Gesundheit Praxistipps

Gesund und vital mit dem Raupenpilz

Lesezeit: 2 Minuten Der Raupenpilz ist der teuerste Edelpilz unter den Heilpilzen. Inzwischen ist die Heilwirkung dieses Vitalpilzes sogar wissenschaftlich erforscht und nachgewiesen. In der traditionellen chinesischen Medizin gilt er als der Pilz zur Stärkung der Lebensenergie, auch Qi genannt. Wie er das tut und welche andere Heilkraft von ihm zu erwarten ist, erfahren Sie hier.

2 min Lesezeit
Gesund und vital mit dem Raupenpilz

Autor:

Gesund und vital mit dem Raupenpilz

Lesezeit: 2 Minuten

Raupenpilz – Ein edler Heilpilz der Extraklasse

Ein ganz besonderer Pilz unter den Heilpilzen ist der sogenannte Raupenpilz, er ist mit einem Kilopreis von 3000 US-Dollar der teuerste Pilz überhaupt. Seine ursprüngliche Heimat ist wahrscheinlich Tibet, wo er auch heute noch in 5000 Metern Höhe wächst und geerntet wird.

Seine Aberntung ist nicht leicht und bedarf eines geschulten Auges. Seine Nahrungsgrundlage ist nicht wie bei anderen Pilzarten ein bestimmtes Holz, sondern eine Raupenart. Der Pilz befällt diese Raupe, tötet sie und wächst dann fingerförmig als Pilz aus der Erde. Wissenschaftler haben nun entdeckt, dass die wesentlichen Inhaltsstoffe bereits im Myzel des Pilzes stecken.

Der Pilz gilt in der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) als ein Aphrodisiakum, aber auch viele andere heilsame Wirkungen werden ihm zugeschrieben. Nach der TCM, also der traditionellen chinesischen Medizin, stärkt er das Qi und das Yang sowie die Lunge und die Nieren. Er ist also ein sehr die Lebenskraft stärkendes Heilmittel. Diese Eigenschaften werden in unseren Breitenkreisen, den Vitaminen, Spurenelementen, essenziellen Aminosäuren und Polysacchariden zugeschrieben. Auch den inzwischen nachgewiesenen Inhaltsstoffen wie Cordycepin, Ophicordin und Galactomannan werden sehr positive Eigenschaften zugeschrieben. Der Raupenpilz ist somit ein exzellenter Heilpilz mit äußerst segensreichen Eigenschaften.

Anwendung des Raupenpilz

Der Vitalpilz Cordyceps sinensi, oder auch Raupenpilz genannt, wurde bereits bei vielen Krankheiten effektiv und erfolgreich eingesetzt. Für eine Wirksamkeit des Igelstachelbarts sollte jedoch eine längerfristige Ernährung durchgeführt werden. Eventuell können ergänzende Vitalpilze hinzugenommen werden. Sie können den Raupenpilz bei folgenden Erkrankungen anwenden:

  • Muskelregeneration
  • Sexuelle Funktionsstörungen
  • Stress
  • Begleitung der Krebstherapie
  • Nebenwirkungsabmilderung bei Chemotherapie
  • AIDS
  • Immunschwäche
  • Steigerung der allgemeinen Leistungsfähigkeit und Ausdauersteigerung
  • Entgiftung
  • Rheuma
  • Fettstoffwechselstörung
  • Schlafstörungen und Übergewicht oder chronische Müdigkeit
  • Angst oder Unruhe sowie Depressionen und Erschöpfung
  • Asthma, Tinnitus oder Bronchitis
  • Infektabwehr sowie Stärkung des Immunsystems
  • Verwendung als natürliches Antibiotikum

Diese Liste an Indikationen sollte Sie nicht dazu ermutigen, Ihre ärztlich verschriebenen Medikamente abzusetzen und nur noch Vitalpilze zu sich zu nehmen. Die Einnahme kann jedoch Ihr gesundheitliches Befinden enorm verstärken. Sie sollten den Raupenpilz im Krankheitsfall mit ergänzenden Vitalpilzen einnehmen. Aber auch ohne jegliche Krankheit eignet sich die Ernährung mit Vitalpilzen hervorragend und ist sehr zu empfehlen.

Bildnachweis: Prot / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: