Computer Praxistipps

FRITZ!OS 6.50: So nehmen Sie Updates bequem zentral vor

Lesezeit: 2 Minuten Die Version FRITZ!OS 6.50 ist das neueste Betriebssystem für die FritzBox 7490. Ab 2016 soll das Update auch für weitere Modelle des Routers, wie die populäre FritzBox 7390, zur Verfügung gestellt werden. Unter den über 120 neuen Funktionen fällt besonders die zentrale Update-Möglichkeit für angeschlossene AVM-Hardware auf. Was die leistet und wie sie funktioniert, erfahren Sie in diesem Beitrag.

2 min Lesezeit

Autor:

FRITZ!OS 6.50: So nehmen Sie Updates bequem zentral vor

Lesezeit: 2 Minuten

In vielen Haushalten regelt eine FritzBox den zentralen Zugang zu Telefonie und Internet. Der Router von AVM ist der am weitesten verbreitete in Deutschland. Zudem kann die Hardware noch eingesetzt werden, um ein Fax-Gerät oder einen NAS-Server zum Streamen von Fotos, Filmen und Musik im heimischen Netz oder auf mobile Endgeräte zu ermöglichen oder das Smart Home zu steuern. Häufig zum Einsatz kommen auch Repeater oder Powerline-Adapter, um die Reichweite des Netzwerkes zu erhöhen. Positiv fällt an der neuen FritzBox auf, dass sich Firmware-Aktualisierungen für diese Geräte jetzt auch zentral aufspielen lassen.

So überprüfen Sie, ob Ihre FritzBox über die neuste Betriebssystem-Version verfügt

  1. Starten Sie auf einem Computer, der kabelgebunden oder per WLAN mit Ihrer Fritzbox verbunden ist, den Browser und rufen Sie über die Adresszeile "fritz.box" auf. Loggen Sie sich dann mit Ihren Zugangsdaten ein.
  2. Auf der Konfigurationsoberfläche klicken Sie im linken Bereich auf "System". Wählen Sie dann den Eintrag "Update" aus. Hier sehen Sie, welche Firmware-Version auf Ihre FritzBox aufgespielt ist. Aktuell ist FRITZ!OS 6.50. Klicken Sie gegebenenfalls auf "Neues FRITZ!OS suchen", um nach einer Aktualisierung zu suchen und diese aufzuspielen.

Bitte beachten Sie, dass FRITZ!OS 6.50 bei Veröffentlichung dieses Beitrages nur für die FritzBox 7490 zur Verfügung stand. AVM hat aber (Stand Dezember 2015) auf Nachfrage angekündigt, das FRITZ!OS 6.50 ab Anfang 2016 auch für weitere FritzBox-Modelle bereitgestellt wird. Wenn Sie also einen älteren Router des Unternehmens verwenden, sollten Sie in regelmäßigen Abständen nach dem Update suchen.

So spielen Sie eine Aktualisierung auf AVM-Hardware über die FritzBox auf

Die Konfigurations-Oberfläche der FRITZ!OS-Version 6.50 wurde deutlich überarbeitet. Überarbeitet wurde z. B. der Eintrag "Heimnetz". Hier bekommen Sie einen Überblick über alle Komponenten, die in Ihrem Netzwerk angeschlossen sind. Dazu zählen sowohl Desktop-Rechner und Notebooks als auch mobile Endgeräte, wie Smartphones und Tablet-PCs sowie weitere Geräte, wie Spielekonsolen oder Settop-Boxen wie Apple-TV oder Amazon FireTV.

Wichtig für die Aktualisierung sind die AVM-Komponenten, wie beispielsweise Powerline-Adapter. Die finden Sie ebenfalls in der Liste. Als praktisch erweist sich dabei, dass die FritzBox über das Netzwerk direkt die installierte Firmware-Version der Produkte auslesen kann. In der Spalte "Update" sehen Sie jeweils, ob die Firmware-Version aktuell ("Software aktuell") ist oder ob AVM bereits eine Aktualisierung zur Verfügung stellt ("Update ausführen").

Sollte Letzteres der Fall sein, müssen Sie jetzt nur noch auf "Update ausführen" klicken, um die Hardware auf den neuesten Stand zu bringen. Der Fortschritt der Aktualisierung wird Ihnen übersichtlich auf der Konfigurations-Oberfläche angezeigt.

Aktualisierungen sollten Sie immer aufspielen, weil Sie häufig neue Funktionen zur Verfügung stellen oder Sicherheitslücken schließen. Der Vorteil der neuen FRITZ!OS-Version 6.50 ist, dass Sie diese Updates jetzt nicht mehr deutlich aufwendiger vornehmen müssen, indem Sie sich separat mit dem AVM-Adapter verbinden.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: