Gesundheit Praxistipps

Fitness im Job: Kampf den Rückenschmerzen

Lesezeit: < 1 Minute Mehr als 80 Prozent aller Berufstätigen klagen regelmäßig über jobbedingte Beschwerden. Zu den häufigsten Problemen zählen Verspannungen und Rückenschmerzen. In dieser Serie finden Sie Übungen, die für Entlastung sorgen.

< 1 min Lesezeit
Fitness im Job: Kampf den Rückenschmerzen

Fitness im Job: Kampf den Rückenschmerzen

Lesezeit: < 1 Minute

Rückenschmerzen und andere Verspannungen verursachen krankheitsbedingte Fehltage

Muskuläre Verspannungen, Rückenschmerzen und daraus resultierende Kopfschmerzen verursachen die meisten krankheitsbedingten Fehltage. Das schadet nicht nur dem Arbeitgeber, sondern auch den Angestellten selbst. Schließlich gibt es schöneres als mit einem Hexenschuss auf der Couch zu liegen.

Beugen Sie Rückenschmerzen vor

Mit Dehn- und Kräftigungsübungen können Sie den meisten Rückenschmerzen entgegenwirken. Besonders effektiv sind kräftigende Stützübungen, weil Sie damit sowohl die Bauch- als auch die untere Rückenmuskulatur trainieren. Und eine stabile Rumpfmuskulatur entlastet Ihre Wirbelsäule.

Gegen Rückenschmerzen: Der Unterarmstütz

Der Unterarmstütz ist eine gute Übung, um die gesamte Rumpfmuskulatur zu aktivieren. Gehen Sie dafür in Bauchlage. Die Ellenbogen sind in einem rechten Winkel unter dem Körper. Stützen Sie sich auf den Unterarmen und Füßen ab. Achte Sie darauf, den Bauchnabel fest nach innen zu ziehen und die Schulterblätter nach unten zu bringen.

Gegen Rückenschmerzen: Der Unterarmstütz einbeinig

Um die Intensität der Übung zu steigern, heben Sie in der Grundposition einfach ein Bein leicht an. Die ganze Position wird dadurch etwas instabiler und Ihr Körper muss zur Stabilisierung mehr Muskeln aktivieren. Achten Sie ebenfalls darauf, den Bauch anzuspannen und ruhig weiter zu atmen.

Gegen Rückenschmerzen: Unterarmstütz mit Arm- und Bein-Überkreuzen

Die nächste Steigerung ist der Unterarmstütz mit Überkreuzen von Arm und Bein. Dazu öffnen Sie die Beine etwas. Versuchen sie nun ein Bein und den entgegen gesetzten Arm anzuheben. Achten Sie auch hier wieder auf die Ganzkörperspannung. Kneifen Sie beispielsweise aktiv die Pobacken zusammen.

Tipp: Die Übungen sind nach ansteigendem Schwierigkeitsgrad sortiert. Sie brauchen nicht alle Übungen auf einmal zu machen. Fangen Sie mit der ersten Übung an und halten Sie die Position für etwa 20 Sekunden. Machen Sie 3 Sätze davon. Mit der Zeit können Sie die Haltezeit ausweiten und die nächsten Übungen ausprobieren

Bildnachweis: Picture-Factory / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: