Gesundheit Praxistipps

Eine Nahrungsmittelallergie kann sich immer entwickeln

Lesezeit: < 1 Minute Eine Nahrungsmittelallergie beginnt bei Kindern meistens im ersten oder zweiten Lebensjahr. Aber auch Erwachsene können eine solche entwickeln. Unterschieden wird zwischen Nahrungsmittelallergie und Nahrungsmittelunverträglichkeit.

< 1 min Lesezeit
Eine Nahrungsmittelallergie kann sich immer entwickeln

Eine Nahrungsmittelallergie kann sich immer entwickeln

Lesezeit: < 1 Minute

Alle echten Nahrungsmittelallergien, die eine Reaktion des Immunsystems hervorrufen, also beispielsweise Allergien auf Nüsse (besonders Erdnüsse), Kuhmilch oder Eier, können auch im Erwachsenealter auftreten.

Nahrungsmittelallergie bei Erwachsenen oft durch Meeresfrüchte

Wenn Erwachsene eine Nahrungsmittelallergie entwickeln, sind oft Meeresfrüchte daran beteiligt. So kann es passieren, dass jemand sein Leben lang gern Fisch oder Muscheln gegessen hat – und eines Tages nach dem Verzehr eines Gerichtes mit Meeresfrüchten krank wird. Dann muss entschieden werden, ob es sich um eine Vergiftung oder eine Nahrungsmittelallergie handelt.

Die Symptome einer Nahrungsmittelallergie auf Meeresfrüchte sind:

  • Erbrechen
  • Juckreiz
  • Magenkrämpfe
  • Schwellung der Hände
  • keuchende Atmung

Im wiederholten Fall können die Reaktionen stärker ausfallen. Sie sollten auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, um herauszufinden, ob es sich um eine Nahrungsmittelallergie handelt. Auch Brühe auf Basis von Meeresfrüchten ist oft in Gerichten enthalten, deshalb sollten Sie beim Einkaufen Etiketten aufmerksam lesen und in Restaurants nachfragen.

Nahrungsmittelallergie oder Nahrungsmittelunverträglichkeit?

Auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten können im Erwachsenenalter beginnen, beispielsweise Laktoseunverträglichkeit (Milchprodukte) oder Glutenunverträglichkeit (Weizen). Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine Nahrungsmittelallergie im eigentlichen Sinne. Aber auch bei solchen Unverträglichkeiten sollten Sie nicht darauf verzichten, Ihren Arzt zu konsultieren, und eventuell Ihre Ernährung umzustellen.

Bildnachweis: zinkevych / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: