Fotografie Praxistipps

Fotoschule: Panoramafotografie

Lesezeit: < 1 Minute Flächen-, Zylinder- und Kugelpanoramen – was im analogen Zeitalter den absoluten Fotoprofis vorbehalten war, kann heut von jedem ambitionierten Hobbyfotografen realisiert werden. Was es zu beachten gibt? Dazu bietet diese Fotoschule eine kurze Einführung.

< 1 min Lesezeit

Autor:

Fotoschule: Panoramafotografie

Lesezeit: < 1 Minute

Die einfachste Möglichkeit, Panoramaaufnahmen anzufertigen, ist eine Panoramakamera zu verwenden. Zwar können nicht alle Panoramakameras einen Rundblick von 360 Grad in einer Aufnahme abbilden und die Bildqualität vieler Panoramakameras reicht oftmals nur für kleinere Bilder, aber für das Urlaubsfoto langt es alle Male. Wer höhere Anforderungen an seine Panoramaaufnahmen stellt, der sollte eine Fotoschule der Panoramafotografie durchlaufen und folgende Grundlagen beherzigen:

Grundsätzlich ist jede Kamera für Panoramaaufnahmen geeignet, sofern sich Belichtung, Entfernung und Weißabgleich manuell einstellen lassen. Bei der Wahl des Objektivs sollte man solchen mit fester Brennweite den Vorzug geben. Denn bei Zoomobjektiven besteht die Gefahr, dass die Brennweite bei den einzelnen Aufnahmen versehentlich verstellt wird. Dann lassen sich die einzelnen Aufnahmen im Nachhinein nicht mehr zusammenfügen.

Beim Thema Aufnahmestandort gilt das Gleiche wie bei der Wahl des Bildausschnittes generell: Einfach den Mittelpunkt zum Beispiel des Platzes, von dem eine 360-Grad-Aufnahme entstehen soll, zu wählen, führt in der Regel zu langweiligen Ergebnissen. Hier hilft die beste Fotoschule wenig – es kommt auf das "Auge“ des Fotografen, also den Blick für die Bildkomposition, an. 

Die fertigen Einzelbilder werden anschließend mittels Software zusammengefügt. Dies geschieht entweder mittels so genannter Stitchprogramme oder manuell. Die manuelle Bildmontage geschieht in folgenden Schritten: Bildauswahl und Prüfung der Einzelbilder, Transformation der Einzelbilder, Montage der Einzelbilder, Erstellen des 360-Grad-Bildes und schließlich Optimierung der Bildbereiche. Um hier ein sauberes Ergebnis zu erzielen, bedarf es fundierter Kenntnisse eines Bildbearbeitungsprogrammes.

Einen Praxisworkshop zum Thema Panoramafotografie bietet die Fotoschule von Nikon (Nikon School) an. Der Workshop umfasst folgende Inhalte: Vortrag "Einführung in die Panoramafotografie" – Vortrag "Gerätetechnische Voraussetzungen für die Panoramafotografie" – Praktische Panoramafotografie unter Anleitung – Leihstellung von digitalen Nikon SLR-Kameras und Objektiven – Leihstellung von Manfrotto Stativen und Panorama-Stativköpfen – Zusammenfügen (stitchen) von Einzelbildern zu Panoramen – Bildbesprechung

Workshop zum Thema Panoramafotografie in der Nikon Fotoschule .

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: