Lebensberatung Praxistipps

Fastenzeit: Warum sich Verzicht lohnt!

Lesezeit: 2 Minuten Das bewusste Aufgeben von bestimmten Ansprüchen zugunsten anderer Bedürfnisse wird als Verzicht bezeichnet. Der Verzicht auf bestimmte Genussgüter in der Fastenzeit steigert Ihr Selbstwertgefühl. Indem Sie sich beweisen, wie stark Sie ausufernde Bedürfnisse kontrollieren können, erhöhen Sie Ihren Selbstwert. Nur wer "Herr im eigenen Haus" ist, fühlt sich kompetent und stark.

2 min Lesezeit

Fastenzeit: Warum sich Verzicht lohnt!

Lesezeit: 2 Minuten

Wie verzichten Frauen? Wie verzichten Männer?
Wussten Sie, dass Frauen ihre Phasen von Verzicht sinnlicher gestalten? Sie bereiten sich mental auf die Enthaltsamkeit vor, treffen Vorbereitungen und horchen in sich hinein. Die Motive unterscheiden sich weniger von denen der Männer. Auch bei den Frauen geht es um Bewusstseinssteigerung, religiöse Motive oder auch Gewichtsreduktion. Sie verzichten ebenso wie Männer auf Fernsehen, Computer und Schlemmerei.

Frauen verzichten hingegen öfter auf Genussmittel wie Alkohol, Zigaretten und Süßigkeiten. Frauen gehen häufiger in Kontemplation, sie suchen bewusst die Stille, um sich wieder neu zu finden und zu definieren. Sie versuchen Kontakt zu ihrer weiblichen Seite herzustellen und auf ihre Intuition zu vertrauen. Die Enthaltsamkeit unterstützt maßgeblich diesen Prozess von Bewusstwerdung.

Setzen Sie sich realistische Ziele. Erst wenn Sie diese erfolgreich bewältigt haben, können Sie sich in der nächsten Fastenzeit etwas mehr abverlangen. Denken Sie daran: weniger ist mehr.

In der Phase des Verzichts gibt es immer wieder Motivationstiefs. In so einer Talsohle tauchen häufig Fragen auf: Warum geißelt man sich so und tut sich so etwas an? Beantworten Sie Ihr Warum! Machen Sie sich Ihre Motive bewusst. Verzichten Sie in der Fastenzeit aufgrund religiöser Überzeugungen, hat Ihr Verzicht schon Ritualcharakter, haben Sie Lust auf Neues oder wollen Sie die über die Weihnachtszeit angegessenen Pfunde purzeln lassen?

Was kann Verzicht bewirken?
Fragen Sie sich gezielt, was Sie für positive Folgen nach der Enthaltsamkeit erwarten. Verzicht kann Ihre Wahrnehmung und Aufmerksamkeit schärfen. Ebenso wird die Willenskraft und Gelassenheit gestärkt und die Zuversicht in eigene Leistungen erhöht. Verzicht kann die psychische und soziale Kontrolle und die Beachtung steigern. Ebenso können Sie innere Ausgeglichenheit und Gefühle von Harmonie und Demut erfahren.

Bleiben Sie bei Ihrem Vorhaben, vergegenwärtigen Sie sich ihre gesteckten Ziele und was Sie davon bisher schon geleistet haben. Auf was verzichten Sie genau, ist es überlebensnotwenig oder ein Luxusgut? Denken Sie an die möglichen positiven Konsequenzen, die Ihr Verzicht mit sich bringt, und dass die Fastenzeit zeitlich begrenzt ist – das stärkt Ihre Motivation.

Ob es zu einer nachhaltigen Umgewöhnung kommt, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Maßgeblich hängt das von der Art des Verzichtes und den individuellen Erfahrungen während der Fastenzeit ab. Erlebt man Glücksmomente und stellt sich eine Zufriedenheit ein, wird der Umgang mit dem Entbehrten bewusster sein. Leidet man hingegen und quält sich mit dem Verzicht, kann es durchaus sein, dass man nach der Enthaltsamkeit mehr konsumiert als normal.

Genuss entsteht durch den Verzicht
Enthaltsamkeit lohnt sich, denn der Genuss entsteht durch den Verzicht!  Nur durch Abwesenheit können wir unseren Lebensstandard wertschätzen und würdigen und die Lebensqualität erhöhen.

Verzichten Sie, es lohnt sich!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: