Computer Praxistipps

Einen USB-Stick bootfähig machen – so geht es!

Lesezeit: 2 Minuten Wenn der PC oder das Notebook nach einem Hardware-Defekt oder einem Virenbefall nicht gebootet werden kann, benötigt man eine sogenannte Bootdiskette – oder CD. Doch auch ein USB-Stick kann bootfähig gemacht werden, um im Notfall zu helfen, den PC oder das Notebook wieder in die Gänge zu bringen.

2 min Lesezeit

Einen USB-Stick bootfähig machen – so geht es!

Lesezeit: 2 Minuten

Doch bevor der USB-Stick bootfähig wird, muss er zunächst formatiert werden. Ist das geschehen, kann es an die "Arbeit" gehen. Jedoch muss man darauf achten, welches Betriebssystem man verwendet, denn davon ist es abhängig, wie man vorgehen muss.

1. Den USB-Stick formatieren: Ein Stick mit einer Kapazität von 1 GB reicht aus für ein bootfähiges Windows XP. Für Vista und Windows 7 benötigt man einen Stick von mindestens 4 GB. Wichtig ist zu beachten, dass keine Daten mehr auf dem Stick vorhanden sind. Diese sollte man vor dem Formatieren auf der Festplatte sichern.

2. Den Stick bootfähig machen mit einem Hilfsprogramm: Damit der USB-Stick bootfähig wird, benötigt man die Original CD, bzw. DVD von Vista, Windows 7 oder Windows XP. Damit die Durchführung leicht von der Hand läuft, gibt es das vielseitige Tool "WinToFlash", das man hier herunterladen kann. Dort sollte man den Link "Last Version" verwenden. Dann das Archiv entpacken und dann einfach das Programm "WinToFlash" starten und den Anweisungen folgen. Ist das Programm entpackt bzw. installiert, gelangt man auf die Startseite des Programms.

3. Das Programm ist leider  in einem äußerst schlechten Deutsch, daher ist es ratsam, die Sprache auf Englisch umzustellen. Dafür auf "Language" rechts unten klicken und im Menü "Englisch" wählen und dann "OK".

4. Jetzt kann es losgehen mit dem USB-Stick. Die Windows CD/DVD einlegen und dann den USB-Stick anschließen. Im Windows Explorer prüfen, welche Laufwerkbuchstaben das Laufwerk der DVD/CD und der Stick haben, um die Einstellungen zu übernehmen.

5. Anschließend auf "Windows Setup Transfer Wizard" klicken und den ersten Schritt überspringen mit "next" und dann im zweiten Schritt auf "Select" die beiden Laufwerke angeben. "Windows File Path" ist die Windows CD und "USB-Drive" ist der Stick.

6. Automatisch erkennt das Programm, um welche Windows Version es sich handelt. Wurde die Windows-Version erkannt, kann auf "next" geklickt werden.

7. Bevor das Programm startet, müssen die Linzenbedingungen der Windows Installation akzeptiert werden indem die Option "I accept the terms of the license agreement" ausgewählt wird und "Continue" angeklickt wird. Ein weiterer Klick auf "continue" und der USB-Stick wird gelöscht.

8. Ab diesem Zeitpunkt übernimmt das Programm sämtliche Arbeiten und sendet alle Daten ganz automatisch auf den USB-Stick, der anschließend bootfähig ist.

Nun ist der USB-Stick verwendbar für Installationen von Windows, Reparaturinstallationen, um eine defekte Windows-Installation wieder zum Laufen zu bringen oder auch, um ein Netbook, das kein DVD-Laufwerk besitzt zu booten.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: