Lebensberatung Praxistipps

Hilfe finden, wenn ein geliebter Mensch gestorben ist

Lesezeit: < 1 Minute Kaum etwas trifft Menschen so, wie der Verlust Nahestehender. Manchmal so sehr, dass man sogar selbst mit dem Gedanken spielt, sich das Leben zu nehmen. Spätestens dann braucht man professionelle Hilfe. Auf jeden Fall sucht man Trost, Unterstützung, Verständnis. Wo kann man das alles finden und was sollte man dabei beachten?

< 1 min Lesezeit
Hilfe finden, wenn ein geliebter Mensch gestorben ist

Autor:

Hilfe finden, wenn ein geliebter Mensch gestorben ist

Lesezeit: < 1 Minute

Naheliegend ist es, Trost bei Freunden, Partnern oder der Familie zu suchen. Das kann sehr helfen. Manchmal sind diese Menschen allerdings von Ihrer Trauer überfordert, vor allem dann, wenn sie selbst betroffen sind. Oder Sie selbst möchten Ihre Freunde und Verwandten nicht belasten. Vor allem dann nicht, wenn Ihre Trauer sehr lange dauert.

In diesen Fällen sollten Sie mit Fachleuten über Ihre Trauer reden. Es gibt vielfältige Möglichkeiten.

Geteiltes Leid kann wirklich halbes Leid sein

  • Trauergruppe
    Trauergruppen gibt es als Selbsthilfegruppen oder professionell angeleitet. Hier treffen Sie sich mit vertrauten oder fremden Menschen. Das gemeinsame Thema verbindet Sie untereinander, man findet Verständnis, kann sich austauschen und Tipps geben.
  • Internetforen
    Trauergruppen sind auch im Internet zu finden. Manchen Menschen ist es gerade kurz nach einem Verlust lieber, noch nicht so viel zu reden.
  • Telefonseelsorge
    Hier können Sie anrufen oder per E-Mail kommunizieren und finden immer ein offenes Ohr. Kostenlos, Tag und Nacht, auch anonym. Hier bekommen Sie auch weitere Adressen. Trauerarbeit ist sehr individuell, deshalb hilft nicht jedem das Gleiche.

Es gibt gute fachmännische Hilfe vor Ort, auch kostenlos

  • In vielen Städten und Gemeinden sowie Kirchengemeinden wird kostenlose Hilfe bei Trauer angeboten. Hier wird auch Rat bei finanziellen Fragen gegeben oder die Erziehungs- und Familienberatung hilft dabei, mit Ihren Kindern in der Trauerphase umzugehen.
  • Für medizinische Fragen, denn so ein Verlust kann auch körperliche bzw. psychosomatische Folgen haben, wenden Sie sich an den Arzt Ihres Vertrauens. Dieser vermittelt ggf. auch psychologische Hilfe.

Rat und Beistand zu suchen ist keine Schwäche

Hilfe zu suchen ist keine Schande. Schon gar nicht bei Trauer, denn sie ist ja auch ein Zeichen Ihrer Liebe. Deshalb ist es klar, dass der Verlust schmerzt. Sie haben sich die Hilfe – neben Mitgefühl und  Beileid – selbstverständlich verdient.

Bildnachweis: auremar / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: