Krankheiten Praxistipps

Gallen- und Nierensteine: Was bedeuten Steinleiden psychisch?

Lesezeit: 2 Minuten Gallen- und Nierensteine sind ein weitverbreitetes Übel. Sogar der verehrte Dalai Lama musste sich kürzlich operieren lassen. Was lässt uns oft verzweifeln? Was halten wir zurück? Wo sind wir bitter geworden? In diesem Artikel erfahren Sie alles Wichtige über Steinerkrankungen und wie Sie diese wieder loswerden. Ich wünsche Ihnen gute Besserung!

2 min Lesezeit
Gallen- und Nierensteine: Was bedeuten Steinleiden psychisch?

Gallen- und Nierensteine: Was bedeuten Steinleiden psychisch?

Lesezeit: 2 Minuten

Reizbarkeit – Wer oder was ist „Stein des Anstoßes“

Wenn wir uns mit anderen Menschen austauschen, so können wir das Gespräch auf einer friedlichen, eher oberflächlichen Ebene halten. Wir können aber auch kämpfen oder versuchen, im Meinungsaustausch unbedingt zu „siegen“. Genau das, und zwar in überzogener Form, ist das Thema bei Nieren- und Gallensteinen.

Mein Tipp: Sie sind leicht reizbar im Gedankenaustausch! Vielleicht waren in Ihrer Kindheit schon Streitigkeiten zwischen Geschwistern an der Tagesordnung und Sie haben sich oft über die Schwester oder den Bruder geärgert, der bei Meinungsverschiedenheiten die Oberhand behielt. Diese häufigen „Niederlagen“ haben Sie verbittert gemacht. Sprechen Sie darüber mit Ihren Geschwistern, wie Sie damals empfunden haben. Ich wünsche Ihnen, dass Sie zu einem guten Ergebnis kommen.

Leben in einem Ordnungsgefüge

Dieser Punkt hat etwas mit der gerade beschriebenen Reizbarkeit zu tun. Wenn wir uns ein Lebenskonzept aufstellen, dann hat es den Sinn, dass wir auch danach leben und in diese Schublade passen. Das tun wir aus Sicherheitsgründen.

Mein Tipp: Kleinigkeiten des Alltags, die nicht so laufen, wie Sie das gerne hätten, bringen Sie regelmäßig aus der Bahn. Sie gehen Ihnen an die Nieren, führen zu einem cholerischen Ausbruch. Sie werden sich leichter tun, wenn Sie die Dinge mehr fließen lassen können. Das setzt voraus, dass Sie anderen Menschen, die weniger perfekt sind, Vertrauen vorschießen. Das ist nicht leicht, ich weiß das aus eigener Erfahrung, aber es hilft dabei, sich nicht mehr über alles aufzuregen.

Der Stein ist verfestigte Wut

Je nach genetischer Vorbedingung bilden wir eher Gallen- oder Nierensteine. Das Thema ist fast immer das gleiche: „versteinerte“ Wut.

Mein Tipp: Sie sind bei vielen Menschen beliebt und werden wegen Ihrer Integrität geschätzt. Darauf können Sie mit Recht stolz sein. Sie haben es sich erarbeitet! Der Nachteil Ihrer stets guten Verfassung liegt in einer Unterdrückung wahrer Gefühle wie Wut und großem Ärger. Diesen Ärger behalten Sie oft bei sich. Der Stein zeigt Ihnen, wie verfestigt Ihre Gefühlssituation schon ist. Sprechen Sie mit einem guten Freund darüber, der ehrlich zu Ihnen ist!

Gallensteine und das „alte Kind“

Es besteht eine enge Beziehung zwischen Gallensteinleiden und Melancholie. Bereits als Kind haben Sie bittere Situationen erlebt, in welchen Sie schon erwachsen sein mussten. Sie haben kleinere Geschwister unterrichtet oder zu Bett gebracht. Ihnen wurde klar, dass Sie oft gar kein Kind sein durften. Diese Bitterkeit wirkt bis heute nach.

Mein Tipp: Unterbrechen Sie dieses Muster, jederzeit Verantwortung zeigen zu müssen und dabei Ihre eigenen Gefühle hinten anzustellen! Beginnen Sie noch heute damit! Dann kommt Ihre Galle in Fluss und die Bereitschaft, Steine zu bilden lässt nach.

Bildnachweis: chombosan / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):