Homöopathie Praxistipps

Erbrechen bei Hunden: Ipecacuanha hilft

Lesezeit: 1 Minute Erbrechen beim Hund ist nicht weiter tragisch, wenn es nur alle paar Wochen einmal auftritt, dann besteht auch kein Grund einzuschreiten. Tritt Erbrechen allerdings sehr häufig in kurzen Zeitabständen auf, sollte man versuchen, ein passendes homöopathisches Mittel anzubieten. Eines davon, das dem Hund helfen kann, ist Ipecacuanha – die Brechwurzel.

1 min Lesezeit
Erbrechen bei Hunden: Ipecacuanha hilft

Erbrechen bei Hunden: Ipecacuanha hilft

Lesezeit: 1 Minute

Wenn der Hund nur ab und zu einmal erbricht und es keine weiteren Symptome gibt, muss man dieses Erbrechen nicht gleich therapieren. Nur wenn es immer wieder zu Erbrechen kommt, sollte man reagieren und die unklare Lage auf jeden Fall vom Tierarzt abklären lassen.

Es kann bei ständigem Flüssigkeitsverlust schnell zu einem Austrocknen des Hundes kommen, was im Krankheitsfall durch Infusionen behoben werden muss. Den Test, ob der Hund dehydriert ist, kann man ganz einfach selbst zuhause vornehmen. Man nimmt eine Hautfalte und bleibt diese bestehen, ohne dass die Haut sich gleich wieder glättet, ist eine Zuführung von Flüssigkeit unbedingt notwendig.

Um dem Hund bei seinem Erbrechen zu helfen, kann ihm Ipecacuanha gegeben werden. In der Klinik wird das Mittel bei Erbrechen, das auch nach der Magenentleerung nicht aufhören will, meist sehr erfolgreich eingesetzt. Auch bei Brechdurchfällen oder ständiger Übelkeit mit Erbrechen trotz leerem Magen wirkt es meist gut.

Wann Ipecacuanha noch helfen kann

Ipecacuanha ist aber auch ein homöopathisches Mittel, das bei Verlust vom Geruchssinn, bei trockenem und krampfhaftem Husten eingesetzt werden kann. Dabei zeigt sich häufig auch Schleimrasseln in der Lunge oder eine schwere Atmung bei der kleinsten Anstrengung. Weshalb es auch oft recht gut bei einer akuten Bronchitis wirkt.

Eine Verschlechterung zeigt sich bei Wärme, bei extremen Unterschieden in der Temperatur oder warmem Wetter.

Besserung tritt ein bei gleichbleibenden Temperaturen, bei Kälte, bei Bewegung und durch Fressen von Futter.

Das Mittel wird in der D6 gegeben, dazu löst man 5 Globulis in ein wenig Wasser auf und verabreicht diese Wasserlösung dem Hund direkt in sein Maul. Das Mittel muss in der D6 dreimal täglich gegeben werden und sollte bei Besserung wieder abgesetzt werden.

Bildnachweis: rock_the_stock / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: