Homöopathie Praxistipps

Hautpilz, Nagelpilz und Fußpilz homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten Pilzerkrankungen sind eine unangenehme Sache. Am häufigsten kommen Hautpilze, Fußpilze und Nagelpilze vor. Sie können äußerst hartnäckig sein und reagieren selbst auf harte medizinische Medikamente manchmal nur zeitweilig. Wie Sie mit homöopathischen Mitteln dem Pilz beikommen können, erfahren Sie hier.

2 min Lesezeit
Hautpilz, Nagelpilz und Fußpilz homöopathisch behandeln

Hautpilz, Nagelpilz und Fußpilz homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten

Im Artikel Hautpilze und Flechten homöopathisch behandeln habe ich bereits über naturheilkundliche Möglichkeiten, Hinweise zur Ernährung bei Pilzerkrankungen, Antibiotika und zur Darmsanierung geschrieben. In diesem Artikel beschreibe ich Mittel für verschiedene Haut- und Fußpilze und Nagelpilz.

Hautpilze (Tineae) in der homöopathischen Behandlung

Die verschiedenen Hautpilze werden meist nach dem Ort Ihres Auftretens benannt. Häufig ist der Fußpilz aber auch am Oberkörper, im Bereich des Bartes oder im Haaransatz und natürlich an den Genitalien kommen Pilze vor. Bei allen Mykosen kann mit einer Gabe von Psorinum oder Thuja begonnen werden. Wichtig ist dabei, dass es nur eine einzige Gabe bleibt! Die Differenzierung habe ich im Artikel Hautpilze und Flechten homöopathisch behandeln erklärt.

Sulfur ist ein weiteres wichtiges Mittel bei Hautausschlägen, die trocken und stark juckend sind. Typisch für Sulfur ist die Verschlechterung nach dem Waschen und die Unverträglichkeit von Wärme, vor allem im Bett. Die Sulfur-Patienten kratzen sich nachts oft blutig und können ein Brennen auf den betroffenen Stellen empfinden. Sulfur-Kinder wollen sich nicht waschen.

Natrium-arsenicosum ist ein typisches Mittel bei Pilzen an der Kopfhaut, ebenso wie Sepia und Dulcamara. Diese Mittel müssen dann auch konstitutionell angezeigt sein. Typische Mittel bei Bartflechte sind:

  • Sulfur
  • Cicuta virosa
  • Silice
  • Graphites 
  • Hepar sulfuris

Diese gilt es selbstverständlich genauer zu differenzieren.

Homöopathische Mittel bei Fußpilz (Tinea pedis)

Fußpilze reagieren häufig auf:

  • Silicea, wenn übermäßig starker und stinkender Fußschweiß dazu kommt.
  • Nitricum acidum ist bei rissigem Fußpilz und Verlangen nach fettigen und salzigen Speisen angezeigt.
  • Bei Graphites sind oftmals die Zehennägel mit betroffen und verkrüppelt. Die Haut kann sehr hornig und rissig sein.
  • Weitere Mittel sind: Lachesis, Sarsaparilla und Natrium muriaticum bei dem das Jucken zwischen den Zehen im Vordergrund steht.

Bei Fußpilz empfiehlt es sich die Füße nach jedem Duschen oder Baden zu föhnen.

Homöopathische Mittel bei Nagelpilz (Onychomykose oder Tinea unguium)

Bei Nagelpilz kommen ähnliche Mittel in Frage, wie bei Fußpilz:

  • Graphites hat verdickte und verkrüppelte Nägel
  • Conium Silicea und Sulfur haben dicke, gelbe Nägel
  • Nitricum acidum, Sepia und Nux-vomica kann man oft auch an ihren psychischen Auffälligkeiten erkennen

Fazit: Einige Mittel wie Sulfur, Graphites, Silicea und Nitricum acidum tauchen bei Pilzerkrankungen immer wieder auf. Die miasmatischen Mittel Psorinum oder Thuja können zu Beginn der Behandlung geben werden und helfen oftmals schon, das Milieu zu verbessern. Für eine genauere Differenzierung sind homöopathische Fachkenntnisse nötig.

Bildnachweis: Ban / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: