Gesundheit Praxistipps

Erste-Hilfe bei Anaphylaxie in Folge eines Wespen- oder Bienenstiches

Anaphylaxie bedeutet: übersteigerte Reaktion des Organismus gegen geringste Mengen eines Fremdkörpers. Diese Fremdkörper können unterschiedlicher Herkunft sein. Häufig kommen allergische Reaktionen bei der Einnahme von Medikamenten, tierischem Eiweiß und anderen Stoffen (z. B. Wespen- oder Bienenstichen) vor.

Erste-Hilfe bei Anaphylaxie in Folge eines Wespen- oder Bienenstiches

Ich möchte in diesem Kapitel auf die allergische Reaktion eines Wespen- oder Bienenstiches eingehen. Es ist Sommer und da sind bekanntlich sehr viele dieser gelb-schwarzen Biene Mayas unterwegs. Im Regelfall geht von Bienen und Wespen keinerlei Gefahr aus. So lange man sich ruhig verhält, nicht wie wild um sich schlägt und sehr nervös wird, verschwinden sie meist von selbst wieder.

Was passiert beim Wespen-/Bienenstich?

Leider gibt es aber Menschen, die beim blosen Anblick einer Biene oder Wespe in Panik geraten, da sie wissen, dass ein Stich für sie persönlich zu Komplikationen führt. Aber was genau passiert da? Sticht die Biene oder Wespe mit Ihrem Stachel zu, gelangen Fremdstoffe in unseren Organismus. Unser Körper geht nun unterschiedlich damit um. Während die einen nur einen minimalen Schmerz verspüren, bekommen andere richtige Probleme.
Folgende Komplikationen können nach einem Wespen-/Bienenstich auftreten:

  • Rötung
  • Schwellung
  • Juckreiz
  • Schmerzen
  • Unwohlsein bis hin zu Kreislaufproblemen

Es kommt auch stark darauf an, welche Stelle betroffen ist. So ist ein Wespen-/Bienenstich am Fuß meist weniger problematisch als am (oder im) Hals! An dieser Stelle bekommen oftmals auch Personen Probleme, die eigentlich nicht gegen Wespen- oder Bienenstich allergisch reagieren.

Was kann man nun tun, wenn die Wespe oder Biene zugestochen hat?

Wie immer erst mal Ruhe bewahren. Diese Ruhe sollte sich, wenn möglich, auch auf den Betroffenen übertragen. Nichts ist schlimmer als ein rasender Puls und ein hoher Blutdruck. Diese Kombination kann dazu führen, dass ein Anaphylaktischer Schock entsteht, in dem sich die Kapillaren (Übergänge von Venen und Arterien) weit stellen und das Blut schneller durch fließt. Dadurch werden Krämpfe der glatten Muskulatur hervorgerufen und das Herz-Kreislauf-System kann seine Aufgaben nicht mehr voll erfüllen.

Erste Maßnahmen bei einem Wespen-/Bienenstich sind

  • betroffene Person beruhigen
  • hinsetzen
  • Stichstelle kühlen (wenn am Hals auch innerlich mit Eis)
  • Notruf absetzen: 112!

Hier nochmal die Fragen:

  • Wo – ist der Notfall?
  • Was – ist geschehen?
  • Wie viele – Verletzte gibt es?
  • Welche – Verletzungen?
  • Wer – ruft an?

Es gibt einige Vorkehrungen, die getroffen werden können, damit ein Aufenthalt auf dem Balkon oder Terrasse nicht zu einem Problem wird.

  • Stellen Sie Duftkerzen auf, die Wespen und Bienen nicht „riechen“ können (in jedem Laden erhältlich).
  • Decken Sie offene Lebensmittel ab.
  • Stellen Sie sicher, dass keine Wespe oder Biene in eine Flasche fliegen kann.
  • Schützen Sie Getränke und vor allem Süßes und
  • versuchen Sie ruhig zu bleiben.

Ich wünsche Ihnen noch einen tollen Sommer ohne Zwischenfälle.

Bis zum nächsten „Einsatz“.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: