Fotografie Praxistipps

Gehört ein Fisheye-Objektiv in jede Foto-Ausrüstung?

Lesezeit: 2 Minuten Wer alle Möglichkeiten der Fotografie ausschöpfen möchte, der benötigt natürlich viele Objektive in seiner Foto-Ausrüstung. Ein Fisheye-Objektiv gehört aber nicht unbedingt dazu. Diese speziellen Objektive werden nur für wenige Zwecke gebraucht.

2 min Lesezeit

Gehört ein Fisheye-Objektiv in jede Foto-Ausrüstung?

Lesezeit: 2 Minuten

Fisheye-Objektive haben einen extrem großen Bildwinkel, bis zu 180° werden bei jeder Aufnahme erfasst. Ein Fisheye ist also ein extremes Weitwinkelobjektiv. Fisheye-Objektive haben Brennweiten von 8 bis 15 Millimeter.

Diese extremen Brennweiten führen zu spezielle Abbildungen, die am Rand stark verzerren. In der Bildmitte liefert jedoch auch ein Fisheye einigermaßen gerade Abbildungen.

Fisheye für Panorama-Fotografie

Viele Panorama-Fans benutzen Fisheye-Objektive, um möglichst große Bildwinkel abzubilden. Um zum Beispiel eine 360°-Ansicht zu fotografieren, benötigen sie Bilder von Ihrem gesamten Umkreis. Ein Objektiv mit 180° Bildwinkel kann auf einer einzelnen Aufnahme mehr von der Umgebung abbilden, als ein Objektiv mit größerer Brennweite.

Nehmen Sie mit einem Fisheye nur vier Bilder aus Ihrem Umkreis auf, können Sie daraus bereits ein vollständiges Panorama anfertigen. Mit zwei weiteren Bildern von Boden und Himmel können Sie sogar ein Kugelpanorama anfertigen, also ein Bild, auf dem man in jede Richtung gucken kann.

Grundsätzlich kann man solche Aufnahmen jedoch auch ohne Fisheye machen. Man benötigt dann allerdings mehr Einzelaufnahmen. Außerdem ist die Abbildung eines Fisheye-Objektivs stark verzerrt. Wer diese Verzerrungen auch auf Panorama-Fotos reduzieren möchte, der sollte ein Weitwinkel- oder sogar ein Normalobjektiv benutzen.

Fisheye: Das Spaßobjektiv

Fisheye-Fotos sehen mitunter lustig aus. Die starke Verzerrung und der unnatürlich weite Bildwinkel geben den Fotos einen komisches Aussehen. Besonders, wenn Sie nah am Motiv stehen wird das Foto einen unnatürlichen Eindruck machen.

Diese ungewohnten Abbildungen machen vielen Freizeit-Fotografen Spaß. Besonders die Firma Lomo, die eine analoge Kamera mit fest eingebautem Fisheye-Objektiv herstellt, wird mit den spaßigen Fisheye-Bildern in Verbindung gebracht.

Den frischen, spaßigen Charakter erhalten Lomo-Fotos nicht nur durch ihre Verzerrung, sondern auch durch fehlerhafte Farbwiedergabe und Abbildungsfehler, die dem Bild einen spontanen Eindruck verleihen.

Wer einen solchen Effekt auch für Digitalfotos verwenden möchte, der kann versuchen das Aussehen von Fisheye-Bildern in Photoshop mit Wölbungs-Filtern zu simulieren. Ganz so wie ein echtes Fisheye-Bild wird das Ergebnis nicht aussehen. Um ab und zu einen Fisheye-Effekt zu nutzen müssen Sie so aber nicht ein extra Objektiv anschaffen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: