Fotografie Praxistipps

Fotografie: Wie Sie eine Landschaft optimal in Szene setzen

Lesezeit: < 1 Minute Klick und fertig – wenn Sie beim Fotografieren von Landschaften so vorgehen, werden Sie von dem Ergebnis wahrscheinlich enttäuscht sein. Zieht sich bei Landschaftsaufnahmen der Horizont exakt durch die Bildmitte, wirkt das Foto meist langweilig. Und ist auf einem Landschaftsfoto gar kein Horizont zu sehen, fehlt dem Bild meist die Tiefenwirkung – es erscheint „flach“. Doch wohin mit dem Horizont? Hier einige Tipps:

< 1 min Lesezeit

Fotografie: Wie Sie eine Landschaft optimal in Szene setzen

Lesezeit: < 1 Minute
  • Tiefenwirkung
    Landschaftsaufnahmen haben eine besonders intensive Tiefenwirkung, wenn sich der Horizont durch das untere Bilddrittel zieht. Doch Vorsicht bei starken Weitwinkelfotos: Wenn Sie die Kamera weit nach oben richten, kann es zu unschönen Verzerrungen kommen.
  • Diagonale Linien
    Möchten Sie diagonale Linien in Ihrem Foto betonen (etwa eine lange Straße, die sich scheinbar im Unendlichen verliert), darf der Horizont ruhig auch ins obere Bilddrittel wandern.
  • Standpunkt
    Möchten Sie von einem erhöhten Standpunkt (z. B. einem Berggipfel) nach unten fotografieren? Dann achten Sie insbesondere bei einer starken Teleaufnahme darauf, dass auch etwas vom Himmel mit aufs Bild gerät. Ohne Himmel würde die Lanschaftsaufnahme sehr flach wirken. Zoomen Sie gegebenenfalls aus oder wählen Sie einen niedrigeren Standort.
  • Nahaufnahmen
    Besonders reizvoll sind Nahaufnahmen von unten gegen den Himmel – hier gibt es überhaupt keinen Horizont zu sehen. Achten Sie darauf, dass Ihr Hauptmotiv ausreichend beleuchtet wird (notfalls Blitz zuschalten).

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: