Gesundheit Praxistipps

Grüner, schwarzer und weißer Tee

Lesezeit: 2 Minuten Tee gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Grüner, gelber, weißer und schwarzer Tee haben unter den Teesorten eine Sonderstellung, da sie neben den Gerbstoffen auch Koffein enthalten. Gesundheitliche Wirkungen haben alle Teesorten.

2 min Lesezeit
Grüner, schwarzer und weißer Tee

Grüner, schwarzer und weißer Tee

Lesezeit: 2 Minuten

Wenn es draußen schneit, wärmen wir uns gern bei einer Tasse Tee und kuscheln uns in eine Decke auf die Couch. Das ist nicht nur angenehm für den Körper, sondern auch für unsere Seele. In diesem dreiteiligen Artikel bekommen Sie einige Tipps zu wärmenden Tee-Varianten.

Der Klassiker Tee

Sie bekommen Tee in allen möglichen Varianten. Alle der ersten vier (grün, schwarz, weiß, gelb) Teesorten können noch durch verschiedene Kräuter, Rosenblüten, Jasminblüten, Orangenstücke, Wurzeln, getrocknete Früchte u. a. veredelt sein.

Grüner Tee gilt in Asien als Heilmittel

Viele Untersuchungen bestätigen die vielfältigen positiven Wirkungen. Grüner Tee hat einen günstigen Einfluss auf das Herzkreislaufsystem, kurbelt die Verdauung an, reguliert den Blutzuckerspiegel und hat eine verjüngende Wirkung. Er soll sogar bei regelmäßigem Genuss eine krebsvorbeugende Wirkung haben.

Grüner Tee wirkt belebend oder beruhigend

Zieht der grüne Tee nur kurz (2-3 Minuten), hat er eine belebende Wirkung. Das kommt vom Koffein. Dieses wird aber langsamer als beim Kaffee abgegeben, da das Koffein an die Gerbsäure im Tee gebunden ist (gute Alternative für Kaffee).

Sie können die Blätter sogar bis zu vier Male aufgießen, da sich bei jedem weiteren Aufguss immer mehr Inhaltsstoffe aus den Blättern lösen. Der Geschmack wird dabei immer milder und die anregende Wirkung lässt nach. Der vierte Aufguss trägt dann zur Entspannung bei.

Schwarzer Tee ist nicht gleich schwarzer Tee

Es gibt sehr leichte, milde Sorten (z. B. Darjeeling) oder intensivere Sorten (z. B. Assam). Schwarzer und Grüner Tee entstehen im Prinzip aus der gleichen Pflanze. Nach der Ernte werden die Blätter aber unterschiedlich weiterverarbeitet: die Blätter für den grünen Tee werden gedämpft; die Blätter für den schwarzen Tee werden fermentiert. Schwarzer Tee wirkt, wenn er nur ganz kurz zieht, aufputschend (wie der Grüne Tee). Der Anteil von Gerbstoffen und Koffein variiert stark.

Weißer und gelber Tee sind Produkte derselben Pflanze

Der Name leitet sich auch von der Farbe der Blätter ab, die auch im getrockneten Zustand noch erkennbar ist, wenn der Tee gut verarbeitet wurde. Genau wie der grüne und der schwarze Tee enthält auch der weiße Tee antioxidative Wirkstoffe (Polyphenole). Den höchsten Anteil von antioxidativ wirkenden Polyphenolen hat dabei der weiße Tee.

Bildnachweis: cook_inspire / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: