Computer Praxistipps

Highscore oder Game over? Checkliste hochwertiger PC Gamer-Tastaturen

Lesezeit: 5 Minuten Für einen erfolgreichen Gamer muss ein PC entsprechend ausgestattet sein. Dazu gehören nicht nur ein leistungsfähiger Prozessor, viel Arbeitsspeicher und eine schnelle Grafikkarte, sondern auch die richtige Tastatur. Die Hersteller bieten folglich spezielle Gamer-Tastaturen an. Mit den folgenden Checkpunkten erfahren Sie alles Wichtige zu Gamer-Tastaturen und wie Sie das richtige Modell aussuchen.

5 min Lesezeit

Highscore oder Game over? Checkliste hochwertiger PC Gamer-Tastaturen

Lesezeit: 5 Minuten

Für Ihren perfekten Anschlag: Gaming-Tastaturen unter der Technik-Lupe

Es scheint so, als ob durch berührungsempfindliche Bildschirme und Spracheingabe die Bedeutung der Tastaturen für die Eingabe von Daten nachlässt. Das trifft jedoch auf Vielschreiber genauso wenig zu wie auf Computerspieler, im Jargon als "Gamer" bezeichnet. Fakt ist: Kein Gamer, der was auf sich hält, schließt an einen hochwertigen Gaming-PC der 1.000 Euro-Plus-X-Kategorie eine 5-Euro-Tastatur (engl. keyboard) an.

Die Tasten solcher Keyboards sind mindestens mechanisch wenig stabil und unpräzise im Anschlag. Meistens ist auch die gesamte Tastatur wenig verwindungssteif, viel zu leicht und es fehlen nützliche Funktionen. Im Folgenden haben wir daher entscheidende Punkte in Form einer Checkliste zusammengefasst, mit der Sie entscheiden können, ob es sich bei einer Gamer-Tastatur für ein Modell handelt, das Ihren Ansprüchen gerecht wird.

Tastaturen jeder Preisklasse finden Sie auf amazon.

Vielleicht kommt Ihnen beim Lesen der eine oder andere Aspekt eher albern und unnütz vor. Bedenken Sie aber in dem Zusammenhang, dass es ja auch Profispieler gibt, und die wollen einfach die beste Tastatur, ohne jede Kompromisse, denn es geht bei den Gaming-Competitions um richtig Geld.

Aufbau einer Gamer-Tastatur

Eine Gamer-Tastatur muss einiges ab können. Ein solider Aufbau macht sich in aller Regel auch im Gewicht der Tastatur bemerkbar. Neben rutschfesten Gummifüßen trägt insbesondere auch das Gewicht einer Gamer-Tastatur dazu bei, dass sie eine gute Fixierung ins Spiel bringt. Beispiel: Die Logitech G510 bringt stramme 1,5 kg auf die Waage, sparsamer aufgebaute Tastaturen nur die Hälfte. Wenn Sie die Möglichkeit haben, eine Tastatur zu testen, sollte eine gute Gamer-Tastatur auf leichten Druck nicht nachgeben und insgesamt verwindungssteif sein.

Die Tasten: Mechanik oder Gummi?

Es gibt einen eindeutigen Trend: ProGamer schwören auf mechanische Tastaturen, denn die garantieren kurze Latenz (Verzögerungszeit) und schnelle Reaktion. Der Grund ist, dass sich die Reaktionszeit rund um die Hälfte gegenüber Tastaturen verkürzt, die mit Gummipuffern arbeiten, die einen Kontakt auf dem Platinenlayout kurzschließen.

Innerhalb der mechanischen Tastaturen ist zu unterscheiden zwischen den Modellen mit Klick-Schalter und den "No-Click"-Schaltern. In diesem Punkt kann allerdings keine Empfehlung ausgesprochen werden, denn das bewerten die Anwender unterschiedlich, hier heißt es, nach Möglichkeit selbst zu testen. Als Entscheidungshilfe kann angemerkt werden, dass bei Tasten mit mechanischem Klick beim Anschlag eine fühlbare Hürde zu überwinden ist, aber damit auch eine enorme Präzision für jeden Tastendruck erreicht wird. Ohne mechanischen Klick ist der Anschlag zwar noch schneller, aber weniger präzise spürbar.

Beleuchtung der Tasten

Es hat sich zu einer Spezialität, geradezu einem Erkennungszeichen von Gamer-Tastatur entwickelt, dass die Tasten hinterleuchtet sind. Das sieht nicht nur cool aus, das hat auch Sinn: Denn die vielen Tasten in den heißesten Pixel-Abenteuern reaktionsschnell zu treffen, wird durch die Hinterleuchtung deutlich erleichtert.

Achten Sie allerdings unbedingt darauf, dass die Hinterleuchtung in mehreren Helligkeitsstufen schaltbar ist, am besten auch auf AUS. Kleine Falle: Vereinzelt wird mit der Tastenbeleuchtung geworben, die aber gar nicht alle Tasten einbezieht. In den gängigen Gamer-Foren und bei den amazon-Kritiken werden solche kleinen Schummeleien in den Kommentaren der Käufer allerdings in aller Regel gnadenlos enttarnt.

Kabel versus Funk

Hier ist die Sachlage eindeutig: Gamer-Tastaturen funken nicht, sondern sind per USB-Kabelverbindung mit dem PC verbunden. Der Grund: Kabel ist schneller, es muss kein Funksignal erzeugt, gesendet und empfangen werden.

Das spart die entscheidenden Millisekunden ein und führt zum Sieg, wenn im höchsten Level des Lieblingsgames am Ende der Obermotz weggeballert werden muss. Hinzu kommt: Funktastaturen sind kabellos, bekommen also auch keine Betriebsspannung aus dem USB-Port. Und möchten Sie wirklich 36 Stunden am Stück zocken, um dann den Spielstand nicht speichern zu können, weil der Akku oder die Batterie leer ist?

Zusatztasten und Makrokeys

Ein Gamer hat es gar nicht so leicht, immer im Spiel zu bleiben. Da ist es gut, wenn eine hochspezialisierte Gamer-Tastatur dabei hilft, auch komplexe Games zu kontrollieren und zu gewinnen. Eine zentrale Rolle spielen dabei zunächst die Zusatztasten, die auch schon optisch ein Gamer-Keyboard vom Tasten-Layout einer Standard-102-Keys-PC-Tastatur unterscheiden.

Eine gute Gamer Tastatur sollte mit sinnvollen Zusatztasten ausgerüstet sein. Die sollten nicht nur feste Zusatzfunktionen bieten, sondern auch eine Makro-Funktion für Spiele-Scripte und den Aufruf spezieller Spiele-Tools mitbringen. In der Szene werden diese Tasten als "Makrokeys" bezeichnet.

Zusätzliche Anschlussbuchsen und Schnittstellen

Tastaturen werden heute an einen USB-Port angeschlossen, darin unterscheiden sich auch Gamer-Tastaturen nicht. Allerdings bieten viele Gamer-Tastaturen zusätzliche Anschlussmöglichkeiten. Verbreitet sind USB-Buchsen, sodass Sie beispielsweise eine USB-Maus direkt an das Keyboard anschließen können. Zudem gibt es auch Gamer-Tastaturen, die den direkten Anschluss von Headsets (Kombination aus Kopfhörer und Mikrofon) ermöglichen.

Audio-Besonderheiten

Mit dem bekannten, analogen Audio-Anschluss sind praktisch alle Gamer-Keyboards ausgestattet. Doch das ist einem engagierten Gamer nicht genug. Daher sind gute Gamer-Tastaturen wie beispielsweise die Logitech G510 ("Clear Talk") zusätzlich mit einem integrierten USB-Audiomodul ausgestattet, sozusagen einer "USB-Soundkarte" in der Tastatur.

Der Nutzen dabei ist, beispielsweise bei Multiplayer-Games die Strategie mit den eigenen Teamplayern abzustimmen oder den Spielern der gegnerischen Teams einige "Nettigkeiten" in klarem, digitalen Sound zukommen zu lassen.

Die WASD-Ergonomie

Mit WASD wird eine Tastenbenutzung auf einer Computertastatur bezeichnet, die von vielen Computerspielen eingesetzt wird. Mit den Tasten [W] [A] [S] und [D] wird insbesondere in Egoshootern oder Rollenspielen die Spielfigur in die vier Himmelsrichtungen bewegt.

Nach diesem Quasi-Standard richten sich heute so viele Spiele, dass bei der SteelSeries "Merc Stealth" die Tasten WASD sogar in Form eines extra Panels links am Haupttastenfeld noch einmal zusätzlich angeordnet sind. Generell gilt: Die ergonomische Lage speziell dieser Tasten ist für eine Gaming-Tastatur von besonderer Wichtigkeit.

Anti-Ghosting

Zu den speziellen Features, die bei Nicht-Gamern einen fragenden Gesichtsausdruck auslösen, gehört "Anti-Ghosting". Als Ghosting wird es bezeichnet, wenn sehr schnell ausgeführte Tastenkombinationen nicht mehr korrekt funktionieren. Ghost (dt. = Geist) wird dabei eine Taste genannt, die gar nicht vom Spieler gedrückt wurde. Ursachen für Ghosting gibt es mehrere.

Häufigste Ursache ist, dass die Tastatur-Hardware (Tastaturprozessor) oder die veraltete PS/2-Schnittstelle die Tastendrücke ab einer bestimmten Anzahl und Geschwindigkeit nicht mehr unterscheiden können, weil die von Tastenkombinationen benutzte Tastaturmatrix ungünstig liegt. Abhilfe ist, neben einer hochwertigen Tastatur mit "Anti-Ghosting" (auch "multi-key press capability"), möglichst weit auseinander liegende Tastenkombinationen zu wählen, um die Abfrage der Tastaturmatrix eindeutiger und einfacher zu ermöglichen.

Displays, Gadgets & Co.

Bei Gamer-Tastaturen finden Sie recht häufig zusätzliche Mini-Displays vor. Darüber werden dann spezielle Betriebszustände der Tastatur gemeldet, beispielsweise die eingestellte Lautstärke oder Tastenbelegungen.

Während es sich hierbei bislang um LC-Displays handelte, geht ein Trend sogar zu kleinen, berührungsempfindlichen Touchscreens, mit denen Sie beispielsweise die Sound-Einstellungen direkt auf dem Display vornehmen. Unter Gamern gehen allerdings die Meinungen zu den integrierten Displays ziemlich auseinander, denn in der Praxis erweisen sie sich oft als ziemlich überflüssig.

Die Betriebssystem-Unterstützung

So eine tolle Gamer-Tastatur ist insgesamt betrachtet leider ein Produkt mit klar begrenzter Haltbarkeit. Der Grund hierfür ist aber nicht die Hardware, sondern die zusätzliche Software-Ausstattung. Ein Beispiel für die unabwendbare Entwicklung: Wenn Windows XP nach dem Ablaufen des erweiterten Supports nicht mehr nutzbar ist, werden Millionen von PCs und Notebooks auf die Elektronik-Müllhalde der Technikgeschichte wandern.

Denn es gibt für diese Geräte schlicht keine Chipsatz- oder spezifischen Gerätetreiber für neuere Windows-Versionen mehr. Dasselbe Schicksal trifft auch auf die zusätzliche Software für die Gamer-Tastaturen zu, die Displays ansteuern, Makros verwalten und technische Funktionen des Keyboards verwalten.

Also: Prüfen Sie, wie nachhaltig der Tastatur-Hersteller die Software aktualisiert und konkret, für welche Betriebssysteme und -Versionen die Software angeboten wird. Ein Trost: Die Grundfunktionen der Tastatur funktionieren mit allen Betriebssystemen, dafür sorgen die Klassenbibliotheken der USB-Geräte.

Diese Features sind Ihr Geld nicht wert

Die Hersteller von Gamer-Tastaturen scheinen ihre Kundschaft im doppelten Sinne für "verspielt" zu halten. Denn gerade Gamer-Tastaturen sind auffallen häufig mit auffallend unsinnigen zusätzlichen Gadgets ausgestattet, die den Preis treiben, aber keine nützliche Funktion bieten. Besonders zu nennen ist sicher der bei einigen Tt eSPORTS-Tastaturmodellen aufgesteckte Lüfter, der bei virtuellen Schlachten schwitzenden Fingern Abkühlung zufächern soll. Aber auch viele LC-Displays kommen in den Kritiken der Gamer eher schlecht weg.

Preis und Anschaffung einer Gamer-Tastatur

Die einfachsten Gamer-Tastaturen, die bei berufenen Zockern durchgehen, sind ab rund 60 Euro zu haben. Allerdings ist die Preisspanne groß, denn Gamer-Tastaturen kratzen im Hochpreissegment teils fast an der 200-Euro-Preisschwelle. Da kann man sich als PC-Spieler schon beinahe fragen, kaufe ich von dem Geld eine neue Tastatur oder eine neue Grafikkarte?

Ein zentrales Problem bei der Anschaffung einer Gamer-Tastatur ist, dass es kaum möglich ist, die Tastaturen direkt zu vergleichen. Selbst in den bekannten Elektronik-Flächenmärkten sind nur selten mehr als zwei oder drei Gamer-Tastaturen vor Ort verfügbar und können ausprobiert werden.

Tipp: Gamescom besuchen

Als Entscheidungshilfe für eine Game-Tastatur ist die jährlich in Köln stattfindende Messe "GamesCom" ein idealer Ort. Denn dort finden Sie nicht nur eine große Auswahl aller wichtigen Hersteller vor Ort, sondern können zudem auch noch ausprobieren, welche Anforderungen eines Spiels von einer bestimmten Tastatur ideal erfüllt werden.

Weitere Tipps zur PC-Hardware finden Sie in den folgenden Artikeln auf experto.de

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: