Gesundheit Praxistipps

Ernährungserziehung: Kinder in die Küche

Lesezeit: 2 Minuten Viel zu oft müssen Kinder aus der Küche, wenn die "Großen" kochen. Häufiger Grund: Kochen mit Kindern ist für viele Erwachsene nicht bequem. Zwar bedürfen die "Kleinen" einer erhöhten Aufmerksamkeit im Gewirr von heißen Pfannen und dampfenden Töpfen, aber wer lernt, sich Kleinigkeiten selbst zuzubereiten, ernährt sich schon als Kind gesünder.

2 min Lesezeit
Ernährungserziehung: Kinder in die Küche

Ernährungserziehung: Kinder in die Küche

Lesezeit: 2 Minuten

Kinder rein statt raus aus der Küche

Viel zu oft bekommen Ihre Kleinen zu hören: „Kinder haben in der Küche nichts verloren!“ oder „Viel zu gefährlich für Euch“. Wenn wir Großen kochen, Lebensmittel vorbereiten und die Kochtöpfe und Pfannen gezückt werden, haben Kinder plötzlich in der Küche nichts mehr zu melden. Vor allem wenn Kochen nebenbei erledigt wird, sind die Kinder in der Küche nur eine zusätzliche Belastung.

Das Ergebnis: Viele Kinder können heutzutage einfach gar nicht mehr Kochen und haben den Bezug zur Verarbeitung von Lebensmitteln verloren.

Lassen Sie Ihre Kinder mit frischen Lebensmitteln selbstständig leckere, kleine Gerichte zaubern, und sie brauchen keine Snacks und kein Fastfood mehr zu kaufen.

Ernährungserziehung nebenbei

Das Ziel jeder Ernährungserziehung sollte deshalb sein: Werte vermitteln, was gesund und was nicht gesund ist. Grundlage dafür ist das Erlernen des richtigen Umganges mit Lebensmitteln und die Zubereitung von gesunden Speisen.

Tipp: Die Küche ist für Kinder ein spannendes und lehrreiches Spielfeld. Lassen Sie doch Ihre Kinder rühren, reiben, kneten, wiegen und abschmecken. Und wer sein Essen selbst zubereitet, ist eher bereit, auch neue Lebensmittel oder Gerichte zu probieren.

Mögliche Gefahren mit Kindern gemeinsam meistern

Ihre Kinder dürfen nie unbeaufsichtigt in der Küche selbständig werkeln. Sie können auch schon Grundschuldkindern beibringen, wie mit Messer und anderen Küchengeräten umzugehen ist. Natürlich unter ständiger Beobachtung und Ihrer Beaufsichtigung.

Tipp: Besondere Gefahrenquellen sind natürlich  heiße Pfannen, kochendes Wasser und vieles mehr. Ständige Beobachtung und vor allem das Alter der Kinder ist zu berücksichtigen, so dass keine Verletzungen drohen. Schenken Sie Ihren Kindern gemeinsame Zeit. Das gemeinsame Kochen macht Spaß und wird nebenbei zum Familienevent.

Der „Aufwand“ lohnt sich

Zwar kostet es Zeit und Mühe, wenn Ihre Kinder in der Küche mithelfen. Doch der Lohn dafür ist, dass Kinder echte Wertschätzung für das Essen bekommen. Außerdem wird ihnen eine gute Basis für eine spätere gesunde Ernährung vermittelt. Deshalb sollten Sie Ihrem Kind genügend Zeit widmen, auch Zeit in der Küche.

Bildnachweis: Alena Ozerova / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: