Familie Praxistipps

Ein krankes Kind an Weihnachten braucht Ruhe

Lesezeit: 3 Minuten Die Vorfreude auf die Feiertage ist groß, aber es kann passieren, dass es einem Familienmitglied nicht gut geht. Ein krankes Kind kann an Weihnachten nicht wie gewohnt im großen Rahmen mitfeiern. Es braucht eher Ruhe, als einen Kirchgang oder den Besuch bei den Großeltern. Unsere Tipps helfen Ihnen, die Situation mit Ihrem kranken Kind besser einzuschätzen.

3 min Lesezeit
Ein krankes Kind an Weihnachten braucht Ruhe

Ein krankes Kind an Weihnachten braucht Ruhe

Lesezeit: 3 Minuten

So reagieren Sie auf ein krankes Kind

Wenn Ihr Kind sich an Weihnachten nicht wohl fühlt, muss es nicht unbedingt krank sein. Oft führen Aufregung und Übermüdung zu Kopf- oder Bauchschmerzen. Sorgen Sie zunächst für etwas Ruhe, indem Sie sich mit Ihrem Kind in einen stillen Raum zurückziehen. Hören Sie Musik, lesen Sie ein Bilderbuch vor oder kuscheln Sie. Kopfschmerzen sind oft ein Zeichen von Flüssigkeitsmangel, deshalb ist es wichtig, dass Ihr Kind viel trinkt. Ein erschöpftes Kind fühlt sich nach dieser Ruhephase meistens besser.

Fieber messen

Verschlechtert sich der Zustand Ihres Kindes trotz der Ruhephase, messen Sie unbedingt Fieber. Bei sehr hohen Temperaturen ab 38,5 Grad gehört Ihr Kind auf jeden Fall nach Hause ins Bett. Bei leichtem Fieber kann Ihr krankes Kind an Weihnachten aufbleiben, wenn es sich dabei wohl fühlt. Es kann auf dem Sofa liegen oder am Weihnachtsbaum spielen.

Da Kinder sich leicht übergeben, halten Sie unbedingt ein Schüsselchen bereit. Wenn Sie allerdings bemerken, dass es Ihrem Kind immer schlechter geht oder das Fieber steigt, ist es im ruhigen Bettchen besser aufgehoben. Passen Sie den weiteren Verlauf des Weihnachtsfestes unbedingt dem Gesundheitszustand Ihres Kindes an.

Fieber während der Familienfeier

Ein krankes Kind an Weihnachten stellt Sie während der Feier bei Verwandten vor ein Dilemma. Niemand stört gerne die Weihnachtsparty, aber ein krankes Kind ist auf jeden Fall zu Hause besser aufgehoben. Die ungewohnte Umgebung und die vielen Menschen belasten das Immunsystem und verhindern, dass Ihr Kind sich erholt. Und das Kind in ein fremdes Bett legen und mit der Familie weiterfeiern, ist auch keine optimale Lösung. Wenn es Ihrem Kind nicht gut geht, hat jeder dafür Verständnis, wenn Sie nach Hause fahren.

Kirchgang mit krankem Kind

Wenn es Ihrem Kind trotz leichtem Fieber gut geht oder die Erkrankung fast überwunden ist, liegt es in Ihrem Ermessen, ob Sie mit dem kranken Kind den Weihnachtsgottesdienst besuchen. Es gibt einige Gründe, die dagegen sprechen. Ist Ihr Kind noch immer stark verschnupft oder muss heftig husten, kann es die anderen Besucher in der Kirche anstecken.

Ältere Menschen sind leicht anfällig für eine Virenübertragung. Andererseits ist das Immunsystem Ihres kranken Kindes geschwächt und es kann sich eine weitere Erkrankung einfangen. Muten Sie Ihrem Kind nicht zu früh nach der Krankheit zu viel Aufregung zu, sonst kann es einen Rückfall erleiden.

Richtige Ernährung für das kranke Kind

Normalerweise schlägt sich eine Erkrankung auf den Appetit des Kindes. Zwingen Sie Ihr krankes Kind auch an Weihnachten nicht zum Essen, selbst wenn es seine Lieblingsspeisen gibt. Weihnachtsuntypische aber magenfreundliche Gerichte sind Kartoffelbrei oder eine nicht zu salzige Hühner- oder Gemüsesuppe. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind ausreichend trinkt, zum Beispiel Mineralwasser, mit Wasser verdünnte Fruchtsäfte oder Kräutertees.

Alleinerziehend mit krankem Kind

Die Erkrankung eines Kindes stellt alleinerziehende Eltern vor große Probleme. Scheuen Sie sich nicht und bitten Sie in diesem Fall Verwandte, Freunde oder auch Nachbarn um Mithilfe. Sie erledigen sicher gerne Ihren Einkauf oder stellen den Weihnachtsbaum auf, während Sie sich um Ihr krankes Kind kümmern. Es ist keine Schande, auch einmal um Unterstützung zu bitten und diese auch anzunehmen.

Besinnliche Weihnachten

Es ist traurig, wenn Sie wegen dem kranken Kind nicht an der fröhlichen Weihnachtsfeier im Kreis der Familie teilnehmen können. Herrscht zudem noch Ansteckungsgefahr, erleben Sie wahrscheinlich ein sehr isoliertes Weihnachtsfest. Statt sich darüber zu grämen, versuchen Sie das Beste in der Situation zu sehen.

Genießen Sie während des Genesungsschlafs Ihres Kindes einmal ein ganz besinnliches Weihnachtsfest. Vielleicht nutzen Sie die Gelegenheit und schreiben für Ihre Kinder auf, wie Sie als Kind Weihnachten feierten. Oder Sie lesen besinnliche Weihnachtsgeschichten. Oder Sie hören endlich in Ruhe Ihre Weihnachtsmusik.

Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen wählen Sie die altbekannte Nummer 112.

Bildnachweis: Tomsickova / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: