Gesundheit Praxistipps

Eine Anleitung zum gesunden Abnehmen mit Saftfasten in 10 Schritten

Lesezeit: 2 Minuten Mit einer Saftfastenkur reduzieren Sie Ihre Kalorien und nehmen doch wertvolle Enzyme, Vitamine und Mineralien auf. Sie versorgen also Ihren Körper und können dabei gesund Gewicht abnehmen. Sie entlasten die Verdauung, straffen Ihre Haut und können ungesunde Ernährungsgewohnheiten verändern.

2 min Lesezeit
Eine Anleitung zum gesunden Abnehmen mit Saftfasten in 10 Schritten

Eine Anleitung zum gesunden Abnehmen mit Saftfasten in 10 Schritten

Lesezeit: 2 Minuten

Achtung: Wenn Sie noch nie gefastet haben, lassen Sie Ihr erstes Mal von einem Coach oder Heilpraktiker begleiten. Wenn Sie ernsthaft krank sind, besprechen Sie das Fasten unbedingt vorher mit Ihrem Arzt.

Anleitung zum gesunden Abnehmen mit Saftfasten in 10 Schritten

  1. Leiten Sie Ihr Fasten ein. Reduzieren Sie eine Woche vor dem Saftfasten Kaffee, Zucker, Milchprodukte, Fleisch und Eier. Sie können die Entgiftung noch ausweiten, indem Sie auf alle chemischen Produkte verzichten (z. B. diverse Cremes und Parfum). Verwenden Sie nur natürliche Produkte für Zahn-, Haut- und Haarpflege.
  2. Einen Tag vor dem Saftfasten essen Sie nur Obst, am besten 1,5 bis 2 kg von einer Obstsorte (z. B. Äpfel oder Mangos). Nehmen Sie eine Obstsorte mit wenig Säure, die Ihnen schmeckt. Südfrüchte haben besonders viele Enzyme. Sie können sich hier enzymreiche Südfrüchte direkt aus Thailand bestellen und an die Haustür liefern lassen.
  3. Fasten Sie zwischen 3 und 10 Tagen.
  4. Sie beginnen jeden Tag mit einem großen Glas warmem Wasser. Das aktiviert Ihren Stoffwechsel.
  5. Sie verzichten komplett auf feste Nahrung und trinken täglich ca. 1,5 Liter frisch gepresste Obst- oder Gemüsesäfte. Wählen Sie eine gute Qualität der Früchte. Experimentieren Sie mit den Zutaten. Die Säfte sollen Ihnen schmecken. Sie können den Saft morgens auspressen und sich die Menge auf 3 oder 4 Einheiten aufteilen.
  6. Zusätzlich trinken Sie 2 bis 3 Liter stilles Wasser oder Kräutertee mit unterstützender Funktion.
  7. Unterstützen Sie die Entgiftung des Körpers mit regelmäßiger Darmentleerung. Es gibt verschiedene Methoden. Sie können jeden 2. Tag ein Glas Wasser mit Glaubersalz trinken oder einen Einlauf machen oder alle 3 Tage eine Colon-Hydro-Therapie (beim Heilpraktiker).
  8. Zusätzlich können Sie diverse Kräuter einnehmen, welche die Funktion der Organe anregen und harmonisieren. Diese Zusätze sind für jeden individuell. Am besten lassen Sie sich von einem Detox-Coach beraten.
  9. Sie beenden das Saftfasten mit einem Obsttag wieder mit enzymreichen reifen, biologischen Früchten.
  10. Etablieren Sie neue Gewohnheiten. Eine Fastenkur ist eine Auszeit. Wichtig ist, sich auch im Alltag von frischem Obst und Gemüse zu ernähren und belastende Nahrung wegzulassen. Eine Saftfastenkur kann dazu beitragen, sich langfristig gesunde Ernährungsgewohnheiten zuzulegen. Sie haben beim Saftfasten gespürt, wie gut es Ihnen tut. Um diesen Effekt zu halten, planen Sie für die kommende Woche jeden Tag Ihre Ernährung. Z. B. morgens Obstsalat, Müsli oder gesunde Smoothies, mittags Salat, abends gedünstetes Gemüse mit Kartoffeln oder Vollkornreis.

Im Artikel „Fasten ‚light‘ mit grünen Smoothies“ lernen Sie, wie Sie auch mit grünen Smoothies fasten können.

Bildnachweis: 5ph / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: