Praxistipps

Gesunde Katzenernährung: Alleinfutter und Ergänzungsfutter unterscheiden

Lesezeit: 1 Minute Im Handel werden unzählige verschiedene Futtersorten angeboten und es ist häufig schwer, zu erkennen, welche zur ausschließlichen Ernährung Ihrer Katze geeignet sind. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Alleinfutter erkennen und was Sie im Bezug auf Ergänzungsfutter beachten müssen, um Ihre Katze gesund zu ernähren.

1 min Lesezeit

Gesunde Katzenernährung: Alleinfutter und Ergänzungsfutter unterscheiden

Lesezeit: 1 Minute

Das macht ein Alleinfutter aus
Alleinfuttermittel erkennen Sie grundsätzlich daran, dass in diesen alle Vitamine, Mineralstoffe und andere Inhaltsstoffe in ausreichender Menge enthalten sind, um Ihre Katze gesund zu ernähren und mit allem Notwendigen zu versorgen. Einen Überblick darüber, welche Stoffe dazu in welcher Menge notwendig sind, erhalten Sie durch eine Tabelle, die die Bedarfswerte von Katzen zeigt.

Beachten Sie dabei jedoch, dass viele Futtermittel zwar als Alleinfutter deklariert sind, aber dennoch nicht alle notwendigen Inhaltsstoffe enthalten. Daher ist es wichtig, sich im Hinblick auf die Unterscheidung von Alleinfutter und Ergänzungsfutter nicht allein auf Deklarationen, sondern auf Hintergrundwissen zu verlassen. Nur Alleinfutter ist dazu geeignet, Ihr Tier auf Dauer mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen.

Das sollten Sie bei Ergänzungsfutter beachten
Als Ergänzungsfutter werden all jene Futtermittel bezeichnet, die nicht so zusammengestellt wurden, dass die Katze mit allen notwendigen Stoffen versorgt werden kann. So enthält Ergänzungsfuttermittel keine oder kaum Vitamine und Mineralstoffe und auch das Verhältnis von Fett zu Fleisch und von Kalzium zu Phosphor stimmt häufig nicht mit den Bedarfswerten der Katze überein.

Generell ist Ergänzungsfutter für die gesunde Katzenernährung nicht notwendig, kann jedoch, vorausgesetzt es verfügt über eine hochwertige Zusammensetzung, das Alleinfutter ergänzen. Dabei sollten Sie jedoch darauf achten, dass die Ernährung mit Ergänzungsfutter nie 20 Prozent der Gesamtfuttermenge pro Woche übersteigt. Dadurch gehen Sie sicher, dass Mangelerscheinungen durch diese Art der Fütterung vermieden werden.

Die Bereicherung des Speiseplans kann jedoch nicht nur mittels Ergänzungsfutter erfolgen. Gekochtes oder rohes Fleisch ist auch hervorragend geeignet, wobei aber auch in diesem Fall die 20-Prozent-Grenze nicht überschritten werden sollte. Andernfalls müsste das Ergänzungsfutter von Ihnen zusätzlich mit den notwendigen Stoffen supplementiert werden.

Fazit
Um Alleinfutter und Ergänzungsfutter sicher unterscheiden zu können, gilt es die Bedarfswerte der Katze zu kennen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: