Computer Praxistipps

Galaxy S7: Hält das Handy, was es verspricht?

Lesezeit: 3 Minuten Das Samsung Galaxy S7 ist der Nachfolger vom beliebten S6 und das neue Flaggschiff von Samsung. Vom Design her ähnelt das S7 zwar seinem Vorgänger, besitzt allerdings einige Verbesserungen. Zudem wurde auch die Performance erhöht. Auf den ersten Blick werden Sie keinen großen Unterschied erkennen, denn die Vorder- und Rückseite bestehen wie beim S6 aus Glas.

3 min Lesezeit

Galaxy S7: Hält das Handy, was es verspricht?

Lesezeit: 3 Minuten

Nach dem großen Erfolg vom Galaxy S6 sind die Erwartungen an den Nachfolger natürlich immens hoch. Konnte der Hersteller das Smartphone noch weiter verbessern und die vorhandenen Makel beseitigen? Gibt es für die Besitzer vom S6 genügend Gründe, um den Nachfolger zu kaufen? 

Optik und Haptik

Auf den ersten Blick sieht das S7 fast aus wie das S6. Front- und Rückseite bestehen aus Glas und werden von einem stabilen Metallkorsett eingefasst. An den Rändern erkennen Sie deutlich den Metallrahmen. Sobald Sie das Galaxy S7 in die Hand nehmen, werden Sie die Unterschiede spüren. Das S7 liegt deutlich weniger kantiger und somit auch angenehmer in Ihrer Hand, denn der Hersteller hat der Rückseite des Smartphones runde Kanten spendiert. Die Konstruktion ähnelt dem Galaxy Note 5. Mit einem 5,1 Zoll großen Display und einem Gewicht von 150 Gramm können Sie das S7 problemlos mit einer Hand bedienen. Wie beim Vorgänger lässt sich das Gehäuse leider nicht ohne Weiteres öffnen, um zum Beispiel den Akku auszutauschen. 

Höhere Performance

Das Display vom S7 ist genauso groß wie beim S6 und stellt ebenfalls 2.560 x 1.440 Pixel dar. Im Inneren vom Galaxy S7sorgen eine Exynos Octa Core 8890 CPU mit 4 x 2,3 GHz und 4 x 1,6 GHz für eine sehr hohe Performance. In Kombination mit dem 4 GB großen Arbeitsspeicher arbeitet das Smartphone schnell und zuverlässig. Der interne Speicher ist 32 GB groß und lässt sich problemlos via Speicherkarte erweitern.

Zum Fotografieren und Filmen (4K) können Sie entweder die 12 Megapixel Kameralinse an der Rückseite oder die 5 Megapixel Frontkamera verwenden. Der 3.000 mAh starke Akku ist fest verbaut und versorgt das Smartphone ausreichend lange mit Strom. Bis zu 9 Stunden können Sie mit einer Akkuladung telefonieren oder surfen. Dank QuickCharge 2.0 ist der Akku in weniger als 2 Stunden vollständig aufgeladen. 

Vorteile und Nachteile vom Galaxy S7

Im Vergleich zum Galaxy S6 besitzt das Galaxy S7 eine schnellere CPU und mehr Arbeitsspeicher. Deshalb arbeitet das Smartphone in der Praxis auch um einiges flotter. Trotz eines identischen Displays bringt das S7 knapp 16 Gramm mehr auf die Waage, liegt aber dennoch gut in der Hand. Dies liegt vor allem an den abgerundeten Kanten an der Rückseite. Die Haptik ist deshalb deutlich besser als beim S6. Die Akkukapazität wurde ebenfalls erhöht und somit hält der Akku länger. Auch das Aufladen erfolgt flotter als beim S6. Das S6 wurde für seine qualitativ hochwertigen Aufnahmen geschätzt. Im direkten Vergleich besitzt die Kamera vom Galaxy S7 ganze 4 Megapixel weniger und liefert somit eine geringere Bildauflösung. 

Welche Versionen gibt es?

Wie beim S6 bietet Samsung 2 unterschiedliche Versionen des Smartphones an. Neben dem S7 gibt es noch das S7 Edge. Dieses ist etwas schwerer und besitzt ein 5,5 Zoll großes Display. Ausstattung und Leistung sind identisch bei beiden Versionen. Der Akku vom S7 Edge verfügt über eine höhere Kapazität mit 3.600 mAh.

Eine längere Akkulaufzeit können Sie dennoch nicht erwarten, denn das größere Display verbraucht auch mehr Strom. Ob ein größeres Display den Aufpreis zumGalaxy S7 rechtfertigt, das müssen Sie selbst entscheiden. 

Das Galaxy S7 Active ist keine Wasserratte

Laut Samsung handelt es sich beim Galaxy S7 Active um ein sehr robustes Outdoor-Smartphone, welches gemäß IP-68-Standard zertifiziert wurde. Staub und Wasser sollen dem Smartphone nichts ausmachen und das S7 kann sogar eine halbe Stunde lang maximal 1,5 Meter unter Wasser überdauern ohne Schaden zu nehmen. In mehreren Praxistests wurde diese Tauglichkeit ausführlich überprüft. Das Galaxy S7 wurde eine halbe Stunde lang auf Maximaltiefe getaucht. Das Ergebnis nach einer halben Stunde: Grüne Streifen im Display, Wasserbläschen unter den Kameralinsen und Feuchtigkeit im SIM-Kartenslot. Selbst nach Tagen ließen sich die Testkandidaten nicht mehr normal bedienen. Aufgrund dieser Ergebnisse will Samsung weitere Nachforschungen anstellen. 

Lohnt sich der Kauf?

Das Galaxy S7 ist schneller und liegt besser in der Hand als sein Vorgänger. Die Kameraauflösung wurde verringert und als Wasserratte taugt das S7 nur bedingt. Als Besitzer vom Galaxy S6 sollten Sie am besten noch abwarten, bis die Preise weiter fallen. Besitzen Sie kein S6, dann können Sie bedenkenlos zugreifen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: