Computer Praxistipps

Fast wie Siri: So gehorcht Windows auf Befehl

Lesezeit: 3 Minuten Haben Sie auch schon einmal neidisch auf Smartphone-Nutzer geschielt, die Nachrichten ins Gerät sprechen oder ganz einfach das Gerät fragen, wie das Wetter wird? Dafür besteht kein Grund: Denn Windows 8.1 können Sie ebenfalls erstklassig mit Sprachbefehlen steuern. Probieren Sie es einfach einmal aus.

3 min Lesezeit

Fast wie Siri: So gehorcht Windows auf Befehl

Lesezeit: 3 Minuten

Sprach- und Gestensteuerung gehört die Zukunft. Die Nutzer sollen sich nicht weiter an die Sprache der Maschinen anpassen, sondern umgekehrt. Dieser Trend zeichnet sich bereits bei Handys und Tablets deutlich ab. Hier sind es Berührungen und Sprachbefehle, die der Maus und ollen Knöpfen den Rang abgelaufen haben.

Für PCs gibt es bereits ähnliche Lösungen: Etwa berührungsempfindliche Bildschirme für Windows 8 oder die Magic Mouse von Apple, die altbewährte Mausfunktionen mit Gestenbedienung verknüpft. Was Viele aber nicht wissen: Windows 8.1 ist bereits ab Werk mit einer sehr gut funktionierenden Sprachsteuerung ausgerüstet. Microsoft profitiert in diesem Bereich von seinen Erfahrungen rund um das innovative Spieleeingabegerät Kinect, wodurch die Spracherkennung im Vergleich zu Windows 7 einen Riesenschritt nach vorne gemacht hat. Sie können sie beispielsweise problemlos zum Diktieren von Texten aber auch zur Steuerung des PCs verwenden. Alles, was Sie dazu benötigen, ist ein an den PC angedocktes Headset oder Mikrofon.

So richten Sie die Spracherkennung ein

Die Einrichtung der Spracherkennung ist schnell erledigt: Tippen Sie auf der Kacheloberfläche Sprache ein, und klicken Sie in der Trefferliste auf Windows-Spracherkennung. Es öffnet sich ein Assistent. Folgen Sie den Anweisungen. Beim Punkt Genauigkeit der Spracherkennung verbessern, wählen Sie Dokumentenprüfung aktivieren und klicken auf Weiter. Dadurch verbessern Sie die Erkennung gesprochener Wörter, indem Windows häufig in E-Mails und Dokumenten vorkommende Wörter abfragt

Im nächsten Schritt müssen Sie entscheiden, ob Sie den manuellen Aktivierungsmodus oder den Stimmaktivierungsmodus verwenden. Wählen Sie die erste Option, schaltet Windows die Spracherkennung komplett ab, sobald Sie Zuhören beenden sagen, auf der Tastatur gleichzeitig "Strg" + "Windows-Taste" drücken oder auf die Mikrofonschaltfläche klicken. Die Sprachsteuerung ist erst dann wieder aktiv, wenn Sie erneut "Strg" + "Windows-Taste" drücken oder die Mikrofonschaltfläche anklicken.

Beim Stimmaktivierungsmodus wird die Spracherkennung durch den Befehl Zuhören beenden lediglich in den Ruhezustand versetzt und lässt sich durch den Befehl Zuhören starten wieder aktivieren. Zudem haben Sie noch die Möglichkeit, per Klick auf Referenzblatt anzeigen einen Blick auf das Referenzblatt zu werfen. Die Informationen unter Steuern des PCs mit der Spracherkennung, Windows-Befehle und Diktat sollten Sie in ein Word Dokument kopieren und anschließend ausdrucken. So haben Sie die wichtigsten Sprachbefehle stets im Blick. Gerade für den Anfang ist das hilfreich.

Meistern Sie die ersten Sprachbefehle

Haben Sie die Spracherkennung eingerichtet, erscheint oben in der Mitte des Bildschirms ein Fenster für die Sprachsteuerung: Zeigt es Zuhören an, ist die Sprachsteuerung einsatzbereit. Probieren Sie gleich einige Sprachbefehle von der ausgedruckten Liste aus: Beispielsweise Start, um zur Kacheloberfläche zu gelangen oder Internet Explorer öffnen und Schliessen, um den Browser zu starten und wieder zu beenden.

Prinzipiell können Sie jedes Programm oder jede App starten, in dem Sie den Namen + öffnen sagen, also etwa Word 2013 öffnen. Im Programm können Sie dann jede Schaltfläche per Stimme aktivieren, im Windows Explorer also beispielsweise Start oder den Namen eines Ordners. Sie können auch das Betriebssystem mit der Spracheingabe steuern, sogar die Maus.

Wie Sie die Sprachsteuerung verbessern

Anfangs kann es öfters vorkommen, dass Sie Windows 8.1 nicht versteht und nur Wie bitte? anzeigt. Passiert das öfter, tippen Sie auf der Kachelfläche Audio ein, und klicken auf Audiogeräte verwalten. Im Register Aufnahme wählen Sie dann Ihr Mikrofon aus und klicken auf Konfigurieren und Computer trainieren, damit er Sie besser versteht. Hierbei erhalten Sie gleichzeitig wertvolle Tipps rund um die Sprachsteuerung. Falls es einmal nicht weiter geht, lesen Sie den angezeigten Satz einfach noch einmal vor.

Bringen Sie Windows neue Wörter bei

Versteht Windows bestimmte Wörter nicht? Dann bringen Sie diese der Sprachsteuerung bei. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Sprachsteuerungsleiste und wählen Sprachwörterbuch öffnen. Neben vielen weiteren sinnvollen Optionen finden Sie im Aufklappmenü den Eintrag Sprachwörterbuch öffnen. Klicken Sie darauf. Im neuen Fenster wählen Sie Neues Wort hinzufügen. Buchstabieren Sie nun das neue Wort, und klicken Sie auf Weiter. Im nächsten Schritt markieren Sie nach dem Fertigstellen eine Aussprache aufzeichnen und klicken auf Fertig stellen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Windows das neu erlernte Wort beim nächsten Diktat besser versteht.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: