Homöopathie Praxistipps

Furcht vor Armut: Auf welche homöopathischen Mittel kann diese Angst weisen?

Lesezeit: 2 Minuten Die Furcht, arm zu sein oder den gewonnen Reichtum wieder zu verlieren, haben sicher sehr viele Menschen. Wenn jedoch die Furcht vor Armut sehr zentral in einer Anamnese beschrieben wird, wenn sich das Leben eines Menschen darum zu drehen scheint, dann ist dies ein wertvoller Hinweis auf das angezeigte Konstitutionsmittel. Lesen Sie hier, auf welche homöopathischen Mittel die Furcht vor Armut hinweisen kann.

2 min Lesezeit

Furcht vor Armut: Auf welche homöopathischen Mittel kann diese Angst weisen?

Lesezeit: 2 Minuten

Furcht vor Armut weist auf das homöopathische Mittel Bryonia
Bryonia ist als einziges homöopathisches Mittel in der Rubrik "Furcht vor Armut" drei-wertig. Das bedeutet, ein Mensch, der das homöopathische Mittel Bryonia als Konstitutionsmittel benötigt, hat diese Angst sehr zentral. Dieser Zusammenhang wird verständlich, wenn man sich das Mittelbild von Bryonia vor Augen führt.

Bei Bryonia geht es sehr stark um geschäftliche Dinge. Das Leben wird von der materiellen Seite her erfasst und gelebt. Materielle Dinge kommen schnell in die Position, stellvertretend für emotionale Zustände zu stehen.

Durch materielle Dinge erwirbt sich eine Bryonia-Persönlichkeit Sicherheit. Mit materiellen Dingen drückt sie ihre Gefühle aus. Und mit materiellen Dingen versucht sie andere Menschen, die sie mag, zu halten. Durch die zentrale Stellung, die materielle Dinge in ihrem Leben einnehmen, wird die Furcht vor Armut bei Bryonia verständlich.

Psorinum bei der Furcht vor Armut
Das homöopathische Mittel Psorinum (die Krätze-Nosode) gilt als DAS homöopathische Mittel, das nicht nur in ständiger Furcht vor Armut lebt, sondern sich selbst in Armut hält. Als miasmatischer Vertreter der Psora steht Psorinum für Passivität und Resignation. Alle Anstrengungen, sich aus seiner misslichen Lage zu befreien, waren oder sind vergeblich.

Das sich-selbst-Zurücknehmen ist so stark, dass Psorinum-Menschen ständig frieren. Sie haben kaum noch Hoffnung auf Veränderung. Das Kämpfen für materielle Dinge ist ihnen fremd. Sie sind aufgrund von einer tief empfundenen Schwäche nicht in der Lage, sich für ihren materiellen Fortschritt zu engagieren. Selbst angebotene Gelegenheiten können sie nicht nutzen, um die Karriere-Leiter weiter nach oben zu klettern.

Calcium carbonicum
Auch Calcium carbonicum versucht sich über materielle Dinge Sicherheit zu verschaffen. Schon Kinder, die Calcium carbonicum als Konstitutionsmittel brauchen, fallen durch ihr starkes Interesse an materiellen Dingen auf. Aufgrund ihres weichen Kerns fühlen sich Calcium-Kinder generell unsicher im Leben. Sie brauchen ihre harte Schale, um sich im harten Konkurrenz-Kampf im Leben zu schützen.

Später im Leben wird dieser Schutz nach außen projiziert und Calcium-Menschen errichten sich ein schönes Haus oder richten sich ihre Wohnung so ein, dass sie sich dort absolut wohl fühlen. Auch hier entsteht die Angst vor Armut aus der inneren Unsicherheit heraus, die durch das noch so stabile Haus oder die noch so gemütliche Wohnung nicht behoben werden kann.

Angrenzende und ähnliche Rubriken
Die Rubrik "Furcht vor Armut" korrespondiert oft mit ähnlichen Rubriken, in denen zum Teil die gleichen homöopathischen Mittel stehen. Die Repertoriumsrubrik "Wahnidee er sei arm" beispielsweise enthält sowohl Bryonia als auch Psorinum.

Calcium carbonicum ist jedoch nicht in dieser Rubrik vertreten. In der Rubrik "Angst über Geschäfte" sind wieder alle drei vorgestellten Mittel vertreten. In der angrenzenden Rubrik "Furcht davor Geld auszugeben, um nicht in Zukunft zu wenig zu haben" ist dagegen Nux-vomica zwei-wertig vertreten. Nux-vomica ist auch in den Rubriken "Angst über Geschäfte" und "Wahnidee er sei arm" vertreten.

Fazit
Die Repertoriumsrubrik "Furcht vor Armut" weist in der Regel auf homöopathische Mittel hin, die ihre Emotionalität über materielle Dinge versuchen zu regeln. Materielle Dinge werden angeschafft um die eigene emotionale Unsicherheit zu überwinden und spielen auch in der Gestaltung von zwischenmenschlichen Kontakten eine große Rolle. Aus diesem Mechanismus heraus wird oft die übertrieben starke Furcht vor Armut im Mittelbild der angezeigten Mittel verständlich.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: