Krankheiten Praxistipps

Grippeschutzimpfung: Ein kleiner Stich für mehr Sicherheit

Lesezeit: < 1 Minute Die bislang wirksamste vorbeugende Maßnahme gegen eine Grippeerkrankung ist eine rechtzeitige Immunisierung mit einem aktuellen Grippeimpfstoff. Damit dämmen Sie das Risiko an Grippe zu erkranken ein und verhindern eine mögliche Ausbreitung der Infektion.

< 1 min Lesezeit

Grippeschutzimpfung: Ein kleiner Stich für mehr Sicherheit

Lesezeit: < 1 Minute

Warum wird jedes Jahr eine neue Grippeschutzimpfung empfohlen?

Der Impfschutz nach einer Grippeschutzimpfung hält ungefähr ein Jahr und betrifft nur den aktuell möglichen Virusstamm. Grippeviren, auch Influenzaviren, gehören der Gattung der Orthomyxoviren an.

Ein RNA-Virus, der sich in vier Gruppen teilt:

  • Influenza A,B und C
  • Thogotvirus

 

 

 

Ausgehend von ihrer RNA-Struktur sind diese Viren zur Mutation fähig. Das stellt die Wissenschaftler, jedes Jahr aufs Neue, vor die Aufgabe, einen wirkungsspezifischen Grippeimpfstoff zu entwickeln. Der aktuelle Grippeimpfstoff besteht aus abgeschwächten bzw. abgetöteten Viren und hält nur eine Grippesaison, die von September bis April reicht.

Ebenso hält die anschließende Immunität einer durchgemachten Grippeerkrankung nur wenige Monate. Daher empfehlen Ärzte, sich jedes Jahr gegen den aktuell möglichen Grippevirus impfen zu lassen.

Wer sollte sich gegen Grippe impfen lassen?

In erster Linie jeder, der davon überzeugt ist, dass ihm die Grippeschutzimpfung nützen wird und vor einer möglichen Grippeerkrankung schützt. Kinder können, sofern von den Eltern gewünscht, ebenfalls die jährliche Grippeschutzimpfung erhalten.

Allerdings warnen Kinderärzte davor, weil eventuell das noch unausgereifte Immunsystem eines Kindes gestört werden kann. Ansonsten empfehlen Ärzte allen Menschen die jährliche Grippeschutzimpfung, besonders denen, die einer Risikogruppe angehören.

Grippeschutzimpfung für:

  • Alle Menschen jenseits über 65 Jahre.
  • Menschen in Pflegeeinrichtungen und Heimen.
  • Menschen, die in öffentlichen Einrichtungen wie Schule, Krankenhaus, Kureinrichtungen, Behörden, Kindergarten, Kasernen usw. arbeiten oder leben.
  • Menschen mit Grunderkrankungen wie Diabetes, Krebserkrankungen, chronische Leber- und Nierenerkrankungen.

Eine Grippeschutzimpfung bietet lediglich Schutz gegen den entsprechenden Influenzavirus, der auch geimpft wurde. Der Grippeimpfstoff bietet keinerlei Schutz gegen normale Infekte.

Die Kosten der Grippeschutzimpfung werden von der Krankenkasse getragen. Vor einer Impfung wird Sie Ihr Arzt in jedem Fall gründlich untersuchen und zu Risiken und Nebenwirkungen aufklären.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: