Fotografie Praxistipps

Gruppenfotos: So positionieren Sie die Gruppe optimal

Lesezeit: 3 Minuten Ob Hochzeit, Urlaub oder Firmenfeier: Es gibt verschiedene Anlässe für ein Gruppenfoto. Da die Gäste meist nicht gerne gedrängt für ein Foto zusammenstehen, geschieht das Positionieren der Menschenmenge meist hektisch und unüberlegt. Die Folge: Das Gruppenfoto überzeugt nicht, die erste Reihe wirkt sehr dominant, während die hintersten Plätze auf dem Foto untergehen. Lesen Sie hier, wie Ihnen tolle Gruppenfotos gelingen.

3 min Lesezeit

Gruppenfotos: So positionieren Sie die Gruppe optimal

Lesezeit: 3 Minuten

Ein tolles Gruppenfoto zu schießen, ist oftmals gar nicht so leicht. Oft wollen die Menschen nicht lange für ein Foto stillstehen, sodass der Fotograf in kürzester Zeit die richtige Anordnung der Gruppe durchführen muss. Wenn da nicht jeder Handgriff sitzt, ist das Gruppenfoto meist eine Enttäuschung. Dabei ist es ganz einfach, eine Gruppe so anzuordnen und zu fotografieren, dass auch jeder Gast erkannt werden kann.

Der Klassiker: Gruppenfoto auf einer Treppe

Stehen alle Personen, also Models und Fotograf, auf einer Ebene, ist abzusehen, dass das Gruppenfoto nicht gelingt, da die hinteren Reihen auf dem Foto nicht mehr zur Geltung kommen. Der typische Trick eines Fotografen ist, die Gruppe auf verschiedenen Ebenen anzuordnen. Was eignet sich also besser für ein Gruppenfoto als eine Treppe? Vor allem eine Gruppe von vielen Personen sollte für das Gruppenfoto auf einer Treppe angeordnet werden.

Alternative Gruppenfotos: Sorgen Sie für eine neue Perspektive

Ihnen ist die starre Anordnung auf der Treppe für ein Gruppenfoto zu
langweilig? Dann suchen Sie nach Alternativen. Vor allem bei
Kindergeburtstagen und weniger förmlichen Anlässen bieten sich
alternative Positionen für das Gruppenfoto an. Wir nennen Ihnen ein paar
kreative Anregungen und Tipps:

  • So wenig Reihen wie möglich: Je mehr Reihen Sie bilden, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die letzten Reihen aufgrund fehlender Tiefenschärfe nicht mehr scharf abgebildet werden.
  • Vogelperspektive: Fotografieren Sie eine Gruppe von oben, beispielsweise von einem Stuhl oder sogar einem Balkon. Dann ist gewährleistet, dass wirklich jede Reihe auf dem Gruppenfoto zu sehen ist. Fotos von oben lassen die Models gleichzeitig schlanker aussehen.
  • Froschperspektive: Oder aber Sie lassen die Gruppe einfach nach unten in Ihre Kamera schauen. Dafür legen Sie sich auf den Rücken und erklären den Personen, dass sie sich nun leicht nach vorne beugen und in das Objektiv gucken müssen – ganz so, als ob sie in einen tiefen Brunnen hinabsehen.
  • Schwung ins Bild bringen: Wenn Sie keine Möglichkeit haben, sich selbst oder die Gruppe auf eine andere Ebene zu stellen, müssen Sie Schwung ins Bild bringen. Die erste Reihe kniet, die zweite Reihe steht und die dritte Reihe springt. Hierbei müssen Sie den richtigen Moment abpassen, sodass alle aus der letzten Reihe im richtigen Moment abgelichtet werden. Das Springen verleiht Ihrem Gruppenfoto eine besondere Dynamik.
  • Auf die Plätze fertig los: Lassen Sie die Gruppe einfach mal auf Sie zu rennen. Das können Sie natürlich nur mit einer begrenzten Zahl an Personen, ca. 10, durchführen. Setzen Sie sich am besten hin und geben Sie ein Kommando. Die Personen rennen gleichzeitig auf Sie und Ihre Kamera zu. Achten Sie darauf, dass alle Personen in Ihr Objektiv gucken. Sicherlich müssen Sie hier mehrere Versuche starten. Am Ende haben Sie aber ein außergewöhnliches Gruppenfoto.

Achten Sie auf die Umgebung für das Gruppenfoto

Wichtig ist außerdem, dass Sie darauf achten, in welche Richtung Sie die Gruppe fotografieren möchten. Grelles Sonnenlicht lässt die Gruppe meistens blinzeln, suchen Sie sich daher lieber einen schattigen Ort. Achten Sie aber auch darauf, dass die Sonne keine harten Schatten in die Gesichter der Gruppe wirft. Eventuell müssen Sie in schattigen Gebieten einen Blitz verwenden. Achten Sie auch auf den Hintergrund für das Gruppenfoto. Der Blick in die freie Landschaft bietet sich besser an, als ein reflektierender Hintergrund wie beispielsweise ein Schaufenster.

Der Fotograf als Entertainer

Kurz vor der Aufnahme des Gruppenfotos ist Ihr Talent als Entertainer gefragt. Immerhin möchten Sie, dass jeder Ihnen in der richtigen Sekunde sein schönstes Lächeln zeigt. Machen Sie am besten mehrere Aufnahmen direkt hintereinander und motivieren Sie die Gruppe, indem Sie betonen, dass das Gruppenfoto erstklassig sein wird.

Übrigens: Es lohnt sich, das Gruppenfoto kurz nach Beginn der Veranstaltung zu knipsen. Die Stimmung ist dann noch ausgelassen und niemand ist müde vom zu schweren Essen. Ob jeder auf dem Gruppenfoto am Ende zu sehen ist, testen Sie mit der folgenden Frage: "Sieht jeder die Kamera?" Denn wer die Kamera sieht, ist auch auf dem Gruppenfoto präsent.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: