Familie Praxistipps

Getrennte Kinderzimmer: Wann der perfekte Zeitpunkt ist und worauf Sie achten sollten

Lesezeit: 2 Minuten Noch in den 50er Jahren hatten Kinder in vielen Familien aus Platzgründen kein eigenes Kinderzimmer. In Mietwohnungen ist es auch heutzutage noch ganz normal, dass sich die Geschwister ein Kinderzimmer teilen.

2 min Lesezeit
Getrennte Kinderzimmer: Wann der perfekte Zeitpunkt ist und worauf Sie achten sollten

Getrennte Kinderzimmer: Wann der perfekte Zeitpunkt ist und worauf Sie achten sollten

Lesezeit: 2 Minuten

Doch nicht immer läuft das Zusammenleben mehrerer Geschwister konfliktfrei ab. Ab wann sind getrennte Kinderzimmer für die Entwicklung der Kinder wirklich wichtig? Wie lässt sich alternativ in einem Kinderzimmer Privatsphäre für zwei oder mehr Kinder schaffen?

Das gemeinsame Kinderzimmer

Für Kleinkinder ist das gemeinsame Kinderzimmer zumutbar. Die Entscheidung für ein gemeinsames Zimmer wird schließlich immer aus Platzgründen getroffen, viele Eltern haben nicht die Möglichkeit, jedem Kind ein eigenes Zimmer einzurichten. Dass es dabei zu Konflikten und Streit kommt, ist ganz normal. Die Kinder sollten aber lernen, aufeinander Rücksicht zu nehmen. Tatsächlich ist es für die soziale Entwicklung der Kinder sogar vorteilhaft, wenn sie lernen, ein Zimmer mit den Geschwistern zu teilen.

Wenn die Kinder nicht miteinander leben können und sich ständig streiten, sollten die Ursachen ermittelt werden. Gibt es Eifersucht oder Neid unter den Geschwistern? Bekommen beide die gleiche Aufmerksamkeit der Eltern? Nur wenn es wirklich nicht anders geht, sollten Geschwisterpaare räumlich getrennt werden, die sich nicht verstehen. Unter normalen Umständen sind getrennte Kinderzimmer erst später notwendig.

In diesem Alter sind getrennte Kinderzimmer sinnvoll

In welchem Alter getrennte Kinderzimmer sinnvoll sind, hängt von der Entwicklung und dem Geschlecht der Kinder ab. Zwei Jungen und zwei Mädchen können länger zusammen ein Zimmer teilen als ein Mädchen und ein Junge.

Denn meist beginnen Kinder schon vor der Pubertät ein Bedürfnis nach Privatsphäre und ein geschlechtsspezifisches Schamgefühl zu entwickeln. Spätestens wenn ein Geschwisterteil in die Pubertät kommt, sollte ein eigenes Zimmer für jedes Kind eingerichtet werden.

Fazit getrennte Kinderzimmer: entscheiden Sie individuell

Für die Entwicklung der Kinder sind getrennte Kinderzimmer in den ersten Lebensjahren also nicht unbedingt besser. Soziales Verhalten können Kinder durch das Teilen eines Kinderzimmers lernen. Wann der richtige Zeitpunkt für getrennte Kinderzimmer gekommen ist, ist individuell verschieden. Sobald Sie beobachten, dass ein Kind das Bedürfnis nach einer Privatsphäre entwickelt, sollte eine räumliche Trennung geschaffen werden.

Alternative Möglichkeiten der räumlichen Trennung

Je größer die Familie, desto schwieriger ist es, jedem Kind ein eigenes Zimmer einzurichten. Eine Wohnung mit mehreren Kinderzimmern ist immer auch eine finanzielle Frage, nicht immer ist die räumliche Trennung der Geschwister möglich. Doch es gibt Alternativen zum getrennten Kinderzimmer, die jedem Kind etwas mehr Privatsphäre verschaffen.

Trennen Sie den Raum in einen Schlafbereich und einen Spielbereich. So wird beispielsweise ein Hochbett in eine Ecke des Raumes gestellt und durch einen Raumtrenner oder durch Regale vom Rest des Zimmers abgetrennt.

Ein Hochbett ist nicht nur aus Platzgründen die beste Lösung. Die Kinder schlafen übereinander und es entsteht automatisch etwas mehr Privatsphäre für jedes Kind. Verwenden Sie Vorhänge oder einen Baldachin. So fühlen sich die Kinder weniger beobachtet. Außerdem kann das ältere Kind so zum Beispiel noch lesen oder spielen, wenn das jüngere Kind hinter dem Vorhang schon schläft.

Schaffen Sie außerdem Ausweichmöglichkeiten für beide Kinder in der Wohnung für den Fall, dass Freunde zu Besuch kommen. Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, ungestört mit Freunden spielen zu können. Das kann eine kleine Ecke im Schlafzimmer der Eltern ebenso sein wie der Esszimmertisch, an dem auch mal gespielt werden darf.

Bildnachweis: Oksana Kuzmina / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: