Fotografie Praxistipps

Fotografieren bei Gegenlicht: Tolle Stimmung für Ihre Fotos

Lesezeit: 2 Minuten "Fotografieren Sie niemals bei Gegenlicht!" Diese Warnung kommt Ihnen vielleicht bekannt vor. Denn oft misslingen Bilder, die bei Gegenlicht fotografiert werden. Dabei kann das Gegenlicht auf Ihren Fotos eine ganz besondere Stimmung herbeizaubern. Sie müssen nur wissen, wie Sie mit dem Gegenlicht spielen können.

2 min Lesezeit
Fotografieren bei Gegenlicht: Tolle Stimmung für Ihre Fotos

Fotografieren bei Gegenlicht: Tolle Stimmung für Ihre Fotos

Lesezeit: 2 Minuten

Dass man Motive nur mit der Sonne im Rücken fotografieren soll, ist mittlerweile ein veraltetes Märchen. Viele Fotografen nutzen beim Fotografieren das Gegenlicht ganz bewusst, um einen künstlerischen Aspekt in ihre Aufnahme zu bringen. Denn mit dem Licht, das frontal auf die Linse fällt, lassen sich tolle kontrastreiche Aufnahmen erzielen, die sich stark von den „normalen“ Bildern unterscheiden.

Was bewirkt das Gegenlicht beim Fotografieren?

Mit der Sonne im Rücken können Sie nichts falsch machen. Die Sonne beleuchtet Ihr Motiv optimal, allerdings fehlt es der Aufnahme später an Dynamik. Fotografieren Sie das gleiche Motiv jetzt aber mit Gegenlicht, werden Sie sehen, dass Sie ein völlig anderes Foto erzielt haben. Mehr Kontraste kommen zur Geltung, bei einem Porträtfoto wirkt die Hautfarbe viel weicher. Das Problem: Mit dem Gegenlicht gelangen auch schnell unerwünschte Schatten auf Ihr Foto, was das Bild sehr dunkel erscheinen lässt.

Wenn Sie durch Gegenlicht entstehende Schatten nicht als künstlerischen Aspekt im Foto verankern möchten, sind die Schatten meist störende Objekte. Diese können Sie beispielsweise mit einem seitlichen Licht, einem Scheinwerfer oder einem externen Blitzgerät vermeiden. Außerdem sollten Sie versuchen, die Sonne nicht direkt mit dem Motiv zu
fotografieren, da dadurch alle anderen Motive stark unterbelichtet werden. Versuchen Sie also, die Sonne am besten direkt durch das Motiv zu verdecken.

Einstellen der Kamera: Keine Automatikfunktion für Gegenlichtaufnahmen

Wenn Sie im Gegenlicht fotografieren, müssen Sie Ihre Kamera in den manuellen Modus umschalten. Fotografieren Sie im Gegenlicht in der Automatikfunktion, orientiert sich die Kamera automatisch an der Lichtquelle, also der Sonne, und ordnet diese als sehr hell ein, sodass automatisch alle anderen Motive unterbelichtet werden. Im manuellen Modus passiert dies nicht. Setzen Sie den ISO-Wert so tief wie möglich, also auf ca. ISO 100. Stellen Sie die Blende zunächst auf f8 und spielen Sie danach mit einer geschlossenen oder geöffneten Blende. Auch den automatischen Weißabgleich sollten Sie ausschalten oder auf „Sonnenlicht“ stellen.

Eine Gegenlichtblende ist ebenfalls empfehlenswert, um unerwünschte Reflektoren zu vermeiden. Mit der Spotmessung können Sie die einzelnen Lichtwerte besser messen und bestimmen, an welchem Lichtwert sich die Kamera orientieren soll. Beim Fotografieren im Gegenlicht sollten Sie die Spotmessung dann an einem mittleren Lichtwert durchführen, nicht an der Lichtquelle selbst.

Motive, die Sie im Gegenlicht fotografieren können

Jedes Motiv lässt sich im Gegenlicht fotografieren, aber nur bestimmte Motive machen Ihr Bild zu einer einzigartigen Aufnahmen. Versuchen Sie beispielsweise die Blätter eines Baumes im Gegenlicht zu fotografieren, sodass die einzelnen Blattfasern zum Vorschein kommen. Auch Grashalme oder Insekten und Spinnweben entfalten im Gegenlicht eine ganz besondere Wirkung. Schwieriger wird es, wenn Sie Menschen im Gegenlicht fotografieren möchten. Nutzen Sie dafür auf jeden Fall einen Aufhellblitz, damit das Gesicht nicht unterbelichtet wird. Achten Sie auch hier wieder darauf, dass Sie die Sonne nicht mit ins Bild setzen.

Das Element Wasser ist ein tolles Motiv, um Gegenlichtaufnahmen zu üben. Fotografieren Sie beispielsweise einen Bach im Gegenlicht, erzeugen Sie auf dem Bild viele glitzernde Wassertropfen. Ebenso mystisch wirkt ein Eiszapfen oder Springbrunnen im Gegenlicht. Achten Sie bei all Ihren Aufnahmen darauf, dass die Lichtquelle, gegen die Sie fotografieren, verdeckt bleibt, indem Sie das Motiv davor platzieren oder aber die Lichtquelle nicht ins Bild aufnehmen. Dann werden Ihnen die Fotos im Gegenlicht schnell gelingen.

Bildnachweis: pavel_shishkin / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):