Lebensberatung Praxistipps

Für ein ausgeglichenes Leben: Ruheinseln im Alltag schaffen

Freizeitstress und Druck im Büro können uns auf lange Sicht gesundheitlich großen Schaden zufügen. Dabei leidet dann nicht nur die Psyche, sondern auch irgendwann der Körper. Nicht umsonst hat sich das Burnout-Syndrom in Deutschland zu einer Art Volkskrankheit entwickelt. Psychische Erkrankungen sind einer der Hauptgründe, warum Menschen hierzulande berufsunfähig werden. Um das zu vermeiden, ist es wichtig, sich bestimmte Ruheinseln im Alltag zu schaffen, um Stress und Druck zu vermeiden. Wir haben ein paar Tipps für Sie gesammelt, wie in Ihrem Alltag mal Ruhe einkehren lassen.

Für ein ausgeglichenes Leben: Ruheinseln im Alltag schaffen

Für ein ausgeglichenes Leben: Ruheinseln im Alltag schaffen

Deshalb sind Ruheinseln so wichtig

Zugegeben jeder von uns braucht hin und wieder eine Pause. Ansonsten kann das mitunter schwerwiegende Folgen für den Körper und den Geist haben. Besonders psychische Erkrankungen, wie etwa Burnout oder Depressionen, sind eng mit Stress verknüpft. Um hier vorzubeugen und insgesamt das Wohlbefinden zu steigern, sind solche Ruheinseln extrem wichtig. 

Dabei können einige Mittel, wie beispielsweise CBD-Öle, unterstützend wirken. CBD wirkt beruhigend auf den Körper und kann Stress ausgleichen

Solche Auszeiten können Sie erden und Ihnen dabei helfen wieder zu sich selbst zu finden. Denn das wird im Alltag oft vergessen: auf die eigenen Bedürfnisse zu hören. Das lässt sich mit vielerlei Mitteln erreichen. 

Pausen, Pausen, Pausen

Das offensichtlichste Mittel ist dabei wohl die Pause. Eine kurze Pause während der Arbeit kann Wunder wirken, wenn sie regelmäßig eingehalten wird. Dazu müssen Sie sich natürlich an diese Regelmäßigkeiten halten. 

Als Faustregel gilt: Wenn Sie etwa 70 bis 80 Minuten aktiv und konzentriert gearbeitet haben, braucht der Körper etwa eine Pause von rund 20 Minuten. Arbeiten wir in dieser Zeit dennoch weiter, sind wir weniger konzentriert, aufmerksam und leistungsfähig. 

Am besten ist es dabei, wenn Sie Ihre Pause selbst festlegen können und entscheiden, wann Sie sie nehmen. Durcharbeiten und früher aufhören, ist eine schlechte Option, da die Erholung nicht dann kommt, wenn sie vielleicht notwendig wäre, um produktiver zu arbeiten.

Pause von der Digitalen Welt

Wir sind heutzutage zu jeder Zeit und an jedem Ort erreichbar. Das mag zwar gerade im Beruf eine Menge Vorteile haben, allerdings kann das für die Freizeit auch genauso viel Stress bedeuten. Deshalb ist es eine gute Idee das Handy wegzulegen und den Computer nach Feierabend endgültig für den Tag auszuschalten. 

Wer es nicht schafft, das Smartphone komplett auszublenden, sollte sich zumindest feste Zeiten am Tag setzen, um eine Pause von dem Gerät zu machen. Das kann beispielsweise direkt nach Feierabend sinnvoll sein. 

Wer das Smartphone etwa eine Stunde vor dem Zubettgehen aus den Händen legt, schläft besser. Grund hierfür ist das blaue Licht, das vom Display ausgestrahlt wird. Es hindert die Produktion des Schlafhormons Melatonin

Sport: Mit Bewegung gegen den Stress

Wer sich regelmäßig bewegt, kann auf diese Weise ebenfalls effektiv gegen Stress vorgehen. Die Ursache dafür liegt in unseren Genen. In der Steinzeit war Stress ein Hilfsmittel, um beispielsweise vor wilden Tieren zu flüchten. Der Körper wurde in einen Alarmzustand versetzt, der ihn zu Höchstleistungen animierte. 

Heute sind die Ursachen für Stress jedoch ganz andere. Wir müssen nicht mehr flüchten, was zur Folge hat, dass die Bewegungsenergie nicht abgebaut wird. Der Stress bleibt also. 

Wenn Sie sich nun einer Ausdauersportart widmen, können Sie damit aktiv den Stress in Bewegungsenergie umwandeln. Also schaffen Sie sich durch Sport eine Ruheinsel und tun gleichzeitig noch etwas für Ihre körperliche Fitness.

Einfach mal nichts tun

Erinnern Sie sich noch daran, wann Sie das letzte Mal aktiv nichts getan haben und mit Ihren Gedanken bewusst alleine waren? Heutzutage machen wir doch eigentlich immer irgendwas. Ständig sind wir auf der Suche nach Beschäftigung. 

Doch das ist ebenfalls eher fördernd für den Stress. Gönnen Sie Ihrem Körper und Ihren Gedanken eine Pause. Blenden Sie alles aus und kommen Sie auf diese Weise zur Ruhe. Allerdings ist das Nichtstun gar nicht so einfach und will geübt werden. 

Raus gehen und die Natur genießen

Ein Ausflug in den Wald oder in einen Park kann ebenfalls eine geeignete Ruheinsel im Alltag sein. Wer sich beispielsweise am Wochenende regelmäßig in der Natur aufhält, lebt ausgeglichener. 

Die frische Luft versorgt den Körper und vor allem das Hirn wieder ordentlich mit Sauerstoff. Die Bewegung hilft dabei den Stress abzubauen und das Herz-Kreislauf-System zu stärken. Die Sonne regt die Produktion des Vitamins D an. Das wirkt sich wiederum positiv auf die Laune und das Immunsystem aus. 

Gesunder Schlaf

Wie bereits angedeutet ist ein gesunder Schlaf ebenfalls wichtig beim Abbau von Stress. Der Körper nutzt die Nachtruhe zur Regeneration. Ohne gesunden Schlaf bedeutet das für den Körper Dauerstress. Eine Dauer von acht Stunden pro Nacht wird zwar immer als gesund empfohlen, allerdings ist hier jeder Mensch anders. Deshalb sollten Sie einfach auf Ihren Körper hören.

Meditation 

Üben Sie sich direkt morgens nach dem Aufstehen in Achtsamkeit, um sich zu erden. Wir sprechen hier nicht von Meditation im esoterischen Sinne. Vielmehr hilft Ihnen Meditation zur Ruhe zu kommen. Gleiches gilt im Übrigen für Yoga. 

Fazit

Geben Sie Alltagsstress keine Chance und beugen Sie ihm vor. Mit unseren Tipps schaffen Sie bereits die besten Voraussetzungen hierfür. Gönnen Sie sich regelmäßig Pausen und hören Sie auf Ihren Körper und Ihren Geist. Dann sind Sie auf einem guten Weg. 

Bildnachweis: callisto / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: