Krankheiten Praxistipps

Fieber – was können Sie dagegen tun?

Lesezeit: 2 Minuten Fieber kann die verschiedensten Ursachen haben. Sehr oft tritt Fieber bei Infektionen mit Viren und Bakterien auf. Auch eine Erkältungskrankheit und Grippe wird in vielen Fällen von Fieber begleitet. Welche Funktion hat Fieber? Wann sollten Sie Fieber behandeln? Wie machen Sie einen Wadenwickel?

2 min Lesezeit
Fieber – was können Sie dagegen tun?

Fieber – was können Sie dagegen tun?

Lesezeit: 2 Minuten

Fieber ist ein Abwehrmechanismus, den wir zum Überleben brauchen.

Wenn Ihre Körpertemperatur höher als 38,5 Grad ist, wird die Lebensbedingung für Bakterien und Viren, die in Ihrem Körper sind, stark eingeschränkt. Zudem stärkt das Fieber Ihr körpereigenes Abwehrsystem. Ihr Immunsystem kann bei einer erhöhten Temperatur seine Funktion besser erfüllen.

Fieber ist die starke Waffe Ihres Körpers

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie Ihr Fieber nicht sofort mit fiebersenkenden Mitteln bekämpfen. Lassen Sie Ihrem Körper Zeit, um auf die Erkrankung selbst zu reagieren. Gönnen Sie sich Ruhe, Erholung und viel Schlaf, um Ihre Infektion auszukurieren.

Was tun, wenn das Fieber zu hoch wird?

Ein altes aber bewährtes Mittel, um Fieber zu senken, sind Wadenwickel. So machen Sie Wadenwickel richtig:

  1. Feuchten Sie zwei Lein- oder Baumwolltücher mit kaltem (aber nicht eisigem) Wasser an. Die Tücher sollen gut durchfeuchtet, aber nicht tropfnass sein.
  2. Zwei trockene dicke Tücher oder Wolltücher sollten Sie sich nun griffbereit zur Seite legen.
  3. Wickeln Sie ein feuchtes Tuch glatt um einen Unterschenkel des Patienten.
  4. Wickeln Sie nun das trockene Tuch als Befestigung über das feuchte Tuch.
  5. Achten Sie darauf, dass keine Wolle den Unterschenkel des Kranken berührt.
  6. Die Wickel sollten satt auf dem Unterschenkel liegen, aber nicht einschneiden.
  7. Verfahren Sie nun mit dem anderen Unterschenkel auf die gleiche Weise.
  8. Achten Sie darauf, dass keine Feuchtigkeit ins Bett dringt.
  9. Die Bettdecke darf nicht fest über den Beinen des Patienten liegen, damit es nicht zu einem Wärmestau kommt.
  10. Lassen Sie die Wadenwickel etwa eine halbe Stunde auf den Unterschenkeln des Patienten.
  11. Nach dem Abnehmen der Wadenwickel sollten Sie die Beine gut abtrocknen.
  12. Die Wadenwickel können stündlich neu angelegt werden.

Bitte beachten Sie: Wadenwickel dürfen nicht bei Patienten angelegt werden, die kalte Füße haben oder frieren.

Was hilft noch gegen Fieber?

Wenn Ihr Fieber weiterhin ansteigt, sollten Sie ein fiebersenkendes Medikament einnehmen. Die meist verwendeten fiebersenkenden Arzneistoffe sind Paracetamol und Acetylsalicylsäure (Aspirin). Auch die Homöopathie hat fiebersenkende Pflanzenwirkstoffe. Für unruhige Patienten mit trockener Haut eignet sich Aconitum D6, am besten als Globuli. Wenn der Patient trotz Fieber friert, ist das geeignete Mittel Ferrum phosphoricum D6. Patienten, die plötzlich abends Fieber bekommen und stark schwitzen, sollten Belladonna D6 einnehmen.

Tipp: Kombinationspräparate, die gegen die verschiedenen Erkältungssymptome und auch gegen Fieber wirken, sind oft unterdosiert.

Bildnachweis: Andrey Popov / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: