Gesundheit Praxistipps

Gesunde Ernährung für Kinder

Lesezeit: < 1 Minute Schokolade, Bonbons und Gummibärchen stellen für die allermeisten Kinder eine große Verlockung dar, gerade wenn sie verboten sind oder sie von anderen Familien bzw. den Großeltern gewohnt sind, dass es dort süße Leckereien en masse gibt. Viele Eltern sind überfordert, wenn es um die täglichen Mahlzeiten und die Wünsche ihrer Sprösslinge geht. Lesen Sie unsere Tipps zur gesunden Ernährung für Kinder.

< 1 min Lesezeit
Gesunde Ernährung für Kinder

Gesunde Ernährung für Kinder

Lesezeit: < 1 Minute

Gesunde Ernährung für Kinder von Anfang an

Wichtig ist, Ihre Kinder schon von Beginn an eine gesunde Ernährung heranzuführen. Das tägliche Pausenbrot beispielsweise kann viel mehr sein als nur „Brot mit Aufstrich“. Ein Apfel, klein geschnittene Möhren, dazu Vollkornbrot wechselnd belegt mit Frischkäse, Tomaten, Gurken, fett reduziertem Schinken in einer schönen bunten Brotdose verpackt, macht es Ihrem Kind schon beim Auspacken Freude aufs Essen.

Gesunde Ernährung für Kinder mit selbstgebackenen Brot

In immer mehr Haushalten werden Brotbackautomaten eingesetzt. Beziehen Sie Ihr Kind aktiv in das Brotbacken mit ein. Ihr Kind riecht den leckeren Duft des fertigen Brotes und kann schließlich sein eigens „selbstgebackenes“ Brot verzehren. Das schmeckt ganz sicher.

Beziehen Sie Ihr Kind in alle Vorgänge ein, die die Ernährung zum Thema haben. Selbstgebackene und selbstbelegte Pizza schmecken nicht nur objektiv besser, sondern bereiten auch einfach mehr Freude als nur auf das Aufbacken einer Tiefkühlpizza zu warten.

Einige Grundregeln für die gesunde Ernährung für Kinder

Es ist wichtig, dass Sie in jedem Fall, Obst, Gemüse und Vollkornprodukte ganz selbstverständlich zur täglichen Nahrungszusammenstellung verwenden. So kommen Ihre Kinder gar nicht erst auf die Idee, das sei nicht lecker und sie hätten viel lieber Pommes oder ähnliches.

Genauso selbstverständlich dürfen Süßigkeiten zwar nicht verboten, aber eben auch nicht alltägliche Nahrung sein. Beispielsweise kann ein fester Wochentag ausgemacht werden, an dem sich das Kind entweder etwas aussuchen darf oder ihm vom Einkauf etwas Leckeres mitgebracht wird.

Dasselbe gilt beispielsweise für Besuche bei Fast-Food-Ketten. Solche Extras sind mal erlaubt, aber eben nicht die Regel.

Fazit

Wer früh anfängt, hat später weniger Probleme. In Sachen Ernährung aber auch Bewegung gilt das: Kinder imitieren. Dem Kind also ein Vorbild sein und mit gutem Beispiel voran gehen, dann klappt es auch mit einer gesunden Ernährung.

Bildnachweis: famveldman / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: