Fotografie Praxistipps

Geschichte der Fotografie – die Camera Obscura

Lesezeit: < 1 Minute Am Anfang war ... die Camera Obscura. Jedenfalls am Anfang der Geschichte der Fotografie. Das Prinzip der Camera Obscura hatte bereits Aristoteles im 4. Jahrhundert vor Christus erkannt und schrieb über die Erzeugung eines auf dem Kopf stehenden Bildes, wenn das Licht durch ein kleines Loch in einen dunklen Raum fällt. Soweit die theoretische Beschreibung – aber wie funktioniert eigentlich eine Camera Obscura?

< 1 min Lesezeit

Autor:

Geschichte der Fotografie – die Camera Obscura

Lesezeit: < 1 Minute

Der Name Camera Obscura kommt aus dem Lateinischen – „camera“ bedeutet „Gewölbe“ und „obscura“ ist mit „dunkel“ zu übersetzen. Und der Name ist schon eine sehr treffende Erklärung: Denn eine Camera Obscura ist ein dunkler Raum oder ein dunkler Kasten mit einem kleinen Loch,  durch welches Licht einfällt. Das kleine Loch wirkt wie eine optische Linse und erzeugt so auf einer Projektionsfläche ein Abbild des angestrahlten Gegenstandes.

Je größer das Loch, desto größer ist auch die Abbildung – allerdings auch um so unschärfer. Umgekehrt wird durch ein kleines Loch ein kleines, schärferes Abbild erzeugt. Streng genommen spricht man bei dieser grundlegendsten Form der Camera Obscura von einer Lochkamera – eine echte Camera Obscura verwendet statt eines bloßen Loches eine Linse. So weit der Ausflug in die Ursprünge der Fotografie.

Die Einsatzmöglichkeiten der Camera Obscura, aber auch der Lochkamera, waren vielfältig. So verwendeten Astronomen diese Technik, um die Sonne zu beobachten. Denn auch im 13. Jahrhundert wussten die Menschen, dass der direkte Blick in die Sonne zu Schäden an den Augen führen kann. Die Camera Obscura bot Abhilfe.

Und auch die Künstler bedienten sich dem Vorläufer unserer heutigen Kamera. Heute wohl am bekanntesten dürfte der Maler Jan Vermeer sein – seine Arbeitsweise mit der Camera Obscura ist in dem historischen Roman und dem Film über sein Verhältnis zu dem „Mädchen mit dem Perlohrring“ beschrieben. Durch den Einsatz der Kamera gelang ihm ein enormer Detailreichtum in seinen Bildern. So ist die Geschichte der Fotografie auch mit der Geschichte der Malerei verbunden.

Folgen Sie den Spuren der Geschichte der Fotografie und bauen Ihre eigene Camera Obscura: http://www.gamb.de/photo/loch-k.htm

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: