Krankheiten Praxistipps

Gallensteine homöopathisch behandeln

Gallensteine homöopathisch behandeln
geschrieben von Marion Walsdorff

Um Gallensteine homöopathisch zu behandeln ist es wichtig, die Begleitsymptome genau zu kennen und zu hierarchisieren. Lesen Sie hier, welche Begleitsymptome auf welches homöopathische Mittel hinweisen und wie Gallensteine homöopathisch behandelt werden können.

Gallensteine erkennen – Früherkennungszeichen

Die Entstehung von Gallensteinen wird häufig von den Betroffenen nicht bemerkt. Erst wenn Symptome auftreten, können durch eine spezielle Untersuchung die Gallensteine festgestellt werden. Bevor es zu einer Gallenkolik kommt, tritt häufig eine Entzündung der Gallenblase auf, die mit heftigen Schmerzen einhergeht.

Die Farbe des Stuhls ändert sich, wenn die Gallenflüssigkeit fehlt. Der Stuhl kann so hell werden, dass er fast weiß aussieht. Ein Wechsel von Durchfall und Verstopfung kann ebenso ein Anzeichen für Gallensteine sein. Butter und fette Speisen werden häufig lange bevor sich Steine gebildet haben nicht vertragen. Meist leiden Betroffene unter starken Blähungen. Typisch ist auch das gallige Temperament mit einer erhöhten Reizbarkeit und einer erhöhten Kränkbarkeit.

Gallensteine homöopathisch behandeln – welche Mittel kommen infrage?

Die homöopathische Behandlung von Gallensteinen besteht in der Regel in einer homöopathischen Konstitutionsbehandlung. Häufig sind es die homöopathischen Mittel, die auch einen starken Leberbezug haben, die bei Gallensteinen hilfreich sind.

Calcium carbonicum, Lycopodium, Sepia und Sulfur werden am häufigsten bei Gallensteinen verschrieben. Je nachdem, welche Begleiterscheinungen und welche anderen Beschwerden vorliegen, kann eines der Mittel oft hilfreich sein. Andere homöopathische Mittel, die angezeigt sein können sind Nux vomica, Colocynthis und Chelidonium.

Fazit

Um Gallensteine erfolgreich homöopathisch zu behandeln, ist es in der Regel erforderlich, eine homöopathische Konstitutionsbehandlung durchzuführen. In der Praxis haben sich die vier großen Polychreste Calcium carbonicum, Lycopodium, Sulfur und Sepia bewährt.

Es kommen aber auch andere, weniger typische homöopathische Mittel für die Behandlung infrage. Häufig sind es homöopathische Mittel, die eine starke Wirkung auf die Leber haben, die auch bei Gallensteinen heilsam sind. Das angezeigte homöopathische Mittel kann die Gallensteine über einen langen Zeitraum beschwerdefrei halten oder auch ganz zum Verschwinden bringen.

Bildnachweis: Danny S. / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Marion Walsdorff