Naturheilkunde Praxistipps

Hausmittel und Schüssler-Salze bei Schnupfen

Lesezeit: 2 Minuten Bei Schnupfen geht niemand zum Arzt. Die laufende Nase ist aber nicht nur störend. Schnupfen kann chronisch werden und weitere Schädigungen nach sich ziehen. Hausmittel helfen und von Nasentropfen sollte man besser die Finger lassen. Chronischer Schnupfen kann dagegen viele Ursachen haben, auch hier wirken Hausmittel erleichternd.

2 min Lesezeit
Hausmittel und Schüssler-Salze bei Schnupfen

Hausmittel und Schüssler-Salze bei Schnupfen

Lesezeit: 2 Minuten

Was tun bei Schnupfen?

„Ein Schnupfen saß auf der Terrasse, auf dass er eine Nase fasse …“ Humor ist bei allen Erkrankungen das beste Heilmittel. Ringelnatz lesen hilft also immer. Aber Scherz beiseite Sie können viel tun, um sich den Schnupfen zu erleichtern.

Hausmittel und Schüssler Salze helfen gut. Selbst wenn der Satz von den unbehandelten sieben Tagen und der Woche bei Behandlung stimmen mag. Die Frage ist doch, wie Sie diese Woche drauf sind. Ständig laufende oder verstopfte Nase, entzündete Nasenlöcher und schlechter Schlaf müssen nicht sein.

Was bei Schnupfen hilft

Eins möchte ich als Heilpraktiker vorwegschicken: Abschwellende Nasentropfen sind Mist. Sie verengen die Blutgefäße und machen so bei Dauergebrauch die Schleimhautfunktion in der Nase kaputt. Zulässige Ausnahme sind Flugreisen. Ansonsten tut es ein handelsübliches Salzwassernasenspray auch. Konservierungsstoffe sind darin unnötig.

Wie man trotz Schnupfen gut schläft

Das allerbeste Mittel ist und bleibt die gute alte Küchenzwiebel. Scharf soll sie sein. Fein geschnitten auf einem Teller neben das Bett gestellt, verhindert sie alle Schlafstörungen. Die Senföle der Zwiebel reizen die Nasenschleimhaut und stellen sicher, dass Sie gut Luft bekommen. Schon ist der Schlaf gesichert. Sollten Sie morgens Appetit auf Döner Kebab oder Rührei bekommen haben, verwenden Sie bitte eine frische Zwiebel, die alte hat ausgedient und gehört in den Abfall.

Na der Raum riecht eben nach Zwiebel, sollte er ja auch. Sind Sie da etwas feinfühlig, kann auch Nasenöl oder die gute alte Majoranbutter verwendet werden. Die sanften ätherischen Öle verbessern die Nasenbelüftung und sorgen für guten Schlaf. Außerdem behandeln sie entzündete Nasenlöcher gleich mit.

Schüssler-Salze bei Schnupfen

Das von mir eifrig beworbene Schüssler-Salz Nummer drei Ferrum phosphoricum bringt hier ausnahmsweise mal nichts. Es sei denn, wenn Sie schon durchgefroren sind, der Schnupfen aber noch auf der Terrasse sitzt. Folgende Schüssler-Salze verwenden wir bei Schnupfen:

Diese Salze können im Akutfall stündlich eingenommen werden, jeweils eine Tablette.

Chronischer Schnupfen

Hier kann es viele Ursachen geben: Allergien, vereiterte Zähne, Nasennebenhöhlenentzündungen sind die offensichtlichen. Die Ursache mag aber auch in Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Stoffwechselstörungen zu suchen sein. Deshalb mein Rat, einen Heilpraktiker aufzusuchen, um das Übel bei der Wurzel zu packen.

Für einen akuten Schnupfen sind Sie mit den obigen Tipps gut gerüstet. Sie werden so keine Schlafstörungen haben und auch Ihren Humor nicht verlieren.

Bildnachweis: Sandor Jackal / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):