Praxistipps

Fitnesstraining: So starten Sie erfolgreich ins Jahr

Lesezeit: 2 Minuten Gerade im Winter ist es für viele Menschen schwierig, eine gute Balance aus Ernährung und Bewegung zu finden. Aus diesem Grund schleppen viele den sogenannten “Winterspeck“ dann bis in den Frühling mit sich herum. Dabei gibt es vielfältige Möglichkeiten, um sich auch in der kalten Jahreszeit erfolgreich fit zu halten. Hier erhalten Sie nützliche Tipps.

2 min Lesezeit

Fitnesstraining: So starten Sie erfolgreich ins Jahr

Lesezeit: 2 Minuten

Für viele Menschen stellen die Feiertage zum Jahresende Fluch und Segen zugleich dar. Man wird reich beschenkt aber es wird auch viel gegessen. Da die Bewegung in dieser Zeit für gewöhnlich zu kurz kommt, setzt oft der gefürchtete “Winterspeck“ an. Den trägt man dann bis zur Bade-Saison mit sich herum. Aber das muss nicht so sein! Mit einem ausgewogenen Fitnesstraining lässt sich dieser Makel unkompliziert beseitigen.

Fitness-Studio: Wer es mag

Oftmals wird beim Thema Fitnesstraining gleich an ein Fitnessstudio gedacht. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Sie können dort die Grundlagen schaffen, wenn Ihnen die Atmosphäre und die Trainingsbedingungen gefallen. Man kann aber im Studio nicht nur Gewichte drücken und auf dem Laufband Kilometer machen, es gibt in guten Studios auch meist abwechslungsreiche Gruppenkurse (z. B. Pilates, Spinning, Tanzen), wo Sie nicht “allein“ mit Ihrem Problem sind. Wichtig ist aber ein ausgewogener Trainingsplan, der von einem ausgebildeten Fitnesstrainer erstellt werden sollte.

Skilanglauf: Wer es kann

Wer kein Freund dieser Methodik ist, der kann sich auch im Winter Ausdauersportarten bedienen. Wenn Sie die Möglichkeiten und Fähigkeiten haben, dann ist Skilanglauf eine hervorragende Alternative. Sie trainieren dabei viele verschiedene Muskelgruppen im Oberkörper und in den Beinen. Bei einer 10 Kilometer langen Strecke können Sie je nach Trainingsintensität und Leistungsfähigkeit, bis zu 1.000 Kilokalorien verbrennen.

Falls Sie längere Strecken laufen möchten, sollte aber immer für ausreichend Energie und Flüssigkeit gesorgt werden. In einem Rucksack können Sie zum Beispiel warmen Tee und Obst oder Energieriegel unterbringen.

Schwimmen: Besonders empfehlenswert

Eine weitere Alternative ist Schwimmen. In einem nahegelegenen Hallenbad finden Sie alles, was man für ein gesundes Training in der kalten Jahreszeit braucht.

Sie müssen nicht einmal ein besonders guter Schwimmer sein, denn die Bewegung im Wasser schadet mit Sicherheit nicht. Ganz im Gegenteil! Es schont die Gelenke und bezieht alle Muskelgruppen mit ein. Ziehen Sie beispielsweise in einem angenehmen Tempo für 15 bis 30 Minuten Ihre Bahnen. Anschließend ist man zwar erschöpft, aber nach dem Duschen werden Sie herrlich entspannt sein.

Laufen: Immer möglich

Wenn es Ihnen liegt, dann ist das Laufen immer eine gute Möglichkeit um sich fit zu halten. Besonders wichtig bei niedrigen Temperaturen ist aber die richtige Kleidung. Mit vernünftiger Funktionskleidung – die warm hält, aber auch Feuchtigkeit nach außen leitet – sind Sie bestens ausgerüstet. Laufen Sie 30 bis 60 Minuten gleichmäßig Ihr Tempo.

Regelmäßig trainieren und gesund ernähren

Die Möglichkeiten sind also auch im Winter vielfältig. Sinnvoll ist auch eine Kombination verschiedener Sportarten. Wichtig ist nur, dass Sie regelmäßig (mindestens zwei Mal wöchentlich) etwas für Ihren Körper tun.

Eine ausgewogene und vor Allem gesunde Ernährung ist allerdings ebenso wichtig. Essen Sie viel Obst/Gemüse, Fisch und Vollkornprodukte. Das stärkt die Abwehrkräfte und hält Sie dauerhaft fit. Die Kombination aus regelmäßiger Bewegung und gesunder Ernährung bringt Sie gut durch den Winter.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: