Essen & Trinken Praxistipps

Etikettenschwindel mit dem „Clean Label“

Clean Label heißt der neueste Trick, mit dem uns die Lebensmittelindustrie gesunde und einwandfreie Produkte vorgaukelt, die aber bei Weitem nicht halten, was sie versprechen. Bundesweit deckten die Verbraucherschützer 1600 Fälle dieser neuen Betrugsart auf.

Etikettenschwindel mit dem „Clean Label“

Wissen auch Sie langsam schon nicht mehr, was Sie noch an Fertigprodukten kaufen können? Immer wieder neue Skandale aus der Lebensmittelindustrie verunsichern Verbraucher und machen die Forderung nach gesetzlichen Regelungen für die Beschriftung von Lebensmitteln notwendig. Der jüngste Skandal heißt "Clean Label".

Clean Label bedeutet saubere Etiketten
"Clean Label" hört sich im ersten Moment positiv an. Handelt es sich doch dabei um einen Begriff für "saubere Etiketten". Doch anzunehmen, in einem solch ausgezeichneten Produkt stecke etwas Gesundes drin, erweist sich als Trugschluss. Stattdessen wird uns durch das Etikett vorgegaukelt, dass etwa dieses Lebensmittel keine Konservierungsstoffe oder ähnliche Zusatzstoffe enthält, obwohl die Tatsache anders aussieht. 1600 Fälle wurden von den Verbraucherzentralen erst kürzlich entdeckt, wo entgegen der Beschriftung beispielsweise Konservierungsstoffe enthalten waren, die nicht angezeigt wurden. 

Kann man ein Clean Label erkennen?
Ein gefälschtes Clean Label ist nicht zu erkennen. Der Verbraucher ist darauf angewiesen, dass Angaben auf den Produkten der Wahrheit entsprechen. Hier einige Beispiele, die von den Verbraucherschützern in Hamburg aufgedeckt wurden: 

  • Delikatess-Geflügelsalat mit Mandarinen (REWE) wird ohne Geschmacksverstärker angegeben, enthält aber verwandte Stoffe mit gleicher Wirkung.
  • Heiße Tasse Hühnersuppe (Erasco) enthält entgegen den Angaben geschmacksverstärkendes Hefeextrakt und Antioxidationsmittel.
  • Peanut Chocs, Erdnüsse in Milchschokolade gibt an, ohne künstliche Farbstoffe auszukommen, wird aber chemisch mit Kupfer behandelt. 

Clean Label: das Pokern um unsere Gesundheit
Es ist schon traurig, dass es erst neuer Gesetze bedarf, um den Schwindel mit einem sogenannten Clean Label zu verbieten. Aus reiner Profitgier gaukeln uns Hersteller gesunde Produkte vor, die nicht halten, was sie versprechen. Abgesehen davon, dass dadurch Allergiker in lebensbedrohliche Situationen kommen können, zeigt das, wie rücksichtslos die Lebensmittelindustrie mit unserer Gesundheit umgeht. Sichergehen können Sie nur auf diesem Weg: Kaufen Sie keine Fertigprodukte.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: