Naturheilkunde Praxistipps

Grüner Tee: Ist Grüntee wirklich gesund?

Lesezeit: 2 Minuten Grüner Tee soll gesund sein. Er soll gegen Übergewicht, Diabetes oder Bluthochdruck wirken. Sogar gegen Krebs soll er vorbeugend helfen. Doch was ist wirklich dran an den Behauptungen, dass Grüntee so gesund ist? Lesen Sie diesen Artikel und erfahren Sie mehr über grünen Tee und seine positiven Wirkungen.

2 min Lesezeit
Grüner Tee: Ist Grüntee wirklich gesund?

Grüner Tee: Ist Grüntee wirklich gesund?

Lesezeit: 2 Minuten

Grüner Tee enthält wertvolle Inhaltsstoffe

Grüner Tee enthält Koffein, deshalb ist er für Säuglinge und Kleinkinder nicht empfehlenswert. Daneben sind Catechine im Grüntee, die hauptsächlich für die gesundheitsfördernde Wirkung verantwortlich sind. Die Catechine Epigallocatechingallat (EGCG), Epigallocatechin (EGC), Epicatechingallat (ECG) und Epicatechin (EC) sollen auch für die gewichtsreduzierenden Eigenschaften von Grüntee verantwortlich sein. Wissenschaftler gehen davon aus, dass EGCG das wirksamste Catechin ist.

Aminosäuren und Gerbstoffe bestimmen den Geschmack des grünen Tees. Da Grüntee mehr Gerbstoffe enthält als Schwarztee, schmeckt er entsprechend herber und wird deshalb von manchen Menschen nicht gerne getrunken. Daneben enthält Grüntee Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Da Grüntee im Gegensatz zu Schwarztee nicht fermentiert wird, bleiben die meisten der wertvollen Wirkstoffe erhalten.

Gegen welche Erkrankungen soll Grüntee helfen?

  • Übergewicht
  • Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Bluthochdruck
  • Alzheimer
  • Multiple Sklerose
  • Parkinson
  • Diabetes
  • Vorbeugung gegen Krebserkrankungen
  • Vorbeugung gegen Karies

Wie viele Tassen grünen Tee dürfen Sie pro Tag trinken?

Wissenschaftler konnten in Untersuchungen nachweisen, dass bereits eine tägliche Dosis von 300 Milligramm EGCG eine gesundheitsfördernde Wirkung hat. Dies entspricht einer Menge von etwa drei Tassen Grüntee pro Tag. Maximal sollten Sie jedoch nicht mehr als fünf bis sechs Tassen grünen Tee pro Tag trinken. Wenn Sie zu viel Grüntee zu sich nehmen, kann dies zu
Leberschädigungen führen.

Wie sollten Sie grünen Tee zubereiten?

Die richtige Zubereitung von grünem Tee ist ausschlaggebend für die optimale Wirkung. Die beste Wirkung erzielen Sie, wenn Sie etwa 2 Gramm grünen Tee mit 200 Milliliter heißem Wasser (ca. 70 Grad heiß, keinesfalls kochend) übergießen. Diesen Aufguss sollten Sie etwa fünf Minuten ziehen lassen, dann absieben und warm trinken. Die Freisetzung der wertvollen Wirkstoffe ist nur beim ersten Aufguss optimal. Ein zweiter Aufguss enthält kaum noch wertvolle Substanzen. Deshalb sollten Sie auf einen Zweitaufguss verzichten.

Was sollten Sie beim Kauf von Grüntee beachten und gibt es Alternativen zum Teetrinken?

Kaufen Sie nur hochwertigen Grüntee mit Angabe des Erzeugerlandes, wenn möglich in Bio-Qualität. Losen Tee sollten Sie auf jeden Fall Filterbeuteln vorziehen.

Tipp: Wenn Sie zu den Menschen gehören, die den Geschmack von Grüntee nicht mögen, können Sie auch auf Grüntee-Kapseln zurückgreifen.

Bildnachweis: KMNPhoto / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: