Pflege Praxistipps

Harninkontinenz: Die Überlaufinkontinenz

Lesezeit: < 1 Minute Die dritte Hauptform der Harnkontinenz ist die Überlaufinkontinenz. Bei Männern ist sie die häufigste Form der Inkontinenz und hat meist rein organische Ursachen, die allerdings sehr vielseitig sein können.

< 1 min Lesezeit

Harninkontinenz: Die Überlaufinkontinenz

Lesezeit: < 1 Minute

Harninkontinenz: Die Überlaufinkontinenz
Bei der Überlaufinkontinenz kommt es bei voller Blase zu einem unkontrollierten Urinverlust. Jedoch wird die Blase nicht komplett entleert: Es wird nur so viel Harn ausgeschieden wie nötig ist, um den Druck zwischen Blase und Harnröhre auszugleichen. Dadurch ist immer eine Restharnmenge vorhanden und es bleibt ein permanentes Tröpfeln. Die Überlaufinkontinenz ist die Form der Harninkontinenz, die bei Männern am häufigsten vorkommt.

Harninkontinenz: Ursachen der Überlaufinkontinenz
Die Gründe für eine Harninkontinenz können vielseitig sein. Dies sind die häufigsten Ursachen:

  • eine vergrößerte Prostata,
  • eine Harnröhrenverengung oder
  • eine Erschlaffung der gesamten Blasenmuskulatur.

Bei diesen rein organischen Ursachen kann oft durch eine operative Maßnahme die Inkontinenz abgestellt oder verbessert werden. In ungünstigen Fällen, in denen dies nicht möglich ist, muss ein Dauerkatheter gelegt werden.

Harninkontinenz: Sind die Ursachen erkannt, ist eine Verbesserung oft möglich
Jede Inkontinenz sollte ärztlich abgeklärt werden, damit alle Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft werden können. Wenn die Harninkontinenz nicht behoben werden kann, muss ein Toilettentraining durchgeführt oder es müssen Hilfsmittel (wie Inkontinenzeinlagen) eingesetzt werden. Da es eine Vielzahl von Produkten gibt, kann für jeden Patienten eine gute Lösung gefunden werden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: