Krankheiten Praxistipps

Herzinfarkt: Warum Sie das Rauchen aufgeben sollten

Lesezeit: 2 Minuten Rauchen schadet dem Herzen. Das ist kein Geheimnis. Rauchen zählt zu den vier Hauptrisikofaktoren für einen Herzinfarkt. Vor allem ältere Raucher sagen, dass es sich nicht mehr lohnen würde, wenn sie das Rauchen aufgeben. Doch damit täuschen sie sich.

2 min Lesezeit
Herzinfarkt: Warum Sie das Rauchen aufgeben sollten

Herzinfarkt: Warum Sie das Rauchen aufgeben sollten

Lesezeit: 2 Minuten

Die gute Nachricht ist, dass es sich immer lohnt, das Rauchen aufzugeben. Wer die letzte Kippe im Aschenbecher ausdrückt, schont nicht nur seinen Geldbeutel, verpestet weniger die Luft, sondern schützt auch sein Herz vor einem Herzinfarkt. Denn nachdem Sie das Rauchen aufgegeben haben, geht das Herzinfarktrisiko zurück – immer.

Wenn Sie das Rauchen aufgeben, beginnt das Herz zu heilen

Zwar heilen die Wunden am Herzen und den Herzkranzgefäßen nicht, die durch die Zigaretten verursacht wurden, trotzdem geht das Herzinfarktrisiko von Rauchern schnell auf das Niveau von Nichtrauchern zurück, wenn sie ihrer Sucht abgeschworen haben.

So kann ein 70-jähriger Raucher noch vier Jahre verlieren, wenn er weiter raucht. Im Gegensatz dazu kann er noch Lebensjahre gewinnen, wenn er aufhört. Das ist zumindest das Ergebnis einer internationalen Studie, die auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Amsterdam präsentiert wurde.

Vier Jahre länger leben, wenn das Rauchen aufgegeben wurde

Es lohnt sich immer, nicht nur aus finanzieller Sicht, mit dem Rauchen aufzuhören. Das zeigte auch die Studie, an der die Gesundheitsdaten von Männern im Alter zwischen 66 und 97 Jahren analysiert wurden. Hier hatten Raucher ein um 50 Prozent höheres Risiko zu versterben als Männer, die niemals geraucht hatten. Der Hauptgrund waren Herzerkrankungen.

Das Risiko der Ex-Raucher war im Vergleich zu den Niemals-Rauchern aber nur noch um 15 Prozent erhöht. Und wer es geschafft hat, seit 25 Jahren nicht zu rauchen, hatte kein erhöhtes Sterberisiko mehr. Umgerechnet auf Lebensjahre bedeuten diese Daten, dass 70jährige Raucher im Schnitt vier Jahre verlieren, wenn sie nicht mit dem Rauchen aufhören.

Rauchstopp lohnt sich immer

„Diese Daten zeigen, dass es sich für die Gesundheit in jedem Alter lohnt, das Rauchen bleiben zu lassen – je früher desto besser,“ sagt der Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Prof. Dr. Eckart Fleck (Deutsches Herzzentrum Berlin).

„Als nächstes müssen wir nun untersuchen, ob die Schädigungen in den Gefäßen der Ex-Raucher auf längere Sicht Probleme bereiten,“ so Studienautor Dr. James Min (New York-Presbyterian Hospital und Weill Cornell Medical College). „Auch ist noch unklar, welche Rolle die Menge der gerauchten Zigaretten spielt und wie schnell sich das Risiko nach dem Rauch-Stopp normalisiert.“

Quelle: ESC Abstract 97 — Smoking and risk of vascular and non-vascular mortality in old age: 15-year follow-up of 7000 men in the Whitehall resurvey; ESC Abstract P2071 — Coronary artery disease extent, severity and risk among active smokers, past smokers and non-smokers: a prospective study of 13,372 patients undergoing coronary CT angiography.

Bildnachweis: hriana / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: