Lebensberatung Praxistipps

Endlich Nichtraucher mit der richtigen Ernährung

Lesezeit: 3 Minuten Sie haben den guten Vorsatz getroffen, endlich zum Nichtraucher zu werden? Dann sollten Sie bei Ihrem Vorhaben die grundsätzliche Ernährungsanpassung nicht außer Acht lassen. Bei der hier beschriebenen "alternativen Raucherstoppmethode" ist die Unterscheidung zwischen Vollschlanken und Dünnen zu beachten. Außerdem spielt die Zwiebel hierbei eine wichtige Rolle.

3 min Lesezeit
Endlich Nichtraucher mit der richtigen Ernährung

Endlich Nichtraucher mit der richtigen Ernährung

Lesezeit: 3 Minuten

Ersatzrituale in der Übergangszeit

Hierbei geht es neben Ersatzstoffen (Eiweiß-Vitamin-Schoko-Ersatz zur Stärkung und mentalen Beruhigung inklusive aktiver Gegenmaßnahmen) noch um eine weitergehende grundsätzliche Anpassung der Ernährung. Sie benötigen erstens andere Muntermacher, um die Symbiose Rauchen/Kaffeetrinken zu ersetzen. Grüner Tee & Vitamine können diese Wirkung auch erreichen (mit Säften, frischem Obst/Gemüse, Nahrungsergänzungen).

Ernährung insgesamt anpassen mithilfe der Zwiebel

Zweitens müssen Sie Ihren Körper reparieren. Dabei kann ihnen eine Zwiebel helfen. Sie kann hilfreich sein, weil sie stark entzündungshemmend wirkt und auf natürliche Weise Folgen falscher Ernährung und Lebensweisen repariert. Für die Umstellphase ist die Zwiebel besonders zu empfehlen.

Nehmen Sie jeden Abend eine dünne rohe Zwiebelscheibe in den Mund, halten Sie diese ein zeitlang auf der Zunge, schlucken Sie hin und wieder etwas von dem Zwiebelsaft hinunter, bis Sie die Scheibe zerkaut haben. Sie wirkt nicht nur gegen den Raucherhusten, sondern kümmert sich auch auf natürliche Weise um die Schäden/Vergiftungen in Ihrem Körper, gegen die sie reparierend vorgeht.

Speiseplan anpassen

Da Sie mit dem Unterdrücken des Rauchens Ihren Hunger nicht mehr drosseln, müssen Sie Ihren Speiseplan anpassen. Allerdings in Unterscheidung der Ausgangslage, ob Sie bislang schlank bis dünn (Fall 1) oder vollschlank bis dick (Fall 2) waren.

Ernährungsanpassung bei Fall 1 (Dünne bis schlanke Raucher/Innen):

  • Gehören Sie zu den ehemals dünnen Rauchern, brauchen Sie den größeren Hunger beim Raucherstopp nicht zu befürchten oder zu drosseln, allerdings fallen auch die antidepressiven/aufheiternden Wirkungen weg, weshalb Sie für Ersatz sorgen müssen. Mit der „alternativen Rauchstoppmethode“ (unter Eiweißersatz) können Sie endlich wieder etwas Muskelmasse zulegen. Sie verwenden den zusätzlichen Eiweißmilchtrunk in Kombination mit Vitaminen und Schokolade, um die Suchtwirkungen zu überspielen und Kraft zu geben.
  • Als Superschlanker brauchen Sie auch diese Kalorienbomben nicht zu fürchten. Und je nach Bedarf stellen Sie für den kleinen Raucherhunger eine kleine Dosis Eiweißersatz bereit. Allerdings müssen auch Sie beachten, dass bei längerem Dauergebrauch der Zusatznahrung auch der Schlanke zum Dickwerden neigen kann. Ab diesem Zeitpunkt wäre Reduzierung der Nahrungsmenge nötig oder eine leichtere Kost und unbedingte kontinuierliche sportliche Aktivität. Aber dieser Zeitpunkt müsste erst einmal erreicht werden (selten).

Ernährung weiterhin überprüfen (Fall 1)

  • Nach der Übergangsphase können Sie auch wieder in Maßen zum Kaffee greifen, da nun die Symbiosewirkung Kaffee/Rauchen (jeder Kaffee verlangt wie automatisch die Zigarette) überstanden ist.
  • Diese Methode holt Sie fürs Erste aus der Leere (keine Raucherpausen mehr, keine Glücksgefühle, keine gewohnten Rituale) und gleicht Ihre Nahrungsbasis aus (bringt sie erst einmal auf ein gesundes Maß), das nach der Übergangsphase erneut angepasst werden muss (Eiweiß absetzen oder weiterhin einmal pro Tag beibehalten). Sie müssen also auch noch nach der Übergangsphase aufpassen, ob Ihre Ernährung stimmt.

Ernährungsanpassung bei Fall 2 (Dicke bis vollschlanke Raucher/Innen):

  • Gehören Sie zu den ehemals dicken Rauchern, müssen Sie völlig anders herangehen und den Hunger beim alternativen Raucherstopp drosseln. Wenn Sie die Umstellung nicht aktiv angehen, werden Sie rasch zunehmen, was Sie ja keinesfalls wünschen. In der Übergangsphase brauchen aber auch Vollschlanke zunächst Ersatz für die ausbleibenden antidepressiven Wirkungen – Schokolade, Banane kann helfen. Auch Sie sollten vorübergehend Eiweißpräparate + Vitamine einsetzen, müssen dafür aber die bisherigen Essgewohnheiten drastisch ändern.
  • Bei Anwendung von Eiweißersatz sind nur noch kleinere Portionen pro Mahlzeit erlaubt. Wenn Sie den Eiweißtrunk zu sich nehmen, müssen Sie auf die eigentliche Mahlzeit verzichten. Das Eiweiß wird allerdings nicht in Milch, sondern in Wasser eingerührt. Günstig für die Eiweiß-Vitamin-Kombination sind das erste Frühstück (es geht schnell) oder das Abendbrot. Ersetzen Sie die bisherigen Mahlzeiten also mindestens einmal am Tag durch Obst/Gemüse + Eiweiß.
  • Wiegen Sie sich täglich, damit Sie eine genaue Kontrolle über eine eventuelle Zunahme haben. Nehmen Sie mehr zu als wünschenswert, reduzieren Sie vorübergehend eine weitere Mahlzeit durch Obst, Gemüse + Eiweiß.
  • Verordnen Sie sich von Anfang an Gymnastikübungen, die der Gewichtszunahme entgegenwirken. Nutzen Sie dazu Pilates (nach dem Gründer Pilates – seine Methode für Anfänger/Fortgeschrittene wird detailliert im Internet beschrieben oder gekürzt unter Pilates – Trendige Wellnessmethoden. Sie können die leichten Übungen zu Hause oder unterwegs ausführen.

Sport ist unverzichtbar bei Fall 2

  • Ein angenehmer, von Ihnen akzeptierter und einfach realisierbarer Sport ist äußerst wichtig, um der Sucht ein starkes Gegensignal geben zu können: Schlanker werden funktioniert auch ohne Zigarette!
  • Das kann Sie anspornen, haben Sie erst einmal den Sinn und die Möglichkeiten von Pilates erkannt, auch im Vergleich zu Ihrem bisherigen Leben mit Zigarette.
  • Vielleicht haben Sie bald schon Spaß an den neuen Übungen gefunden und möchten sie nicht mehr missen. Auch diese können zu einem neuen lebensfrohen Ritual werden, das auch noch der Gesundheit und Schönheit dient.
  • Nach einigen Übergangswochen können Sie zur Mahlzeitenverteilung von früher zurückkehren bis auf eine Ausnahme: die Obst-/Gemüse-Eiweiß-Mahlzeit bleibt erhalten. Für Konzentration sorgt grüner Tee. Gegen ein Tässchen Kaffee ist auch nichts mehr einzuwenden. Es löst nur rasch wieder ein anderes unpassendes Ritual aus (Kaffee – Kuchen- Schlagsahne – Gemütlichkeit), was für Vollschlanke das falsche Signal ist: Sie brauchen Bewegung, statt Verführung zum Schlemmen.

Lesen Sie auch meine Artikel:

Bildnachweis: Brian Jackson / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: