Computer Praxistipps

Freemake Video Downloader: In 3 simplen Schritten Videos runterladen

Lesezeit: 2 Minuten Im Internet finden sich täglich lustige oder informative Videos. Die erscheinen bei Videoplattformen, wie YouTube, oder werden von Freuden auf sozialen Netzwerken, wie Facebook, verbreitet. Leider fehlt es standardmäßig an einer Download-Funktion. Die Funktionslücke schließt eine kleine kostenlose Software: Freemake Video Downloader.

2 min Lesezeit

Freemake Video Downloader: In 3 simplen Schritten Videos runterladen

Lesezeit: 2 Minuten

Das Internet ist voll mit tollen Videos. Manche Clips sind besonders originell und bringen Sie zum Lachen. Andere enthalten wichtige Informationen, wie ein Tutorial zu einer Software oder eine Anleitung für die nächste Aktion, die Sie als Heimwerker in Angriff nehmen wollen.

Bei Videos aus dem Internet gibt es aber zwei entscheidende Probleme. Zum einen ist ein wichtiger Clip kaum wiederzufinden, wenn Sie Ihn nicht direkt beim Anschauen als wichtig eingeordnet und beispielsweise als Favorit markiert haben. Zum anderen können Sie sich nie sicher sein, wie lange ein Video im Internet verfügbar ist. Allzu schnell kann es passieren, dass ein Clip nach der Veröffentlichung wieder gelöscht wurde und dann nur mit großem Aufwand oder gar nicht wiedergefunden werden kann.

Hier hilft nur eins: Überspielen Sie Ihre Lieblingsclips einfach direkt aus dem Internet auf die Festplatte Ihres Rechners. Dann kann Sie Ihnen keiner mehr nehmen. Dabei helfen kann Ihnen der Freemake Video Downloader.

Achtung bei der Installation von Freemake Video Downloader

Freemake Video Downloader ist eine kostenlose Software. Allerdings versucht das Programm schon bei der Installation verschiedene Werbeprogramme, wie eine Suchleiste für den Browser, auf Ihrem Rechner zu installieren. Achten Sie darauf, das Aufspielen dieser Werbeprogramme nicht zu erlauben, wenn Sie es nicht ausdrücklich wollen. Dafür müssen Sie nur die entsprechenden Optionen bei der Installation des Programms deaktivieren. Danach bleiben Sie von den Werbeangeboten unbehelligt.

So überspielen Sie Videos von YouTube, Facebook und Co. auf Ihre Festplatte

  1. Wechseln Sie zum Videoportal Ihrer Wahl. Freemake Video Downloader unterstützt beispielsweise YouTube, Facebook, Vimeo, Dailymotion, LiveLeak und Flickr. Rufen Sie dann ein Video Ihrer Wahl auf. Kopieren Sie den Link zum Video in der Adresszeile des Browsers über die Tastenkombination "Strg" + "c" in die Zwischenablage von Windows.
  2. Wechseln Sie nun zur Programmoberfläche von Freemake Video Downloader. Hier klicken Sie oben links auf "URL einfügen." Die Internetadresse wird jetzt direkt aus der Zwischenablage an das Programm übergeben.
  3. In einem separaten Fenster entscheiden Sie nun, in welchem Format die Datei auf Ihrer Festplatte gespeichert werden soll. Klicken Sie anschließend auf "Herunterladen", um die Übertragung auszuführen. Fertig!

Vorteil: Herunterladen für die mobile Nutzung

Auch wenn es Ihnen bisher reicht, Videos einfach mit einem Lesezeichen im Browser abzulegen und später wieder aufzurufen, gibt es noch ein wichtiges Argument dafür, Ihre Lieblingsclips zu archivieren. Denken Sie dabei an die mobile Datennutzung auf dem Smartphone oder Tablet-PC. Nahezu alle Tarife von der Telekom, Vodafone und Co. sind mit einem Datenvolumen ausgestattet. In der Praxis bedeutet das, dass Ihnen pro Monat nur eine beschränkte Menge von Daten für die Übertragung zur Verfügung steht. Ist das Limit überschritten, wird Ihre Internetverbindung gedrosselt.

E-Mail, Internetseiten und Co. gelangen dann nur noch im Schneckentempo auf den Bildschirm. Bestenfalls bietet Ihnen Ihr Provider eine Möglichkeit neues High-Speed-Volumen zu erwerben, das kostet aber bares Geld. Auf der anderen Seite sind aber gerade Videos besonders Datenintensiv. Das heißt, dass ein Clip, den Sie sich mehrmals auf YouTube anschauen, immer wieder aufs Neue an Ihrem Datentarif zerrt.

Haben Sie das Video aber heruntergeladen, bleibt Ihr Datenvolumen beim Betrachten auch dann unangetastet, wenn Sie jenseits des drahtlosen Netzwerks unterwegs sind.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: