Lebensberatung Praxistipps

Hat Ihr Hund Stress beim Tierarzt?

Lesezeit: 2 Minuten Regelmäßige Tierarztbesuche mit dem Hund sind unvermeidlich. Oft jedoch führen Sie zu immensem Stress bei Hund und Halter.

2 min Lesezeit
Hat Ihr Hund Stress beim Tierarzt?

Autor:

Hat Ihr Hund Stress beim Tierarzt?

Lesezeit: 2 Minuten
Für manchen Hund gleicht der Besuch beim Tierarzt einem Horrortrip. Nicht nur schmerzhafte Erfahrungen, sondern auch die unzähligen Gerüche, andere Tiere und unbekannte Menschen setzen ihn massiv unter Stress. Da sich jedoch die meisten Behandlungen nicht vermeiden lassen, ist es an Ihnen, Ihrem Hund beizustehen. Beginnen Sie damit möglichst frühzeitig.

Wie können Sie Ihrem Hund den Stress beim Tierarzt nehmen?

  • Wenn Ihr Hund als Welpe zu Ihnen kommt, sollten Sie Ihn von Anfang an damit vertraut machen, sich überall berühren zu lassen. Kraulen Sie ihn an den verschiedensten Stellen seines Körpers und belohnen Sie ihn mit einem Lob oder auch Leckerli. Auf diese Weise wird er später weniger ängstlich auf Untersuchungen reagieren. Das reduziert die Aufregung des Hundes und damit auch seinen Stress.
  • Gehen Sie mit Ihrem Hund ein paar Mal in die Praxis des Tierarztes, ohne dass irgendeine Behandlung erfolgt. Setzen Sie sich mit Ihrem Vierbeiner eine Weile ins Wartezimmer und gehen Sie dann wieder. Benehmen Sie sich dabei völlig normal, so dass auch nicht der Anflug von Stress entsteht.
  • In einem weiteren Schritt können Sie Ihren Hund auf dem Tisch des Tierarztes absetzen. Freuen Sie sich über dieses kleine „Kunststück“ Ihres Tieres und belohnen Sie es ausgiebig.
  • Achten Sie darauf, dass bei der ersten Untersuchung keine schmerzhafte Behandlung oder Impfung folgen sollte. Abhören, Temperaturmessen oder Abtasten sind anfangs genug. Das reicht an Stress für Ihren Hund.
  • Der wichtigste Faktor von allen sind Sie selbst. Auch wenn es Ihnen schwer fallen sollte: Bleiben Sie ruhig. Sie als Rudelführer signalisieren dem Hund, dass alles in Ordnung ist. Trösten Sie ihn nicht übermäßig, denn dabei läuten bei jedem Hund sofort die Alarmglocken. Versuchen Sie unbedingt Ihren eigenen Stress nicht auf den Hund zu übertragen.

Um Ihrem Hund den Besuch beim Tierarzt so stressfrei wie möglich zu gestalten, sollten Sie mit dem Training beizeiten beginnen, dann, wenn Ihr Hund gesund ist. Bei einer akuten Erkrankung muss Ihr Hund zum Tierarzt. Gleichgültig ob mit oder ohne Stress.

Bildnachweis: Ivonne Wierink / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: