Gesundheit Praxistipps

Heilfasten – Nutzen und Risiken

Lesezeit: 1 Minute Beim Heilfasten entziehen Sie Ihrem Körper bewusst jegliche Nahrung. Infolgedessen ist Ihr Körper auf seine eigenen Reserven angewiesen, die er beim Heilfasten optimal ausnutzt. Welchen Nutzen Sie aus dem Heilfasten ziehen und welches Risiko Sie dabei eingehen, lesen Sie hier.

1 min Lesezeit

Heilfasten – Nutzen und Risiken

Lesezeit: 1 Minute

Ihr Nutzen beim Heilfasten

  • Beim Heilfasten benötigt Ihr Körper fast zwei Tage, bevor er auf Ihre Fettreserven zurückgreift. Dabei nehmen Sie das eine oder andere überflüssige Kilo rasch ab und Ihr Körper spult dabei das volle Programm der Entschlackung und Entgiftung ab. Ihre Ausscheidungsorgane wie Niere, Leber, Lunge, Blase, Darm und Haut arbeiten dabei optimal.
  • Ihr Blut erfährt in dieser Zeit eine Grundreinigung von Giftstoffen und Abbauprodukten.
  • Ihr Kreislauf wird entlastet, wobei auch der Blutdruck sinkt und sich in der Regel auf einen, als normal geltenden Wert einstellt. Das liegt im Wesentlichen daran, dass sich in der Zeit des Heilfastens Ihr Blut verdünnt.
  • Die Entgiftung und Entschlackung zeigt sich auch zunehmend an einem verbesserten Hautbild.
  • Während dieser Zeit werden Sie sich wohlfühlen, denn Ihr Körper schüttet jede Menge Endorphine aus.

Ihre Risiken beim Heilfasten

Die Risiken beziehen sich mehr auf Ihr eventuelles Empfinden. Wenn Sie Fasten scheidet Ihr Körper bekanntlich jede Menge Giftstoffe aus. Das führt zu übel riechenden Ausscheidungen über die Haut, den Harn und den Mund. Das ist sicher äußerst unangenehm, lässt sich aber mit häufigen Duschen oder einem angenehmen Duftbad rasch beheben.

Ihr Stoffwechsel erfährt in dieser Zeit auch eine Umstellung. Dies führt bei Ihnen unter Umständen zu Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwäche oder Schwindelgefühl. Wahrscheinlich fühlen Sie sich dadurch eher niedergeschlagen und depressiv.

Was Sie gegen diese Nebenwirkungen tun können:

  • Versuchen Sie es mit Übungen aus dem Autogenen Training.
  • Entspannen Sie sich bei ruhiger Musik oder lesen ein gutes Buch.
  • Haben Sie die Möglichkeit dazu, hilft schlafen. Es klingt zwar paradox, aber Ihr Körper fordert Ruhe und Schlaf, denn er ist vollständig gestresst.
  • Oftmals hilft auch Bewegung.
  • Gehen Sie viel an die frische Luft.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):