Gesundheit Praxistipps

Erste Hilfe: Verbrennungen auf Grund von Grillunfällen

Verbrennungen kommen vor allem in der Sommerzeit gehäuft vor. Vor allem beim Grillen passieren oft vermeidbare Unfälle. Ich möchte in diesem Artikel darauf eingehen, was zu tun ist, wenn sich so ein Grillunfall ereignet hat. Welche Gefahren drohen und ab wann ein Grillunfall tödlich ausgehen kann.

Erste Hilfe: Verbrennungen auf Grund von Grillunfällen

In dieser Rubrik gebe ich Ihnen praktische Tipps, wie Sie mit bestimmten Situationen umgehen sollten und vor allem, was zu tun ist, wenn Gefahr droht. Ich werde nacheinander Themen ansprechen, die Ihnen behilflich sein können, die nötige Ruhe zu bewahren.

Verbrennungen bei Grillunfällen
Bezogen auf den schönen Sommer der uns erwarten wird, bzw. schon Einzug gehalten hat, ist dieses Thema sehr aktuell. Jeden Sommer verletzen sich 2000 bis 3000 Menschen während des Grillens. Zum Teil so schwer, dass sie später im Krankenhaus versterben.

In diesem Themenblock möchte ich Ihnen näher bringen, was zu tun ist, wenn der Fall der Fälle eingetreten ist und sich ein Grillunfall ereignet hat. Heilungs- und Überlebensaussichten richten sich maßgeblich an folgende Kriterien:

  • Ausmaß der Verbrennungen
  • Verbrennungstiefe
  • Alter der Betroffenen

Das Ausmaß kann man leicht errechnen, denn medizinisch wird unser Körper in eine sogenannte 9er Regel unterteilt:

  • Kopf 9%
  • Arme 2×9%
  • Brust 9%, oberer Rücken 9%
  • Bauch 9%, unterer Rücken 9%
  • Oberschenkel 2×9% / Unterschenkel 2×9%
  • Genitalien 1%

In der Regel geht man davon aus, dass der Handteller eines Menschen in etwa 1% seiner Körperoberfläche entspricht. Anhand dieser 9er Regel ist es für jeden errechenbar, wie viel Prozent der Körperoberfläche verbrannt wurden. Dies ist maßgeblich entscheidend, ob ein Patient eine Überlebenschance hat.

Die Verbrennungstiefe wird in 3 Graden gemessen:

  •      oberflächliche Verbrennung = leichte Rötung (ähnlich der Verbrühung)
  •      2. Grad der Verbrennung = Blasenbildung
  •      3. Grad der Verbrennung = tiefe Brandwunden

Zum Alter der Betroffenen kann man allgemein sagen, dass vor allem Kinder und ältere Menschen schon bei prozentual niedrig gerechneten Verbrennungen schneller in die Gefahrenzone geraten in der bleibende Schäden oder der Tod häufiger vorkommen.

Was ist zu tun, wenn man sich beim Grillen verbrennt?

  • Als aller erstes sollte man Kleiderbrände sofort mit Wasser löschen. Es ist auch hilfreich den Betroffenen mit einer Decke einzuwickeln oder ihn am Boden hin und her zu rollen.(funktioniert nur im Gras)
  • Wenn möglich alle angebrannten Kleidungsstücke entfernen, sofern diese nicht an der Brandwunde kleben!
  • Sofort mit der Kaltwasseranwendung beginnen, d.h. die betroffenen Stellen zügig mit kaltem Wasser kühlen. Mindestens 10 – 15 Minuten lang durchziehen. Lindert die Schmerzen und verhindert weitere Ausbreitungen.
  • Wenn möglich sollte der Betroffene Wasser trinken!
  • Während diese Erste-Hilfe Maßnahmen anlaufen sollte auf jeden Fall einer den NOTRUF 112 absetzen!

Hier nochmal die Regelung:

  • Wer? Wer ruft an?
  • Was? Was ist passiert?
  • Wie viele? Wie viele Verletzte gibt es?
  • Wo? Wo ist der Unfallort?

Falls ein Erste-Hilfe Set vorhanden ist, nimmt man das Verbandtuch oder ein Brandwundenverbandtuch (ist beschriftet) und legt es vorsichtig auf die betroffenen Stellen um diese keimfrei abzudecken. Weiter kühlen!

Bei Verbrennungen: Ruhe bewahren!
Ich weiß, wenn so ein akutes Ereignis eintritt, ist es sehr schwer Ruhe zu bewahren, aber denken Sie immer daran, diese Unruhe überträgt sich auf den Betroffenen! Das erschwert ihm womöglich seine Genesung.

So, damit bin ich für heute wieder am Ende. Mit diesem Wissen in der Tasche wünsche Ihnen nun einen wunderschönen Sommer, viele schöne laue Sommerabende und wohlschmeckende Grillparties. Bis zum nächsten Mal.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: