Hobby & Freizeit Praxistipps

Hochzeitsideen: Spiel und Geschenk „Reise nach Jerusalem“

Lesezeit: 2 Minuten Es ist schön, zur Hochzeit im Freundes- und Bekanntenkreis einen Beitrag zur Feier zu leisten. Mit dieser Hochzeitsidee bringen Sie Schwung in die Feier mit dem bekannten Spiel "Reise nach Jerusalem". Danach überreichen Sie ein Geschenk für das Hochzeitspaar, an dem sie ein ganzes Jahr Freude haben.

2 min Lesezeit
Hochzeitsideen: Spiel und Geschenk "Reise nach Jerusalem"

Hochzeitsideen: Spiel und Geschenk „Reise nach Jerusalem“

Lesezeit: 2 Minuten

Hochzeitsideen mit Doppelnutzen

Die Hochzeitsreise geht – zumindest in Romanen und Liebesfilmen – bevorzugt nach Venedig. Hier geht die Reise nach Jerusalem. Dieses bekannte Spiel bringen Sie mit geringem Aufwand als Beitrag zur Hochzeitsfeier mit. Da das Spiel jeder kennt, müssen Sie nicht viel erklären und können mit dem Spaß gleich loslegen.

Jeder Spieler, der ausscheidet, bekommt einen Merkzettel. Darauf kann er ablesen, was er in welchem der kommenden 12 Monate einmal für das Brautpaar zu tun hat: von Kuchenbacken über Weihnachtsbaum oder Blumenstrauß besorgen oder zum Essen einladen kann alles dabei sein. Start ist der Folgemonat der Hochzeitsfeier.

Damit auch das Brautpaar weiß, worauf es sich freuen kann, erhält es einen selbstgestalteten Kalender, in dem zu jedem Monat vermerkt ist, wer den Gutschein einlösen wird. Der Spieler der übrig bleibt, bekommt keinen Merkzettel, sondern ein kleines Geschenk wie Süßigkeiten oder eine Flasche Prosecco.

So bereiten Sie das Spiel und das Geschenk „Reise nach Jerusalem“ vor

Sie brauchen:

  • 12 Stühle
  • Musik von der CD oder der Tanzband (in Absprache)
  • 12 „Merkzettel“ mit Aufgaben und Monatsangabe
  • einen selbstgestalteten Kalender mit den Gutscheinen
  • ein kleines Geschenk für den Gewinner des Spiels
  • 13 Mitspieler

Sie bitten das Hochzeitspaar schon vor oder während der Feier, 13 Gäste zu nennen, die für einen Spaß zu haben sind. Möglichst bunt gemischt nach Alter, aus beiden Familien-, Freundes- und Kollegenkreisen.

Diese 13 Gäste rufen Sie auf der Hochzeitsfeier zum Spiel zusammen. 13 Spieler bedeutet, auf der Tanzfläche stehen 12 Stühle, in zwei Reihen, Rücken an Rücken. Das Hochzeitspaar bekommt Ehrenplätze als Zuschauer nahe beim Geschehen.

Die Spielregeln

Beim Spiel „Reise nach Jerusalem“ kämpfen die Mitspieler Runde um Runde um einen Platz auf den Stühlen. Dabei ist immer ein Stuhl zu wenig vorhanden. Starten Sie das Musikstück. Solange die Musik spielt, drehen die Spieler ihre Runden um die Stühle – die Richtung ist egal, es muss nur dieselbe sein. Hört das Musikstück plötzlich auf, ringt jeder Spieler darum, einen Sitzplatz zu bekommen. Einer bleibt übrig.

Dieser erhält einen Merkzettel für eine Monatsaufgabe. Gleichzeitig schreiben Sie seinen Namen in den Kalender, den das Hochzeitspaar nach dem Spiel erhalten wird. Gespielt wird, bis nur einer die Reise nach Jerusalem geschafft hat. Diesem Reisenden überreichen Sie das kleine Geschenk.

Hochzeitsideen mit besonderem Reiz

Der Reiz dieser Hochzeitsidee liegt darin, dass die Mitspieler buntgemischt aus dem Leben des Hochzeitspaares kommen. Die Großmutter spielt gegen den Chef, die Cousine gegen den Schwiegervater. Sollte sich ein Gast überrumpelt fühlen und nicht mitmachen wollen, wählen Sie rasch einen Ersatz. Da es beim Spiel turbulent zugehen kann, sollten Sie es nicht zu spät am Abend spielen, wenn der Alkohol erst in Maßen geflossen ist. 

Zu Beginn bitten Sie die Mitspieler um Rücksichtnahme für die schwächeren Spieler. Schließlich geht es bei dieser Hochzeitsidee keineswegs ums Gewinnen, sondern darum Spaß zu haben und zu verbreiten, an den das Hochzeitspaar und die Hochzeitsgäste noch lange denken werden.

Bildnachweis: Viktar / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: