Haus & Garten Praxistipps

Frühjahr: Welche Samen müssen Sie säen?

Lesezeit: 2 Minuten Im Frühjahr treibt es den Gärtner hinaus. Er kann es kaum erwarten, die ersten Samen in die Erde zu bringen. Tatsächlich dürfen auch einige Gemüse- und Kräutersamen schon zeitig ins Beet. Manche stehen jedoch besser noch auf der Fensterbank.

2 min Lesezeit
Frühjahr: Welche Samen müssen Sie säen?

Frühjahr: Welche Samen müssen Sie säen?

Lesezeit: 2 Minuten

Je nach Lage und Witterung können im März/April die ersten Aussaaten im Garten vorgenommen werden. In rauen Lagen warten Sie besser bis zum April. Im Süden und in geschützter Lage kann der März geeignet sein.

Vorbereiten der Beete und aussäen

  • Auch wenn es in den Fingern juckt, beginnen Sie mit den Arbeiten erst, wenn der Boden abgetrocknet ist. Er sollte feinkrümelig und locker sein. Eventuell lockern Sie die Erde noch einmal mit einem Sauzahn. Wenn Sie im Herbst eine Mulchschicht aufgebracht haben, wird diese für die Saatrillen etwas beiseite geräumt.
  • Ziehen Sie dann mit dem Stiel oder einer Ecke der Hacke eine Rille oder mehrere in den Boden. Achten Sie auf den richtigen Abstand. Auf den Samentüten ist dieser angegeben.
  • Die Tiefe der Rille hängt von den Samen ab. Einige liegen lieber tiefer, andere dürfen kaum mit Erde bedeckt sein (Lichtkeimer). Auch das steht auf den Tütchen vermerkt. Als Faustregel gilt, je größer die Samen, desto tiefer. Sie sollen mit so viel Erde bedeckt sein, wie sie dick sind.
  • Wenn Sie feine Komposterde haben, können Sie diese dünn in die Saatrillen streuen. So starten die jungen Pflänzchen gleich gut versorgt.
  • Verteilen Sie anschließend die Samen in den Furchen. Achten Sie darauf, dass diese nicht zu dicht liegen. Meistens wird zu eng gesät, dann müssen die Reihen später ausgedünnt werden.
  • Schließen Sie die Rillen vorsichtig mit der Harke und drücken Sie die Erde über diesen leicht an (ebenso mit der Harke). Zuletzt wird gegossen, aber so, dass die Samen nicht davon schwimmen. Bei nur schwach bedeckten Rillen müssen Sie sehr vorsichtig sein. Bis zum Erscheinen der jungen Pflanzen darf das Beet nicht austrocknen.

Welche Pflanzen sind geeignet?

  • Es sind verschiedene Gemüse und Salate, die Sie zeitig aussäen können. Kopf- und Pflücksalat, Sommerendivien und Melde sind möglich. Die Samen von Pastinaken, Mangold, Radieschen, Rettichen, Spinat und Schwarzwurzeln können im zeitigen Frühjahr in die Erde. Auch Zwiebeln können Sie bei milder Witterung schon stecken. Erbsen kommen gegen Ende April in die Erde.
  • Einjährige Kräuter werden jährlich neu ausgesät. Borretsch, Dill und Petersilie sind für die frühe Aussaat geeignet. Auch die Samen des mehrjährigen Schnittlauchs können zeitig in den Boden.
  • Petersilie benötigt bei kalter Witterung sehr lange bis zum Aufgehen. Legen Sie in die Saatrillen zu den Samen daher einige von Radieschen. Der Gärtner spricht von einer Markiersaat. Die Radieschen erscheinen früher und erleichtern Ihnen so das Hacken zwischen den Reihen. Wenn die Petersilie den Platz benötigt, sind die roten Radieschen längst abgeerntet.
  • In ein kaltes Frühbeet können Sie bereits alle Kohlarten, Sellerie, Eissalat, Lauch und auch Kohlrabi säen. Auf die Fensterbank kommen Basilikum, Gurken, Zucchini und Kürbis.
  • Auch bei Blumen beginnt die Aussaat bereits im April. Viele Samen von einjährigen Sommerblumen können an Ort und Stelle ausgebracht werden. Wenn Sie damit in einem kalten Frühjahr noch bis zum Mai warten, kommen Sie zeitlich trotzdem noch zurecht. Auf den Samentütchen ist immer angegeben, welche Saatzeit geeignet ist.

Bildnachweis: amenic181 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: