsystem so wichtig bei der Vorbeugung von Soor ist, erfahren Sie im nächsten Artikel.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: